AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Es geht voran: Gute Fortschritte in der Wissener Rathausstraße
Insgesamt liegen die Arbeiten zur Neugestaltung der Rathausstraße in Wissen voll im Zeitplan. Im unteren Teil vom RegioBahnhof bis zum Europakreisel wird nun schon sichtbar, wie es zukünftig aussehen wird. Noch im Spätherbst soll in diesem Bereich die Pflanzung mit dem klimatauglichen Säulen-Weißdorn und Feldahorn erfolgen.
Überzeugten sich vom guten Baufortschritt: v.l. Michael Ohrndorf und Mario Gomes (Gebrüder Schmidt), Martin Heinemann (Bauleiter Bauüberwachung), Bürgermeister Berno Neuhoff, Peter Schäfer (Schäfer & Schäfer Straßenbau), Jörg Sommer (Metall- und Schlosserarbeiten/Wissen) und Uwe Hennig, zuständig für die Projektsteuerung in der Verwaltung.  (Foto: Verwaltung)Wissen. Es geht voran in der Wissener Rathausstraße. Die Arbeiten liegen voll im Zeitplan und gerade im unteren Teil wird nun schon sichtbar, wie die Straße im fertigen Zustand einmal anmuten wird. Bei einer Baustellenbegehung am Mittwoch (23. September) machte sich Bürgermeister Berno Neuhoff gemeinsam mit den Vertretern der ausführenden Firmen Gebrüder Schmidt GmbH, Schäfer & Schäfer Straßenbau, sowie der beteiligten Ingenieurbüros, der Stadtwerke Wissen GmbH und der Verwaltung ein aktuelles Bild und überzeugten sich vom guten Fortschritt der vorangegangenen Arbeiten.

Im unteren Teil der Rathausstraße vom RegioBahnhof bis zum Europakreisel wurden in den letzten Wochen mittels großer Betonstein-Platten die Gehweg- und Parkstreifen vor der rechtsseitigen Häuserzeile gepflastert und dabei Aussparungen für Pflanzungen eingearbeitet. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite zum RegioBahnhof können nun in Kürze die Bordsteine gesetzt werden, die zukünftig den Grünstreifen von der Fahrbahn trennen. Sind die Begrenzungssteine gesetzt, kann im Anschluss auf diesem Bauabschnitt vom RegioBahnhof bis zum Europakreisel schon die erste Schicht der zukünftigen Asphaltdecke aufgebracht werden.

Ist dies erledigt, werden sich die bauausführenden Firmen verstärkt dem Abschnitt vom Bahnhof stadteinwärts bis zur Einmündung der Gerichtsstraße widmen. Ziel ist es den größten Teil der dort auszuführenden Arbeiten bis zum Jahreswechsel 2020/2021 zu erledigen.

Noch im Spätherbst soll im unteren Teil gepflanzt werden
Insgesamt rund 35 Bäume, verschiedene Gräser und Bodendecker werden an der Seite zum Regiobahnhof bis Europakreisel zukünftig ihren Platz finden und für Begrünung sorgen. Bei der Wahl der Bäume hat man besonderen Wert auf die Klimatauglichkeit der Pflanzen gelegt und sich für den schmal wachsenden und schnitttauglichen Säulen-Weißdorn entschieden. Diese Baumart sowie die neun Feldahorn, die auf der Häuserseite eingepflanzt werden, eignen sich bestens als Stadtbäume und werden zukünftig den Alleencharakter auch in diesem Bereich der Rathausstraße hervorheben. Die Pflanzungen sind noch für den späten Herbst vorgesehen, erläuterte Uwe Hennig, der für die Projektsteuerung in der Verwaltung zuständig ist.

Berno Neuhoff, der Bürgermeister der Stadt und Verbandsgemeinde Wissen dankte den Firmen mit den Worten: „Langsam erkennt man , wie es wird. Ich freue mich, dass alle an der Baustelle so reibungslos und gut zusammenarbeiten und diese Massnahme nach 20 Jahren Diskussion nun umgesetzt wird und städtebaulich angemessen die Attraktivität unserer Siegstadt Wissen verbessert und Barrierefreiheit schafft .“ (KathaBe)

 
Nachricht vom 25.09.2020 www.ak-kurier.de