Werbung

Nachricht vom 23.04.2012 - 17:45 Uhr    

BUND Rheinland-Pfalz: Wir sind empört!

Die Stellungnahme des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V.
Landesverband Rheinland-Pfalz, BUND Westerwald, BUND Nördl. Rheinland-Pfalz zum Thema: Mutmaßlicher Wolf im Westerwald erschossen.

Region. Unsere Redaktionen erreichte die gemeinsame Stellungnahme des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V., Landesverband Rheinland-Pfalz, BUND Westerwald, BUND Nördl. Rheinland-Pfalz zum mutmaßlichen Abschuss des Westerwälder Wolfes.
Der Wolf steht als „streng geschützte Tierart“ weltweit unter vielfachen Schutz:
Erstens: dem Schutz des internationalen Rechts, z.B. dem Washingtoner Artenschutzabkommen und der Berner Konvention, Zweitens: der europäischen FFH Richtlinie, und Drittens: des nationalen Rechtes im Bundesnaturschutzgesetz als streng geschützte Art.
Seine Tötung stellt einen schwerwiegenden Verstoß gegen den Artenschutz dar.

„Gerade die Naturschutzverbände im gesamten Westerwald haben im letzten Jahr mehrere Wolfveranstaltungen durchgeführt, um die Bevölkerung zu informieren und auch das mögliche Erscheinen des Wolfes rechtzeitig vorzubereiten. Auf allen diesen sehr gut besuchten Veranstaltungen kam die Sympathie der Bevölkerung für den Wolf sehr stark zum Ausdruck. Umso mehr sind wir entsetzt und empört, dass dieses Tier getötet wurde", heißt es in der Stellungnahme.

"Wir können es nicht begreifen, dass es Menschen gibt, die der Natur, ihren Lebewesen und der Schöpfung keinen Raum geben wollen. Wir sollten uns darüber freuen, dass der vom Menschen ausgerottete und über Jahrhunderte verteufelte Wolf wieder in Deutschlands freier Wildbahn lebt. Es sollte sich auch bei uns die Einsicht durchsetzen, dass eine Nachbarschaft von Mensch und Wolf möglich ist – so wie es uns fast alle anderen europäischen Staaten vorleben“, erklärt Harry Neumann, stv. BUND Regionalbeauftragter Koblenz/Nördl. Rheinland Pfalz im Landesvorstand und 2. Kreisvorsitzender des BUND Westerwald.

Der BUND hofft, dass der oder die Täter bald gefasst werden können und wird eine Strafanzeige sorgfältig prüfen. Der Schutz bezieht sich im übrigen auch auf sogenannte „Wolfshybriden“ bis zur vierten Generation. Der oder die Täter können sich auch nicht damit herausreden, bei der Tötung von einem „wildernden Hund“ ausgegangen zu sein, da Wölfe und Hunde als „Wirbeltiere“ nach dem Tierschutzgesetz als gleichwertig anzusehen sind.

Auch das Jagdrecht bietet keine Handhabe für das Töten eines Wolfes, da alle Jagdausübungsberechtigten die Verbote des Artikel 42 BNatSchG zu beachten haben.

"Wir begrüßen daher die Aussagen des Kreisjagdmeisters im Westerwald, Bernd Schneider, sowie des Landesjagdverbandes und fordern alle Jagdausübungsberechtigten im Westerwald auf, die Suche nach dem Täter zu unterstützen", appelliert Neumann.
Das Bundesnaturschutzgesetz sieht, sollte es sich tatsächlich um einen Wolf handeln, nicht nur eine Geldstrafe, sondern auch eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren vor.

„Wolf und andere wilde Tiere, wie Wildkatze oder Luchs, sind bei uns herzlich willkommen, da sie eine große Bereicherung für die Artenvielfalt und unsere Lebensräume darstellen. Der heutige Tag ist ein schwerer Rückschlag für den Artenschutz in Rheinland-Pfalz, sollten sich die Vermutungen bewahrheiten“, betonte abschließend Harry Neumann.


Kommentare zu: BUND Rheinland-Pfalz: Wir sind empört!

