Werbung

Nachricht vom 12.09.2011 - 10:52 Uhr    

Gegen das Vergessen - Abendspaziergang zu den Stolpersteinen

Zu einem Abendspaziergang der besonderen Art hatte die Kolpingsfamilie Wissen eingeladen. Der Weg durch die Stadt führte zu den Stolpersteinen des Künstlers Gunter Demnig, die an die einstigen Mitbürger erinnern, die dem Naziterror zum Opfer fielen.

Caroline Schmidt hatte für die interessierten Teilnehmer des Abendspaziergangs, zudem die Kolpingsfamilie eingeladen hatte, die Informationen und Lebensgeschichten der Bürger, die der Nazizeit zum Opfer fielen. Fotos: passerah

Wissen. Mit einem Abendspaziergang zu den Stolpersteinen erinnerte die Kolpingsfamilie Wissen an die Vertreibung und Vernichtung der Juden, Zeugen Jehova und anderer Verfolgter des Nationalsozialismus. Caroline Schmidt, Mitarbeiterin im Rathaus, stellte die Wissener Bürger, die durch die Stolpersteine geehrt werden, an den einzelnen Orten vor.
Manfred Steinmann, ehemaliges Ratsmitglied, berichtete, wie er auf die von dem Kölner Künstler Gunter Demnig gestartete weltweite Aktion aufmerksam wurde. Steinmanns Vorschlag, auch in Wissen eine Aktion der Stolpersteine durchzuführen, wurde im Verbandsgemeinderat seinerzeit einstimmig angenommen.
Gemäß Prof. Kasper König vom Museum Ludwig in Köln sind die Stolpersteine ein Kunstprojekt, bei dem mit minimalem Aufwand und ganz konkret Erinnerungsorte des deutschen Traumas und zugleich der Tod einer Person markiert werden. Dies habe bislang keine andere Form der Aufarbeitung geschafft.
"Wir brauchen diese Erinnerung", stimmte auch Richard Walter, Vorsitzender der Wissener Kolpingsfamilie, zu, weil die Versuchung, die gigantischen Verbrechen des Nationalsozialismus zu verdrängen, 66 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges groß sei.
Mit Blick auf die sechs Millionen ermordeten Juden verwies Bürgermeister Michael Wagener auf das Trauma Israels, es als Volk und Staat auslöschen zu wollen. Manfred Steinmann hatte in seinen einleitenden Ausführungen zuvor den iranischen Präsidenten zitiert, der erst vor einer Woche gesagt haben soll: "Wer für Menschlichkeit ist, muss auch für die Auslöschung des zionistischen Regimes (Israel) sein". Deshalb müsse man immer real sehen, was Israel zu erwarten habe, wenn das Wirklichkeit werde, was seine Nachbarn laut genug ankündigten, nämlich die Vernichtung.
Die trotz regnerischem Wetter der Einladung der Wissener Kolpingsfamilie zahlreich gefolgten Interessierten erfuhren von der Referentin Caroline Schmidt Näheres über die in der Stadt Wissen fünf Geehrten, von denen vier den Holocaust überlebten. Hermann Kubalski überlebte das KZ Buchenwald. Ernst, Johanna und Heinz Bär konnten dem Nationalsozialismus noch 1938 entfliehen. Liebmann Hony wurde 1943 im KZ Theresienstadt ermordet.
Im Anschluss an den Abendspaziergang zu den drei Stellen der Stolpersteine in Wissen setze die große Gruppe der Interessierten in der Bahnhofsgaststätte ihre Gespräche fort. Zu der Frage: "Wie war das damals?" konnte erstaunlich vieles an sachkundigen, teilweise sehr persönlichen Informationen zusammengetragen werden.
"Notiert es, schreibt es auf, sonst ist es verloren", riet Bürgermeister Wagener, der auch an die anderen Erinnerungsorte der schlimmen Zeit des National-
sozialismus in Wissen verwies. Die Stolpersteine seien hierzu die richtige Ergänzung gewesen. Die Kolpingsfamilie will auch weiterhin in ihr Programm geschichtliche Themen einbringen, um das Geschehene zu erkennen und für die Nachwelt zu bewahren. (riwa)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Gegen das Vergessen - Abendspaziergang zu den Stolpersteinen

1 Kommentar

Eine sehr gute Aktion, die Wissen wieder ein wenig bereichert. Vielleicht sollte dies auch einige Zeitzeugen dazu bewegen, sich zu erinnern? Gab es seinerzeit nicht einige, noch bekannte Eifrige, die sich als Denunzianten hervortaten? War der eine oder andere später nicht ein angesehener Bürger, Geschäftsmann, aktiv in der Kirche oder Politik?
Wer war das nochmal????
#1 von Robert Bläser, am 13.09.2011 um 18:26 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Auf Goethes Spuren: Marienstatter Gymnasiasten in Wetzlar

Marienstatt/Wetzlar. Bereits am zweiten Schultag nach den Herbstferien machte sich der Abiturjahrgang 2019 des Privaten Gymnasiums ...

Zwischen Sieg und Nister: Landfrauen luden zur Wanderung

Wissen/Kreisgebiet. Einen rundum gelungenen Wandertag bei bestem Wanderwetter boten die Landfrauen Wissen-Mittelhof-Katzwinkel ...

Basteln unter Tage: Die Boxtrolls im Bergwerk

Steinebach. Die Boxtrolls fielen jetzt in die Grube Bindweide ein und mit ihnen gleich viele filmbegeisterte Jungs und Mädchen: ...

Raiffeisentag für den Bank-Nachwuchs

Flammersfeld. Ein ganzer Tag rund um Friedrich Wilhelm Raiffeisen stand für die 40 Auszubildenden der Westerwald Bank auf ...

Sperrung steht an: Straßenausbau in Friesenhagen-Gerndorf

Friesenhagen. Die Bauarbeiten zur Verbesserung des Straßenanschlusses an die Landesstraße L 280 im Friesenhagener Ortsteil ...

Holzschuppen in Roth-Oettershagen stand in Flammen

Roth-Oettershagen. Am Sonntagabend (21. Oktober) wurde die Freiwillige Feuerwehr Hamm gegen 21.40 Uhr von der Leitstelle ...

Weitere Artikel


Wilfried Schmickler im Hüttenhaus: Weiter

Herdorf. Einen heiteren, vergnüglichen Abend bot Wilfried Schmickler dem Publikum im Hüttenhaus und bewies einmal mehr, dass ...

"Föschbe" hält sich fit

Niederfischbach. "Ein Dorf macht das Sportabzeichen" - am Samstag ging die Föschber Dorfolympiade in die nächste Runde. ...

Altmetall-Diebstahl in Altenkirchen - Zeugen gesucht

Altenkirchen. Bei einem Altmetall-Verwertungsbetrieb in Altenkirchen, Koblenzer Straße, drangen bisher unbekannte Täter vom ...

Regen beeinträchtigte Betzdorfer Schützenfest

Betzdorf. Rein Wettertechnisch gesehen hätte der Betzdorfer Schützenverein die Königskrönung diesmal am besten um einen Tag ...

Landrat Achim Schwickert führt jetzt Westerwald-Verein

Zunächst gab es zwei Vorschläge für die Besetzung des Postens: Vorgeschlagen wurden der Landrat des Westerwaldkreises und ...

Als die Postreiter in Birnbach Station machten

Region. Dunkle Wolken haben sich über dem Fachwerkhaus in der Kirchstraße 25 in Birnbach zusammengezogen, es regnet wie aus ...

Werbung