AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Nachricht vom 05.08.2019
Region
Familienwanderung im Tal der Nister bei Helmeroth
Die große Resonanz auf unseren Artikel „Ehemals längste Seilhängebrücke des Landes führt bei Helmeroth über die Nister“ hat uns dazu inspiriert, eine kleine Wanderstrecke unter Einbeziehung dieser Brücke auszuarbeiten. Und falls Sie noch nicht wissen sollten, was Sie mit Ihrer Familie unternehmen können, dann ist diese Rundwanderung genau das Richtige für Sie. Denn auf der nur etwa drei Kilometern langen Wanderstrecke überqueren wir nicht nur die Seilhängebrücke, sondern lassen uns von der Natur verzaubern. Wir wandern an dem Fluss Nister entlang, gehen an einer Furt barfuß ins Wasser und beobachten das emsige Treiben der vielen kleinen Fische. Außerdem machen wir an einem idyllischen Ort mit Sitzecke und großem Kinderspielplatz Rast. Und auf der Rücktour bietet ein Aussichtspunkt einen phantastischen Blick ins Tal der Nister. Die Wanderstrecke ist leicht zu bewältigen und auch für kleinere Kinder sowie Hunde geeignet.
Eine neue Kurzwanderung, ideal für Familien mit Kindern und Hunden. Fotos: GRIHelmeroth-Flögert. Inspiriert von unserem Artikel "Ehemals längste Seilhängebrücke des Landes führt bei Helmeroth über die Nister" haben wir uns eine Rundwanderstrecke von nur drei Kilometern rund um Flögert ausgesucht, die auch mit kleinen Kindern und Hunden problemlos bewältigt werden kann. Und da Kinder bekanntlich Wasser lieben, kann man bei unserer Tour an sommerlichen Tagen im Flussbett der Nister an einer Furt barfuß durchs Wasser waten und dort im flachen Wasser genüsslich planschen. Und wer dabei versucht, die unzähligen kleinen Fische, die sich in Ufernähe des Gewässers tummeln und wie wild durcheinander schwimmen zu zählen, wird sich wahrlich schwer tun. Als einer der Höhepunkte unserer Familienwanderung überqueren wir die ehemals längste Seilhängebrücke von Rheinland-Pfalz und wandern durch die idyllische Westerwaldlandschaft der Kroppacher Schweiz. Ein Aussichtspunkt oberhalb von Helmeroth erlaubt einen phantastischen Blick ins Tal der Nister. Und weil Bewegung bekanntlich Hunger macht, lädt der mit Bäumen beschattete Dorfplatz von Helmeroth mit mehreren Sitzgelegenheiten und einer kleinen Schutzhütte genau in der Hälfte der Wanderstrecke zum Picknick ein. Genau gegenüber befindet sich ein großer Kinderspielplatz mit mehreren Spielgeräten, auf dem sich die Kinder so richtig austoben können. Autoverkehr sucht man hier übrigens vergeblich, so dass man die Rast in Ruhe genießen kann. Das alles ist Garant für einen gelungenen Familienausflug.

Streckenbeschreibung

Wir starten unsere Rundwanderung am Wanderparkplatz vor Flögert, einem Ortsteil von Helmeroth im Herzen der Kroppacher Schweiz (Foto 1). Von dort wandern wir Richtung Flögert und biegen links von der Hauptstraße in einen Pfad ein (Foto 2), dem wir bis zur nächsten Weggabelung folgen, um dort wieder links abzubiegen (Foto 3). Am Flussufer der Nister angekommen erreichen wir die ehemals längste Seilhängebrücke von Rheinland-Pfalz (Foto 4), die wir überqueren (Foto 5). Von der Brücke aus blicken wir auf den Fluss Nister (Foto 6). Nach einigen Metern Wanderung kommen wir an eine Sitzecke (Foto 7). Diese bietet Gelegenheit zur ersten Rast. Von da aus links haltend führt der Pfad weiter an der Nister entlang bis wir eine Furt erreichen (Foto 8). Hier bietet sich die Gelegenheit, barfuß ins Wasser zu gehen und zu plantschen. Am Ufer der Nister entlang führt die weitere Wanderstrecke (Foto 9). Kurz vor Helmeroth überqueren wir eine Brücke (Foto 10). In Helmeroth halten wir uns geradeaus (Foto 11) und wandern bis zum alten Waschhaus an der Straße „Im Winkel“ (Foto 12). Hier befindet sich der Dorfplatz, auf dem wir Rast machen (Fotos 13.1 und 13.2). Genau gegenüber befindet sich der große Kinderspielplatz (Foto 14). Nach der Rast folgen wir der Straße „Im Winkel“ (Foto 15) und biegen dann an der Weggabelung nach links ab (Foto 16). Unterwegs genießen wir den Blick ins Tal der Nister (Foto 17). Am Ende der Straße biegen wir links auf die Hauptstraße ab (Foto 18) und erreichen nach ein paar Metern wieder den Wanderparkplatz. (GRI)
       
       
       
       
       
Nachricht vom 05.08.2019 www.ak-kurier.de