AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Vereine
Herrensitzung der KG Wissen im Kulturwerk wieder gut besucht
Die Verantwortlichen der KG Wissen hatten am Samstag, 1. Februar, zur großen Herrensitzung in das Kulturwerk Wissen eingeladen. Es war wieder einmal gelungen, ein tolles Programm zusammenzustellen. Bereits beim Einmarsch des Elferrates, an der Spitze der Sitzungspräsident Jürgen Thielmann, begleitet von der Regentin Sabrina I., gab es Applaus. Sabrina I. und Thielmann begrüßten die Gäste und der Sitzungspräsident stellte das Nummerngirl Kyhla vor.
Auf der Herrensitzung in Wissen (Fotos: kkö)Wissen. Die fünfte Herrensitzung der KG Wissen hielt, was sich die Herren davon versprochen hatten. Bereits beim Einzug des Elferrates, der die diesjährige Regentin Sabrina I. auf die Bühne begleitete, brandete Applaus auf. Sabrina I. und Sitzungspräsident Thielmann begrüßten die zahlreichen Gäste. Thielmann stellte dann, zur Freude des ausschließlich männlichen Publikums, das Nummerngirl Kyhla vor.

Nachdem Prinzessin Sabrina I. die Bühne verlassen und der Elferrat seine Plätze eingenommen hatte, ging es los. Als Eisbrecher hatten die Verantwortlichen einen Redner der Extraklasse verpflichten können. „De Erdnuss“ erzählt nicht nur seine Witze, sondern lebt diese. Gestenreich und immer mit einem bei Herrensitzungen üblichen Seitenhieb auf die Damenwelt, erzählte der Redner von seinen Erlebnissen. Seine Darbietung reizte das Publikum ein ums andere mal zum Lachen und Applaus.

Es folgte eine der besten Tanzgruppen des rheinischen Karnevals. „De Höppemötzjer“ sind seit mehr als 50 Jahren im Karneval aktiv und sehr gefragt. Mit ihrem tänzerischen und akrobatischen Können begeistern die Tänzerinnen und Tänzer überall ihr Publikum. So auch im Kulturwerk Wissen. Die Tanzgruppe wurde erst nach einer Zugabe von der Bühne gelassen.

Augenzwinkernde Seitenhieb gegen die Frauen
Oli der Köbes brachte den Besuchern die Probleme seines Berufes nahe. Auch er ist kein unbekannter auf den Bühnen im Rheinland. Als Köbes, Kellner in einem Brauhaus, erlebt man so einiges, wusste er zu berichten. Natürlich blieb auch bei ihm der ein oder andere augenzwinkernd vorgetragene Seitenhieb gegen die Frauen nicht aus. Dies ist aber, mit anderen Vorzeichen, auf Damensitzungen ebenso.

Die heimische Band „Hännes“ heizte dann die Stimmung wieder bis auf den Siedepunkt an. Mit ihrer Darbietung der kölschen Lieder begeistern die Musiker um Jockel Schmidt landauf, landab ihre Fans. Der Applaus für die Darbietung wies schon den Weg zur unvermeidbaren Zugabe. Wie auch andere Künstler musste sich auch „Hännes“ verabschieden, da noch weitere Auftritte warteten.

Ein Highlight auf jeder Sitzung im Rheinland ist der Auftritt von Fritz Schopps. In der Maske „et Rumpelstilzche“ beleuchtet die lokalen und globalen Ereignisse aus der Welt, der Gesellschaft und der Politik. Wie immer spielte der Märchenwald und die Figuren aus der Feder der Gebrüder Grimm und anderer eine Rolle. Trotz seiner mittlerweile 74 Lenze ist Schopps ein sehr gefragter Künstler. Er bedankte sich am Ende beim Publikum, das aufmerksam zugehört habe, was heute leider selten sei.

Tanzcorps der KG Wissen überzeugte das Publikum
Das Tanzcorps der Karnevalsgesellschaft Wissen eroberte dann die Bühne und wurde begeistert empfangen. Mit ihrer Darbietung zu Polkaklängen begeistern die Tänzerinnen immer wieder ihr Publikum. Ohne Zugabe ließen die Gäste das Tanzcorps trotz Aussicht auf einen weiteren Auftritt im Laufe der Sitzung nicht von der Bühne.

Lieselotte Lotterlappen (Joachim Jung) gehöre zu jeder Sitzung der KG Wissen, so Thielmann. Lieselotte interpretierte ihre Rolle als einzige „Frau“ im Saal mit viel Humor und erzählte von ihren Erlebnissen mit den „Kerlen“. Hierbei schien sich der ein oder andere Besucher durchaus wiederzuerkennen. Auch „sie“ wurde mit Applaus verabschiedet.

„Urgestein“ auf den Bühnen des Rheinlandes
Weiter ging es dann mit einem weiteren „Urgestein“ auf den Bühnen des Rheinlandes. Manni der Rocker berichtete von seinem Leben mit Frau und Kindern, aber auch davon, dass er ja in Düsseldorf wohne. Die Erwähnung von Düsseldorf brachte ihm dann das scherzhafte Mitleid der Besucher ein. Die weit über die Grenzen des Rheinlandes hinaus bekannte Mädchenband „Funky Marys“ brachte den Saal zum Schunkeln und zum Toben. Mit ihren Liedern begeistern die fünf überall, wo sie auftreten, das Publikum.

Die Showtanzformation des Tanzcorps der KG Wissen, mehrfacher und amtierender Deutscher Meister, kündigte langsam das Ende der Sitzung an. Mit den atemberaubenden Tänzen begeistern die jungen Tänzerinnen immer wieder das Publikum in den Sälen der Region und darüber hinaus. Den Abschluss bildete dann die Band „Cöllner“, die mit ihren kölschen Liedern noch einmal den Saal zum Schunkeln und Mitsingen animierte. Die Gäste der Sitzung waren sich einig, dass man sich im kommenden Jahr in Morsbach und dann wieder im Kulturwerk treffen wolle. Für viele Besucher war der Abend nach der Sitzung noch lange nicht zu Ende. (kkö)
       
       
     
Nachricht vom 02.02.2020 www.ak-kurier.de