AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Vereine
MGV „Zufriedenheit“ startet mit besonderem Engagement in 2020
Viel Neues beim MGV „Zufriedenheit“ Köttingerhöhe: Seit einiger Zeit finden nicht nur die Chorproben in neuen Räumen statt. Auch der Chorleiter hat seine Arbeit gerade erst angetreten. Auf die Stimmung des Vereins wirkt sich beides positiv aus. Es werden weitere Mitglieder gesucht.
Chorleiter Dominik Schönauer bei seiner konzentrierten Arbeit mit dem Chor (Foto: Bernd Nilius)Wissen. Wurden in den vergangenen Jahren dem Männergesangverein „Zufriedenheit“ Köttingerhöhe nach und nach die vom Verein seit mehr als 100 Jahren genutzten Räume und der Saal in der Gaststätte „Jägerheim“ in Köttingen für eine anderweitige Verwendung gekündigt, mussten Lösungen für einen weiteren Bestand des Chores gefunden werden. Ein Probe- und Gesellschaftsraum fanden sich nicht in Köttingen. Vorübergehend konnte mit Zusage von Bürgermeister Michael Wagener und nach Rücksprache mit dem Sitzungsdienst im Rathaus Wissen ein Raum genutzt werden, der jedoch in erster Linie flexibel der Arbeit von Tagungen, Besprechungen, Rats- und Ausschusssitzungen dient.

Mit Unterstützung von Oberstudiendirektor Reinhold Krämer, Schulleiter der Berufsbildenden Schule Wissen, konnte der Musikraum der Schule eine Zeit lang genutzt werden. Eine Dauerlösung schien sich gegen Ende des vergangenen Jahres durch ein Angebot der Eheleute Werner und Christel Rödder, früher Bäckerei und Cafe Rödder, Köttingen, anzubahnen. Werner Rödder, selbst aktiver Sänger des MGV, hatte daran gedacht ein Problem seines Gesangvereins auf Dauer lösen zu können. Er bot dem MGV den Raum des früheren Cafés zur Nutzung an. Der Vorstand des Vereins griff direkt zu, da alle Voraussetzungen des Raumes mit der Größe, der Einrichtung, Akustik und aufgrund des angenehmen Ambientes vorhanden sind. Auch nach der Probe ist ein Verbleib möglich, um Gespräche zu führen und die Kameradschaft bei einem Getränk zu vertiefen. Nicht zuletzt hat der Proberaum im Zentrum der Heimat einer großen Anzahl der Sänger einen idealen Standort.

Mit dem neuen Proberaum ist auch eine spürbare Verbesserung des Engagements der Sänger gegeben. Ein positiver Aspekt für die Weiterentwicklung des Chores ist der nahtlose Übergang der Chorleiter. Chordirektor Clemens Bröcher hatte seinen Ruhestandsbeginn dem Verein frühzeitig angekündigt, dem Chor aber versprochen, seine Tätigkeit erst dann bei der „Zufriedenheit“ zu beenden, wenn der Verein einen qualifizierten Nachfolger gefunden hat. Mit seiner Unterstützung wurde ein ehrgeiziger und zielorientierter junger Chorleiter in Dominik Schönauer gefunden. Der Bewerber ist 30 Jahre jung, absolvierte erfolgreich 2009 die Chorleiter-Prüfung an der Musikakademie in Heek/Münsterland. Noch im gleichen Jahr belegte er das Musikstudium im Hauptfach Gesang an der Universität in Siegen.

Seit 2010 ist Dominik Schönauer beruflich als Chorleiter tätig und steht heute acht Chören, davon fünf Meisterchören, vor. Er stellte sich den Sängern der „Zufriedenheit“ im September 2019 vor und hinterließ einen guten Eindruck, fachlich sehr qualifiziert, dynamisch und durchsetzungsfähig. Sein Verhältnis zu den Sängern, und der Sänger zu ihm, hat sich in der noch kurzen Zeit der Zusammenarbeit respektvoll, offen und vertrauensvoll erwiesen. Die 30 Sänger gehen ihrem großen Hobby, dem Gesang, mit besonderer Motivation und viel Freude nach. Auch dies wird von Dominik Schönauer mit stimmungsfördernden Bemerkungen begleitet.

Der MGV „Zufriedenheit“ Köttingerhöhe würde sich freuen, wenn am Chorgesang Interessierte den Schritt in einen leistungsorientierten Männerchor mit ca. 30 Sängern auf der Köttingerhöhe machen würden. Für ein Mittun im Gesang und die Geselligkeit in einer offenen und kollegialen Gemeinschaft ist gerade jetzt mit einem neuen jungen Chorleiter ein guter Zeitpunkt zum Einstieg. Der MGV läd sehr herzlich ein. Die regelmäßigen Proben finden donnerstags von 18.15 Uhr bis 19.45 Uhr in Köttingen, Hachenburger Straße 114 (früher Bäckerei und Cafe Rödder) statt. (PM)
Nachricht vom 15.02.2020 www.ak-kurier.de