AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Sport
Fußballkreis Westerwald/Sieg vergibt hohe Auszeichnungen
Mit hohen Auszeichnungen wurden beim Verbandstag des Fußballverbandes Rheinland in Ransbach-Baumbach die langjährigen ehrenamtlichen Leistungen und Verdienste von Friedel Hees, Heinz Salzer und Bernd Schneider gewürdigt.
Friedel Hees (links) nimmt die Glückwünsche des FVR-Verbandspräsidenten Walter Desch zur Ernennung zum Ehrenmitglied des FVR entgegen Fotos: Willi SimonRansbach-Baumbach. Friedel Hees aus Weitefeld, Ehrenvorsitzender des Fußballkreises Westerwald/Sieg, wurde zum Ehrenmitglied des Fußballverbandes Rheinland ernannt. Hees war unter anderem 38 Jahre Vorsitzender seines Heimatvereins TuS Weitefeld-Langenbach, 27 Jahre Vorsitzender des Fußballkreises Westerwald/Sieg, 13 Jahre Beisitzer beziehungsweise Vorsitzender der Bezirksspruchkammer Ost, sechs Jahre Präsidiumsmitglied im FVR und gehörte über viele Jahre verschiedenen Gremien des DFB an. Wahrlich ein Grund ihn durch die Versammlung des Verbandstages zum Ehrenmitglied des Fußballverbandes zu berufen.

Die höchste Auszeichnung des FVR, die Verdienstnadel in Gold erhielten:
Heinz Salzer, Alpenrod, ist seit 1977 ununterbrochen Jugendleiter seines Heimatvereins FC Alpenrod-Lochum, dazu von 1974-1986 gleichzeitig Jugendtrainer, ist seit 2000 Kreisjugendleiter und später auch noch Bildungsbeauftragter im Fußballkreis WW/S. Er koordiniert Schulungen nach sogenannten „Bausteinen“ und viele andere Projekte im Jugendbereich des Fußballkreises und ist bei zahlreichen weiteren Aktionen immer unterwegs.

Bernd Schneider aus Wissen war 40 Jahre Schiedsrichter, davor 13 Jahre überkreislich bis zur Rheinlandliga. Seit 2001 gehört er der Kommission DFBnet an. Von 2003 bis 2014 war er Kreissachbearbeiter, zuvor drei Jahre stellvertretender KSA. Ab 2010 bis 2013 war er zunächst stellvertretender Verbands-Spielausschussvorsitzender, ab 2013 Vorsitzender des VSpA. Beim Verbandstag des FVR am 15. Juni wurde er für weitere drei Jahre in dieses Amt gewählt. Willi Simon
 
Nachricht vom 16.06.2019 www.ak-kurier.de