AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Topfit im Bewerbungs-ABC
Die Verbandsgemeinden in der Region und die Westerwald Bank bieten wieder Bewerbertrainings an. In Wissen hat bereits ein Workshop stattgefunden. Einmal mehr lernten die Teilnehmer hierbei die Grundlagen für eine erfolgreiche Bewerbung und verinnerlichten einen Kerngedanken ihrer Bewerbungstrategie: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.
Wissen. 13 Jugendliche verzeichneten die Verbandsgemeinde Wissen und die Westerwald Bank beim Herbst-Durchgang der seit mehreren Jahren angebotenen Bewerbertrainings. In einem ganztägigen Workshop im Kuppelsaal der Verbandsgemeindeverwaltung wurden sie von Trainerin Angelika Theis von Theis Kommunikation fit gemacht im Bewerbungs-ABC. Die Teilnahme am Bewerbertraining, so formulierte es Bürgermeister Michael Wagener, bei der Begrüßung, eröffne neue Perspektiven. Vor diesem Hintergrund sei ein Ferientag für diesen Seminartag bestens investiert. Auch wenn die Zahl der künftigen Arbeitskräfte sinke, sei eine gute Vorbereitung unerlässlich für den Start ins Berufsleben.

Ziel des Bewerbertrainings ist für Jugendberaterin Beate Volgger von der Westerwald Bank unter anderem, „sich von anderen Bewerbern abzusetzen und es in jedem Fall bis zum Vorstellungsgespräch zu schaffen.“ Den Weg dorthin sollte der Trainingstag ebnen. Berufsfindung und Textentwurf für die Bewerbung, formale Gestaltung oder passendes Outfit für ein Vorstellungsgespräch gehörten zu den Themenkomplexen, die Angelika Theis mit der Gruppe besprach. „Wir wollen die gesamte Bewerbungssituation besser in den Griff bekommen“, gab sie das Ziel des Seminartages vor. Dabei werde schon das Anschreiben als erste Arbeitsprobe bewertet, so die Trainerin, es vermittle den berühmten ersten Eindruck, für den es keine zweite Chance gebe. Allergrößte Sorgfalt bei der formalen Gestaltung und gut überlegte Formulierungen seien deshalb unverzichtbar. Gleiches gelte natürlich für den Lebenslauf, dem man zum Beispiel auch ehrenamtliches Engagement entnehmen könne.

Und wenn es tatsächlich ernst wird und die Einladung zum Vorstellungsgespräch ins Haus flattert? Auch dann ist die Vorbereitung das A und O. Die eigene Bewerbung, so die Trainerin, sollte man natürlich verinnerlicht haben, ebenso wesentliche Informationen über das Unternehmen, bei dem man sich vorstelle. Vermittle die Bewerbung Dynamik und Lebendigkeit, müsse sich dies auch im Bewerbungsgespräch wieder finden. Zudem gab Angelika Theis auch Tipps für das Absolvieren eines Einstellungstest, der vor allem bei größeren Unternehmen durchaus üblich sei. Neben den vielfältigen inhaltlichen Informationen erhielten die Teilnehmer schließlich einen Gutschein, um bei Bedarf einen Satz Bewerbungsfotos anfertigen zu lassen. Außerdem bescheinigt ein Zertifikat die Teilnahme an dem Workshop, der darüber hinaus in umfangreichen Unterlagen dokumentiert ist.
 
Nachricht vom 14.10.2010 www.ak-kurier.de