AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Impfzentrum Wissen: Bürgerauto der VG Kirchen und Gemeindeschwester Plus bieten Transport an
Der ehrenamtliche Bürgerfahrdienst der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg) und die Gemeindeschwester Plus von der Stadt übernehmen ab sofort gemeinsam für Seniorinnen und Senioren Fahrten zum Impfzentrum nach Wissen. Insgesamt werden 19 Fahrinnen und Fahrer an allen Wochentagen zur Verfügung stehen.
In einem solchen Auto fährt der Bürgerfahrdienst der VG Kirchen bald über 80-Jährige zu ihrem Impftermin in Wissen. (Foto: Bürgerfahrdienst) Verbandsgemeinde Kirchen/Wissen. Erster Beigeordneter Ulrich Merzhäuser und Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen unisono zu den Impffahrten: „Unser Ziel ist es, so vielen Menschen wie möglich die Impfung zukommen zu lassen.“ Deshalb stehen jetzt zwei Fahrzeuge für Personen zur Verfügung, die einen Impftermin in Wissen zugeteilt bekommen haben, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. Unter der eingerichteten Servicenummer 02741 688-860 kann montags und mittwochs von jeweils 13 bis 16 Uhr angefragt werden, ob der Fahrservice genutzt werden kann.

Die gesamte Koordination des Fahrbetriebs wird ermöglicht durch eine neu angeschaffte Software „Bürgerbus digital“. Administrator Paul Eisel und das gesamte Telefonteam können im Homeoffice auf eine zentrale Datenbank zugreifen und die Fahrten für mehrere Fahrzeuge planen. Eisel dankt der Verwaltung ausdrücklich dafür, diese Software benutzen zu dürfen.

18 Fahrerinnen und Fahrer des Bürgerfahrdienstes und Gemeindeschwester Andrea Kessler sind bereit, an allen Wochentagen über 80-Jährige zu Hause abzuholen, nach Wissen zum Impfzentrum zu fahren und zu begleiten und auch wieder nach Hause zu bringen. Dies im Rahmen der planerischen Möglichkeiten. Ein Rechtsanspruch auf eine solche Fahrt besteht nicht - denn die Einsatzmöglichkeiten sind verständlicherweise begrenzt.

Helmut Ermert, Vorsitzender des Seniorenbeirats, rechnet mit einer starken Zunahme der Impfmöglichkeiten, sobald wieder mehr Impfstoff zur Verfügung stehe und die Sache Fahrt aufnehme. Derzeit sei es so, dass im Januar beantragte Impftermine für Mitte April vergeben würden.

Außerdem freut sich Ermert über das Engagement von Klaus Brinkmann. Er ist montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 18 Uhr unter der Servicenummer 02741 688-861 als Ansprechpartner des Seniorenbeirats bei einer Anmeldung zum Impftermin bei der Hotline des Landes Rheinland-Pfalz behilflich. Gerne können sich Seniorinnen und Senioren während der genannten Zeiten telefonisch an ihn wenden und seine Hilfe in Anspruch nehmen. (PM)

Nachricht vom 26.02.2021 www.ak-kurier.de