Werbung

Nachricht vom 14.02.2013 - 11:27 Uhr    

SPD-Fraktion will Aufklärung zum Thema "Umladestation"

Die SPD-Kreistagsfraktion will Aufklärung, vor allem zum Thema "Umladestation des AWB". In einer Pressemitteilung kritisieren die Sozialdemokraten den plötzlichen Sinneswandel gegenüber dem Standort Nauroth und wollen Aufklärung. Dabei geht es auch um Geld für die Grundstücke der geplanten Umladestation. Ein weiterer SPD-Antrag bezieht sich auf die Versorgung mit schnellem Internet an den Schulen des Kreises.

Kreis Altenkirchen. In ihrer jüngsten Fraktionssitzung befasste sich die SPD-Fraktion mit der Kreistagssitzung vom 14. Januar und zog ein eher unzufriedenes Resümee.

Die SPD hatte zwar dem Haushalt – inklusive der Erhöhung der Kreisumlage um lediglich ein Prozent- zugestimmt, ihr Sprecher Bernd Becker zeigte sich aber schon in der Sitzung unzufrieden mit der Zurückhaltung des Kreises und vieler Gemeinden beim Thema Energiewende. Becker betonte noch einmal: „Die kommunale Familie ist aktuell dabei, hunderttausende Euro an möglichen kommunalen Einnahmen zu verspielen“. Perspektivisch und über die lange Laufzeit von Energieprojekten seien dies sogar etliche Millionen, die den kommunalen Haushalten sehr gut tun würden.
Zu erreichen wäre das nach SPD-Auffassung – dem Beispiel anderer Kreise folgend - durch die Gründung kommunaler Energiegesellschaften, die im Kreis zum Beispiel als Betreiber von Windkraftanlagenauftreten könnten. Leider gebe es aber fast überall Vorabsprachen und Verträge der Gemeinden und Grundstückeigentümer mit externen Firmen.
„In dem Zusammenhang sind so genannte „Genossenschaften“ nur die zweitbeste Lösung hinter kommunalen Gesellschaften, in denen ebenso die direkte
Bürgerbeteiligung gewährleistet werden kann“, bedauerte der Fraktionsvorsitzende. Die SPD fordert Landrat Lieber auf, seine Zurückhaltung aufzugeben. Spätestens im Hinblick auf einen eventuell entstehenden Windpark am Stegskopf müssten rechtzeitig kommunale Unternehmensstrukturen geschaffen werden, die tatsächlich die viel gepriesene regionale Wertschöpfung garantierten.
Dabei müsse eine
professionelle Geschäftsführung ebenso gewährleistet werden, wie die Interessen der Sitzgemeinden. Generell gelte, dass die Grundstückseigentümer und Sitzgemeinden gegenüber einer kommunal dominierten Gesellschaft die gleichen Möglichkeiten hätten, wie gegenüber dem externen Interessenten. Über die kommunalen Beteiligungsstrukturen hätten sie aber eine zusätzliche Möglichkeit von Einflussnahme und Einnahmen.

Mit mehr Fragen als Antworten steht die SPD-Fraktion nach ihrer Mitteilung vor der Entwicklung beim Thema Umladestation des Abfallwirtschaftsbetriebs (AWB). Für den Altenkirchener Bürgermeister Heijo Höfer war es bereits in der Kreistagssitzung ein „Phänomen“, das zu der plötzlichen Sitzungsvorlage bezüglich eines Standortes in Altenkirchen geführt habe. Vollkommen überraschend hatte der
AWB-Ausschuss sich gegen den Standort in Nauroth ausgesprochen und die
den Planungsauftrag für Alternative 2, ein Grundstück im Altenkirchener
Gewerbegebiet in Privatbesitz, erteilt.
In der Beschlussvorlage an den Kreistag war dann aber überraschend nur noch von „einem Standort in Altenkirchen“ die Rede, was bei Fraktionssprecher Bernd Becker schon in der Sitzung zu der Bestätigung seines Eindrucks führte: „Die Arbeit des
AWB ist für mich ein Buch mit sieben Siegeln“.

In einer Anfrage will die SPD jetzt wissen, wie es zu der Änderung des
Beschlussvorschlags zwischen dem AWB-Ausschuss und der Kreistagssitzung
gekommen ist. „Ist es rechtlich und tatsächlich korrekt, wenn Landrat
Michael Lieber – Sachbearbeitung beim AWB – dem Kreistag einen von der
Beschlusslage abweichenden Vorschlag unterbreitet?“, heißt es in der
SPD-Anfrage.

Die SPD interessiert sich auch für die Frage, wie die Priorisierung der drei in Rede stehenden Standorte entstanden ist. Im Wortlaut: a) Wie ist die Priorität 2 gegenüber der Priorität 3 entstanden und begründet?

b) Wurde dabei berücksichtigt, dass sich die Alternative 3 auf ein Grundstück in öffentlichem Eigentum bezieht und der evtl. Kaufpreis damit den beteiligten Kommunen zu Gute kommen würde?

