AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Sport
Pablo Kramer duelliert sich mit internationaler Konkurrenz
Am vergangenen Wochenende hieß es wieder für den 14-jährigen Pablo Kramer aus Hamm Sieg in Kerpen zu zeigen, dass er sich mit den besten Kartfahrern Europas messen kann. Schon beim Qualifying zeigte er mit einem hervorragenden Platz 12, dass er zu den top Fahrern in seiner Altersklasse gehört. In drei Wochen geht es nach Belgien zum 4 Lauf der DKM
Am vergangenen Wochenende hieß es wieder für den 14-jährigen Pablo Kramer aus Hamm Sieg in Kerpen zu zeigen, dass er sich mit den besten Kartfahrern Europas messen kann. (Foto: privat)Hamm/Kerpen. Alle 44 Piloten der OK Senior Klasse mussten am Samstag hart kämpfen, um sich eine gute Ausgangsposition für die Heats zu sichern. Denn schließlich bleiben am Ende nur 34 Piloten, die an den Finalläufen an dem Sonntag an den Start gehen dürfen. Kramer kämpfte sich durch beide Heats und sicherte die sechste Startreihe für den ersten Finallauf für sich und sein Team Valier Motorsport.

Von dort aus in den Sonntag gestartet, schnupperte der ADAC Stiftung Sport Förderpilot die Top-10-Luft. Eine leichte Kollision und dadurch das Verlassen der Ideallinie kosteten
ihn sechs Plätze und brachten am Ende einen 18 Platz im ersten Finallauf. Voller Ehrgeiz, Kampfgeist und das Ziel vor Augen, vorne bei den Besten mitmischen zu wollen, ging es dann am Nachmittag zum letzten Lauf des Tages für die Piloten der DKM. Diesmal gelang es dem Hämmscher mit einem optimal abgestimmten Chassis, wieder mal eine tolle Performance zu zeigen und einen Platz 16 zu erzielen.

„Ich habe gezeigt dass ich den Speed habe, um vorne kämpfen zu können. Und da will ich auch hin. Trotzdem weiß ich, dass mir noch einiges an Erfahrung fehlt im Vergleich zur Spitze, die unter anderem sechs Jahre älter ist und entsprechende Mehrerfahrung besitzt”, so Kramer am Sonntagabend.

In drei Wochen geht es nach Belgien zum 4 Lauf der DKM, die live bei www.kart-dm.de und bei motorvision übertragen wird. (PM)
 
Nachricht vom 16.07.2019 www.ak-kurier.de