AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Vereine
Kirmesgesellschaft Hachenburg stellt Kirmesekel Matthias vor
Nur noch wenige Wochen und dann wird in Hachenburg wieder Kirmes gefeiert. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und die Vorfreude ist bereits spürbar. Daher möchte die Kirmesgesellschaft Hachenburg einmal den Kirmesekel 2019 vorstellen. Matthias Bonn heißt der diesjährige Ekel, ein 22 Jahre junger Mann der seit seiner Geburt in Hachenburg wohnt und zurzeit eine Ausbildung zum Mechatroniker absolviert.
Kirmesekel Matthias. Foto: privatHachenburg. Die Hachenburger Kirmes ist für den echten Hachenburger eine Herzensangelegenheit. Sein Vater Andreas, der schon sein ganzes Leben in Hachenburg wohnt und seine Mutter Britta, die seit frühen Kindestagen in der schönen Stadt lebt, unterstützen ihn sowohl bei der Aufgabe des Ekels als auch bei vielen anderen Dingen tatkräftig. Die beiden leiten ein stadtbekanntes Augenoptikergeschäft in dem sein Bruder Justus momentan eine Ausbildung zum Augenoptiker macht.

Dass die Hachenburger Kirmes für ihn eine Herzensangelegenheit ist, ist bekannt. Bereits 2016 hatte er den Gedanken gefasst Ekel zu werden. Dieser Gedanke ist nun gereift und nach seiner Wahl auf der Jahreshauptversammlung bedankte sich Matthias für das entgegengebrachte Vertrauen und versprach, den traditionsreichen Verein würdevoll als Kirmesekel zu vertreten. Die Kirmesgesellschaft Hachenburg freut sich, gemeinsam mit dem Hachenburger Ekel und allen Bürgern der Region auf drei friedliche Tage Hachenburger Kirmes. Egal ob zur traditionellen Kirmeseröffnung am Samstagabend in der "Goohren Stuff", den traditionellen Frühschoppen am Kirmessonntag und Montag im Festzelt oder auch auf dem großen Rummelplatz: Lassen Sie sich von dem ausgezeichneten Programm verwöhnen und genießen Sie gemeinsam die Unbeschwertheit des größten Volksfestes der Region, der Hachenburger Kirmes.

Hui Wäller? Allemol! (PM)
Nachricht vom 22.07.2019 www.ak-kurier.de