4 Kommentare

Wenn es sich um ein rechts- und gesetzwidriges Vergehen handelt, so muss unbedingt Strafanzeige erstattet werden. Dann muss auch die Staatsanwaltschaft handeln, den Täter ermitteln und gegen ihn ein Strafverfahren einleiten.
Nur eine hohe Strafe wird Nachahmer abschrecken !
Jede-r kann Strafanzeige erstatten (Polizei oder Staatsanwaltschaft in dem Zuständigkeitsbereich der ausgeführten Tat).
Falls noch keine Anzeige erstattet wurde, so kann ich das gerne erledigen. Hierzu benötige ich nähere Angaben zur Tat. Wer diese Angaben machen kann, die bitte ich mir diese mitzuteilen.
#4 von Karl-H. Arsand, am 27.04.2012 um 07:47 Uhr
Wenn es sich um ein rechts- und gesetzwidriges Vergehen handelt, so muss unbedingt Strafanzeige erstattet werden. Dann muss auch die Staatsanwaltschaft handeln, den Täter ermitteln und gegen ihn ein Strafverfahren einleiten.
Nur eine hohe Strafe wird Nachahmer abschrecken !
Jede-r kann Strafanzeige erstatten (Polizei oder Staatsanwaltschaft in dem Zuständigkeitsbereich der ausgeführten Tat).
Falls noch keine Anzeige erstattet wurde, so kann ich das gerne erledigen. Hierzu benötige ich nähere Angaben zur Tat. Wer diese Angaben machen kann, die bitte ich mir diese mitzuteilen.
#3 von Karl-H. Arsand, am 26.04.2012 um 17:00 Uhr
Ich bin empört....dass es offensichtlich eine Straftat darstellt, einen Wolf zu erschießen
während hingegen ein frei laufender (Familien-)Hund im Wald eine ernstzunehmende Gefahr darstellt, die gegenenfalls ein Erschießen rechtfertigt. Ticken die eigentlich noch richtig?
#2 von Petra Hoppe, am 24.04.2012 um 21:50 Uhr
Ich bin völlig geschockt von der Nachricht, dass der erste nach über 120 Jahren eingewanderte Wolf in Rheinland-Pfalz getötet wurde. Fassungslos und den Tränen nahe, hoffe ich, das der Täter bald gefasst und im vollem Umpfang bestraft wird. Dies ist ein unendschuldbares Verbrechen gegen den Artenschutz. Eine historische Gelegenheit den Wolf wieder im Westerwald anzusiedeln ist durch einen Irrsinnigen zunichte gemacht worden. Wer weiß, wieviele Jahre es dauern wird, bis sich dieses, von vielen Menschen ersehnte Ereigniss der Ansiedelung von Wölfen im Westerwald wiederholt.
Mario Anastasini, Hachenburg
#1 von Mario Anastasini, am 24.04.2012 um 07:34 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Kreisvolkshochschule qualifiziert 17 Sprachförderkräfte

Altenkirchen. Die Entwicklung von Sprachkompetenz ist ein zentraler Schlüssel zur Bildung, eine wichtige Voraussetzung für ...

DRK-Krankenhaus Kirchen ehrt langjährige Mitstreiter

Kirchen. Das DRK-Krankenhaus Kirchen hat langjährige Mitarbeiter geehrt: Dazu gab es eine Feierstunde für 57 Jubilare und ...

Wissener Berufsschullehrer besuchten Malta

Wissen. Auch in der beruflichen Aus- und Weiterbildung sind internationale Erfahrungen und damit verbundene Auslandsaufenthalte ...

Dorfabend mit Fahrzeugeinweihung bei der Feuerwehr Oberlahr

Oberlahr. Die Freiwillige Feuerwehr Löschzug Oberlahr richtet in diesem Jahr einen Dorfabend im neuen Feuerwehrhaus an der ...

40 Jahre Bazar in Elkhausen: Fast 11.900 Euro für Stiftung „Fly & Help“

Katzwinkel-Elkhausen/Westerburg. In diesem Jahr feierte der Bazar der katholischen Jugend Elkhausen-Katzwinkel sein 40-jähriges ...

Mahnen und Gedenken: Jugendliche erkundeten den 9. November

Betzdorf/Daaden. Seit einigen Jahren werden die Schüler der Daadener Hermann-Gmeiner-Realschule plus am 9. November vom CDU-Landtagsabgeordneten ...

Weitere Artikel


"Der Garten" startet in die neue Saison

Wissen. Am letzten Aprilwochenende öffnet "Der Garten" in Wissen für die Sommersaison 2012 seine Pforten. Das parkähnliche ...

Kreiskantor Alexander Kuhlo in sein Amt eingeführt

Kreis Altenkirchen. Mit einem „tonerfüllten“ Gottesdienst und in einer nachfolgenden Feierstunde in Herdorf wurde Kreiskantor ...

City-Kids beim Müllsammeln dabei

Betzdorf. Auch wenn Praktika und Erkrankungen einige der Betzdorfer City-Kids daran hinderten, beim Betzdorfer Dreckwegmachtag ...

„100 Jahre Henkel-Park Rengsdorf“

Nach der Eröffnung durch Ortsbürgermeister Karlheinz Kleinmann und die L&R-Geschäftsführung um 10.00 Uhr lassen botanische ...

Abschuss des Wolfes verurteilt

Kirchen. Zum vermutlichen Abschuss des Wolfes im Westerwald erklärt Anna Neuhof, Sprecherin für Forstpolitik und Jagd von ...

Aktuelles zum "Westerwälder Wolf" - Gerüchteküche brodelt

Hartenfels. (Aktualisiert)Nach einer Mitteilung heute (25.4.) der Polizei in Montabaur handelt sich bei dem Schützen ...

Werbung