AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Sport
RSC Betzdorf: Radrennfahrer Stühn mit Sieg in Schopp
Frank Stühn vom RSC Betzdorf/Team Schäfer Shop hat das Kriterium auf der Radrennbahn in Schopp an Pfingstsamstag gewonnen. Insgesamt waren 100 Runden bzw. 45 Kilometer auf der außergewöhnlichen Strecke zu absolvieren. 40 Mann kämpften in dem als Kriterium ausgetragenen Rennen alle 10 Runden um Wertungspunkte.
Frank Stühn vom RSC Betzdorf/Team Schäfer Shop siegt in Schopp. (Foto: Frank Stühn)Betzdorf. „Da mir klar war, dass ich in den Wertungsabnahmen kaum eine Chance gegen die Sprinter haben werde, versuchte ich eine Soloflucht nach 15 gefahrenen Runden“, resümierte Stühn nach den Rennen. Der Vorsprung zum Feld wurde schnell größer und er gewann die nächste Wertung. Das Feld kam zunächst nicht näher und Stühn sicherte sich die nächsten
Wertungspunkte. Als der Betzdorfer Fahrer das Ende des Hauptfeldes wieder sah, mobilisierte er nochmal alle Kräfte und fuhr einen Rundengewinn heraus. Die Kriteriumsregel „Rundengewinn vor Punktegewinn“ ließ Stühn danach wachsam sein, sodass kein weiterer Fahrer mehr dem Feld enteilen konnte. Mit dieser taktischen Meisterleistung fuhr er für den RSC Betzdorf sicher den Sieg ein.

Bereits am folgenden Tag wurde Stühn beim Seniorenrennen in Oberbexbach vierter und verpasste damit knapp das Podium. Auf einem selektiven Bergkurs konnte er sich mit weiteren 5 Fahrern absetzen. Im Zielsprint fehlten dann wenige Zentimeter zum 3. Platz.

Auch der Betzdorfer Fahrer Michael Graben konnte sich einen Platz auf dem Podium sichern. Bei den bundesoffenen Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren des nordrhein-westfälischen Radsportverbands, wurde Graben in der Klasse Senioren 3 über 20 Kilometer dritter. Das Rennen wurde bei extrem starken Windbedingungen auf der ehemaligen Bandstraße
des Tagebaus am Hambacher Forst ausgetragen. Start und Ziel war das Terra Nova Forum in der Nähe von Elsdorf. Sieger wurde der amtierende Seniorenweltmeister Alberto Kunz (Bad
Honnef), der sich souverän vor dem Zweitplatzierte Axel Gehlen (Erkelenz) durchsetzen konnte. Graben fehlten lediglich 10 Sekunden zum zweiten Platz, dennoch war er mit dem Ergebnis sehr zufrieden, da es sich um ein traditionell extrem stark besetztes Zeitfahren handelte. Der ehemalige Europameister Marek Maluczak wurde Vierter. (PM)
 
Nachricht vom 17.06.2019 www.ak-kurier.de