AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Gelebte Inklusion beim Lauftreff der SG Sieg in Hamm
Anfang Oktober verabredete der inklusive Lauftreff Do. 18.30 Uhr ein Treffen mit Hartmut Simon. Er ist einer von 14 Sport-Inklusionslotsen in Rheinland-Pfalz und betreut zusammen mit einer Kollegin die Region Koblenz/Westerwald. Finanziert wird dieses Projekt von der Aktion Mensch.
Mitglieder des Lauftreffs gemeinsam mit Hartmut Simon (3.v.re.). (Foto: Thomas Gediga)Hamm. Seine Aufgabe ist es, Themen und Projekte rund um inklusiven Sport bewusst zu machen und ins Gespräch zu bringen. Deshalb gibt er als Multiplikator Informationen weiter und stellt Verbindungen zu landesweiten Förderprojekten her, die Unterstützung und neue Impulse für die tägliche Arbeit im inklusiven Sport liefern.

Auf diesem Weg erhielt der Lauftreff Informationen über Fördermöglichkeiten. Und diese Chancen bleiben nicht ungenutzt: Der Lauftreff bewirbt sich für die INpuls-Prämie des Landessportbundes, die inklusive Projekte in rheinland-pfälzischen Vereinen finanziell fördert, und bietet während der Aktionswoche „Sport lebt Vielfalt“ ein öffentliches Kennenlern-Training am Donnerstag, 12. November, zu besagter Zeit im Stadion Hamm an.

Die größte Hürde für die Teilhabe Beeinträchtigter am inklusiven Sport stellt – hier sind sich die Lauftreff-Betreuer und Inklusionslotse Hartmut Simon einig – oft das Wegeproblem dar, da viele Menschen mit Behinderung, die gern Sport treiben möchten, nicht selbstständig zum jeweiligen Treffpunkt kommen können. Das kann – über weite Distanzen und gerade in Zeiten der Corona-Pandemie – auch eine große Bereitschaft anderer Vereinsmitglieder nicht auffangen. Deshalb wären Lösungen auf Ebene der Kommunen, der Kreise oder des Landes wie beispielsweise die flächendeckende Einführung eines Inklusionstaxis wünschenswert.

Der Hämmerscher Lauftreff, der seit mehr als fünf Jahren Inklusionssport lebt und sechs Beeinträchtigte unter seinen 50 Mitgliedern zählt, überreichte Hartmut Simon eine Lauftreff-Tasse samt Werbeflyern, um die Zusammenarbeit und den gegenseitigen Austausch auch für die Zukunft zu festigen. (PM)
Nachricht vom 07.10.2020 www.ak-kurier.de