AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Technikmuseum zeigt erste Weltumrundung im Automobil
Die Umrundung der Erde in einem Automobil zu einer Zeit, als autotaugliche Straßen in großen Teilen der Erde noch nicht zu finden waren: Von 1927 bis 1929 meisterte Clärenore Stinnes diese Herausforderung. 90 Jahre nach Ende ihrer Expedition würdigt das Technikmuseum Freudenberg die Pionierin mit einer Ausstellung, die noch bis zum 22. September läuft. Neben umfangreichem Bild- und Textmaterial und dem damals entstandenen Originalfilm werden zahlreiche Originalexponate der Reise ausgestellt.
Das Technikmuseum Freudenberg zeigt Clärenore StinnesFreudenberg. Die Welt aus eigener Anschauung kennenlernen, ein eigenes Projekt selbst auf die Beine stellen. Das wollte sie leisten: Clärenore Stinnes, Tochter des Großindustriellen Hugo Stinnes. Und sie wagte das, was vor ihr niemand zu wagen versucht hat: Die Umrundung der Erde in einem Automobil, zu einer Zeit, als autotaugliche Straßen in großen Teilen der Erde noch nicht zu finden waren.

Reise ist akribisch dokumentiert
Gestartet im Mai 1927 in einer Adler Standard 6 Limousine, beendete sie die Expedition erfolgreich am 24. Juni 1929 mit ihrer Zieleinfahrt auf der Avus in Berlin. Das war vor 90 Jahren. Clärenore Stinnes war damit der erste Mensch, der die Welt in einem Auto umrundet hat. Zum Team gehörten neben zwei Mechanikern der Frankfurter Adlerwerke der schwedische Kameramann Carl-Axel Söderström. Er dokumentierte die Reise akribisch, fertigte neben einem Tagebuch über 1.000 Fotografien sowie einen einstündigen Dokumentarfilm – nicht zuletzt um die Großtat beweisen zu können, wie Stinnes später immer wieder deutlich machte.

Zahlreiche Originalexponate der Expedition
Anlässlich des Jubiläums würdigt das Technikmuseum Freudenberg noch bis zum 22. September mit einer Sonderausstellung die Pioniertat und nimmt die Besucher mit auf eine Reise um die Erde. „Das Thema ist hier bei uns im Technikmuseum Freudenberg nicht ganz neu“, so Alexander Fischbach, der Pressesprecher des Museums. „Das Fräulein Stinnes begleitet uns nun schon seit dem Jahr 2009 immer mal wieder. Doch das 90. Jubiläumsjahr ist ein guter Anlass, die spannende Geschichte noch ein letztes Mal hier in der Region den Menschen zeigen zu können.“ Neben umfangreichem Bild- und Textmaterial und dem Originalfilm werden zahlreiche Originalexponate der Expedition ausgestellt.

• Weitere Informationen: www.technikmuseum-freudenberg.de. (PM)
Nachricht vom 11.09.2019 www.ak-kurier.de