AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Neitersen trauert um seinen Ehrenbürger Artur Schuh
Der Altbürgermeister von Neitersen, Artur Schuh, ist am 20. Oktober im Alter von 90 Jahren verstorben. Fast 40 Jahre hat Artur Schuh die Kommunalpolitik in seiner Heimatgemeinde mitgeprägt. Als er 1960 im Alter von 30 Jahren erstmals in den Gemeinderat gewählt wurde, waren Neitersen, Niederölfen und Neiterschen noch selbständige Gemeinden.
Artur Schuh ist im Alter von 90 Jahren verstorben. (Foto: privat)Neitersen. Schuh hat den Fusionsprozess der drei Dörfer miterlebt und war auch Mitglied im Gemeinderat der größeren Ortsgemeinde Neitersen. Im Jahr 1982 wurde Artur Schuh dann zum Ortsbürgermeister von Neitersen gewählt. Dieses Amt hat er 17 Jahre bis zum Juli 1999 begleitet. Er hat diese Aufgabe mit viel Leidenschaft und großem Engagement wahrgenommen. In seine Amtszeit fiel die Erschließung des Neubaugebietes „Bannerscheid“, die Modernisierung des Sportplatzes mit einer neuen Decke und neuer Flutlichtanlage sowie die Unterstützung der Gemeinde beim Bau der Tennisanlage. Alle heimischen Vereine konnten immer auf seine Unterstützung zählen.

Das größte Projekt in seiner Amtszeit war sicher der Bau der Wiedhalle in den Jahren 1992 bis 1994. Mit großer Geduld und Überzeugungskraft hat er auch bei strittigen Fragen im Zusammenhang mit dem Hallenbau immer für breite Mehrheiten im Gemeinderat gesorgt. Der Bau der Wiedhalle ist sein Verdienst. Für seine ehrenamtlichen Verdienste wurde Artur Schuh 2001 mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Im Jahr 2005 wurde er anlässlich seines 75 Geburtstages zum Ehrenbürger seiner Heimatgemeinde ernannt.

Die Ortsgemeinde Neitersen verliert mit Artur Schuh einen außergewöhnlichen Menschen, der bis ins hohe Alter am Geschehen in „seiner“ Gemeinde reges Interesse zeigte und alle Entwicklungen der letzten Jahre aufmerksam begleitet hat. Die Gemeinde ist mit der Familie in Trauer verbunden. (PM)
Nachricht vom 26.10.2020 www.ak-kurier.de