Letztlich geht es der SPD um die Frage, ob die dringende Empfehlung des
seinerzeit beauftragten Wirtschaftsprüfers, die Infrastruktur in die Hände des Kreises zu holen, noch verfolgt wird. Dazu Rainer Düngen:„Wenn wir die Infrastruktur, insbesondere Betriebshof und Umladestation in kommunalem Eigentum haben, sind weitaus günstigere Ausschreibungsergebnisse zu erwarten“.

Wie gut ist die Versorgung der heimischen Schulen mit „schnellem Internet“? Das möchte die SPD-Kreistagsfraktion in einer weiteren Anfrage wissen. Mit diesem etwas anderen Aspekt zum „Anschluss Zukunft“ setzt sich die Fraktion derzeit auseinander. Sie versucht Informationen über den derzeitigen Ausbau-Zustand zu sammeln und auch darüber, wie eine eventuelle „Aufrüstung“ – ggfls. über die Bemühungen der Sitzgemeinden und Verbandsgemeinden hinaus – schnell und schultauglich erfolgen könnte.




Kommentare zu: SPD-Fraktion will Aufklärung zum Thema "Umladestation"

2 Kommentare

Bravo! Endlich geht mal wenigstens eine Kreistagsfraktion diesem Kasperle-Theater auf den Grund. Jahrelang wurde uns Bürgern der Standort in Nauroth als der in mehrfacher Hinsicht geeigneteste dargestellt. Dann auf einmal kommt die Rolle bzw. der Salto rückwärts. Jedenfalls für den Bürger war dies nicht ansatzweise nachvollziehbar. Welche Informationen den Kreistagsmitgliedern vorliegen bzw. vorlagen, weiß ich nicht. Hat der Bürger gar keine Rechtauf Information? Unsere einheimische Presse "bohrt" auch nicht nach. Daher vielen Dank der SPD-Fraktion. Weiter so! Ich bin sehr gespannt.
#2 von Volker, am 01.08.2013 um 09:09 Uhr
Wer es noch nicht gemerkt hat: Das war der Versuch eines Taschenspielertricks des christdemokratischen Beigeordneten Konrad Schwan, um den Ärger in seiner Verbandsgemeinde Gebhardshain nun endlich loszuwerden mit dem Versuch die Öffentlichkeit und insbesondere die Bürger in der Verbandsgemeinde Altenkirchen zu übertölpeln. Fast wäre es gelungen. Kaum zu glauben!
#1 von Thomas Hombach, am 17.02.2013 um 08:40 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Auf Goethes Spuren: Marienstatter Gymnasiasten in Wetzlar

Marienstatt/Wetzlar. Bereits am zweiten Schultag nach den Herbstferien machte sich der Abiturjahrgang 2019 des Privaten Gymnasiums ...

Zwischen Sieg und Nister: Landfrauen luden zur Wanderung

Wissen/Kreisgebiet. Einen rundum gelungenen Wandertag bei bestem Wanderwetter boten die Landfrauen Wissen-Mittelhof-Katzwinkel ...

Basteln unter Tage: Die Boxtrolls im Bergwerk

Steinebach. Die Boxtrolls fielen jetzt in die Grube Bindweide ein und mit ihnen gleich viele filmbegeisterte Jungs und Mädchen: ...

Raiffeisentag für den Bank-Nachwuchs

Flammersfeld. Ein ganzer Tag rund um Friedrich Wilhelm Raiffeisen stand für die 40 Auszubildenden der Westerwald Bank auf ...

Sperrung steht an: Straßenausbau in Friesenhagen-Gerndorf

Friesenhagen. Die Bauarbeiten zur Verbesserung des Straßenanschlusses an die Landesstraße L 280 im Friesenhagener Ortsteil ...

Holzschuppen in Roth-Oettershagen stand in Flammen

Roth-Oettershagen. Am Sonntagabend (21. Oktober) wurde die Freiwillige Feuerwehr Hamm gegen 21.40 Uhr von der Leitstelle ...

Weitere Artikel


Bahn mit Qualität des Rhein-Sieg-Express unzufrieden

Kreisgebiet. In der Antwort der Deutschen Bahn auf die Anfrage des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel erklärt ...

Erfolgreich auf Auslandsmärkten: Die IHK informiert

Altenkirchen. Die Altenkirchener Geschäftsstelle der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz bietet Unternehmen Beratungstage ...

Biografiearbeit: Das eigene Leben begreifen lernen

Altenkirchen. Am Donnerstag, 28. Februar, 16.30 - 18.00 Uhr startet im Turnus von 14 Tagen eine neue Gruppe zur Biografiearbeit ...

Konzert mit "Saitomortale"

Altenkirchen. Die langjährigen Lehrkräfte an der Kreismusikschule, Heilswint Hausmann und Imke Frobeen konzertieren mit ihrem ...

Klares Votum für Sozial-Tarifvertrag

Scheuerfeld. Der in der letzten Woche in der Firma Faurecia in Scheuerfeld
abgeschlossene Sozialtarifvertrag hat bei den ...

Georg Maschinentechnik GmbH & Co KG ist verkauft

Neitersen. Die mpool Beteiligungen GmbH aus Düsseldorf hat am 15. Januar 2013 den Sondermaschinenbauer Georg Maschinentechnik ...

Werbung