AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Wirtschaft
CBD: Vorteile für den Körper
Cannabidiol, auch bekannt unter dem Namen CBD, ist ein natürlicher Wirkstoff, der in den letzten Jahren für immer mehr Aufsehen gesorgt hat. Viele Menschen setzen ihn zur Angstbewältigung, als Schlafmittel oder sogar als Mittel gegen Krankheiten ein. In CBD sind rund 104 wirksame Bestandteile enthalten, die unter anderem auch als Cannabinoide bezeichnet werden. Diese werden mithilfe diverser Verfahren aus der Cannabis- beziehungsweise Marihuana-Pflanze extrahiert.
Fotoquelle: pixabay.comEine überaus bekannte Komponente der Cannabispflanze ist THC – ein psychoaktiver Bestandteil, der den Anwender „high“ macht. Bei CBD handelt es sich allerdings nicht um einen psychoaktiven Wirkstoff. Während die vielen positiven Erfahrungsberichte immer mehr Menschen zum Kauf anregen, suchen andere wiederum nach bestätigten Informationen über die Vorteile der bekannten Pflanze. Der Artikel beleuchtet ein paar Aspekte.

Einsatz zur Schmerzlinderung?
Schon vor mehr als 5.000 Jahren wurde Hanf zur Behandlung von Schmerzen – egal ob akut oder chronisch – eingesetzt. Dieser überaus positive Effekt wurde mittlerweile auch von zahlreichen Wissenschaftlern bestätigt. CBD hat demnach einen starken Einfluss auf das Endocannabinoid-System.

Kurz gesagt ist das ECS für grundlegende Funktionen wie Schlaf, Appetit, Immunreaktionen, Hunger und eben auch Schmerzempfinden verantwortlich. Das Öl wirkt auf dieses System, indem es die Aktivität der endocannabinoiden Rezeptoren sowie den Neurotransmittern beeinflusst und reduziert demnach nachweislich Schmerzen.

Bei Interesse an CBD sollten Sie sich nur an vertrauenswürdige Unternehmen wenden. Das Schweizer Unternehmen Cibdol beispielsweise setzt auf das Reinheitsgebot und bietet Ihnen nur hochwertige Produkte an.

Angstgefühle hemmen?
Laut einer Reihe jüngster Studien wurde bei Probanden nach der Einnahme von Cannabidiol eine angstlindernde Wirkung festgestellt. Es scheint besonders bei sozialen Phobien Wirkung zu zeigen und kann unter anderem auch bei posttraumatischen Belastungsstörungen sowie Zwangserkrankungen weiterhelfen.

Abgesehen davon stellten Wissenschaftler fest, dass die vorbeugende Einnahme von Hanföl auch bei öffentlichen Reden Nervosität verringern kann. Bei einer Studie aus dem Jahr 2011 wurde 24 Testpersonen 1,5 Stunden vor dem simulierten Auftritt CBD sowie ein Placebo Präparat verabreicht. Jene Probanden, denen das Hanföl verabreicht wurde, erlebten weitaus weniger Angst und Nervosität und zeigten eine durchaus bessere Performance auf der simulierten Bühne.

Hanföl besitzt antipsychotische Effekte
Neben seiner schmerz –und angstlindernden Wirkung wurden auch antipsychotische Effekte im CBD-Öl nachgewiesen.

In Tierstudien wurde unter anderem nachgewiesen, dass CBD eine ähnliche Wirkung aufweist, wie synthetisch hergestellte Antibiotika. Davon abgesehen kann Cannabidiol auch menschlichen Psychosen entgegenwirken. In manchen Fällen wird neben den typischen Medikamenten auch CBD bei der Behandlung von psychischen Krankheiten wie Schizophrenie verwendet.

Einsatz zur Linderung von Depressionen?
Depression zählt zur Volkskrankheit Nummer eins und kann einen besonders starken negativen Einfluss auf das Leben eines Betroffenen nehmen. Meist wird Depression mit herkömmlichen Arzneimitteln und Psychopharmaka behandelt. Laut jüngster Studien könnte allerdings auch CBD nachweislich zu einer Linderung der Krankheit führen.

Mehrere Untersuchungen gaben bekannt, dass CBD eine positive Wirkung auf Menschen mit leichten Depressionen ergab. Außerdem wurden Begleitsymptome wie Schlaflosigkeit verbessert. Es wirkt daher ähnlich wie das Schlafhormon Melatonin.
CBD bei Akne

Mehr als 10 Prozent der amerikanischen Bevölkerung leidet an Akne. Diverse Studien gehen allerdings davon aus, dass es möglich ist, mit CBD diesem Teil der Bevölkerung zu helfen.

Akne wird häufig durch Gene, Bakterien, einer Überproduktion von Talk sowie Entzündungen unter der Haut ausgelöst. Da CBD entzündungshemmend wirkt, reduziert es nicht nur die Bildung von Cytokyten, sondern verringert auch die Produktion von übermäßigem Talg.

Weitere Vorteile

Neben den zuvor erwähnten Anwendungsmöglichkeiten weist CBD noch weitere gesundheitliche Vorteile auf:

- Prävention von Diabetes
- Antitumorale Wirkung
- Neuroprotektive Wirkung
- Verbessert die Herzgesundheit
- Verringert Symptome von Diabetes
(PRM)
Nachricht vom 15.04.2020 www.ak-kurier.de