Werbung

Nachricht vom 30.05.2013 - 15:01 Uhr    

Jubiläumsveranstaltung der Tibet-Freunde gut besucht

Zum 5-jährigen Jubiläum fand eine bewegende Veranstaltung der Tibet-Freunde Westerwald mit einer eindrucksvollen Vorstellung des Landes statt. Dabei schilderte der ehemalige tibetische Mönch Geshe Nawang Thapkhe, der heute in Erpel lebt und lehrt, seine Erlebnisse.

Der ehemalige tibetische Mönch Geshe Nawang Thapkhe hielt einen Vortrag zum Jubiläum der Tibet-Freunde Westerwald in Ingelbach. (Foto: pr)

Ingelbach. „Mit so vielen Gästen hatte ich nicht gerechnet“, freute sich die Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler mit den Tibet-Freunden Westerwald über die große Resonanz auf die Einladung zum Jubiläum. Gleich zu Beginn wurde klar, worum es an diesem Tag ging. Ein kurzer Film über Tibet machte die Gäste sehr betroffen. In wenigen Minuten zeigte der Film eine Ansprache von Richard Geere, dem Vorsitzenden der International Compain for Tibet. Er zeigte die Situation in Tibet auf und belegte seine ergreifenden Aussagen mit Filmmaterial, das erstmals dokumentierte, wie chinesische Soldaten ein tibetisches Mädchen erschossen und sie anschließend in eine Gletscherspalte warfen. Dabei wollte sie nur nach Indien fliehen, um im Exil Nonne zu werden.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler gab einen Überblick über die bisherigen Aktivitäten der Tibet-Freunde Westerwald. Sie weisen seit fünf Jahren auf die unerträgliche Situation der Tibeter hin. Sie wollen erreichen, dass immer mehr Menschen wissen, was in Tibet geschieht und dass sie sich mit dem unterdrückten Volk solidarisieren. Bätzing-Lichtenthäler ist inzwischen Vorsitzende des Tibet-Gesprächskreises des Deutschen Bundestages. Das wird von den Chinesen sehr genau registriert. „Es hat schon Drohungen seitens der Chinesen gegeben, dass die Aktivitäten umgehend einzustellen seien“, berichtete sie. Die chinesische Regierung würde die westlichen Länder permanent unter Druck setzen und drohe mit Sanktionen insbesondere in den Handelsbeziehungen. Wer zum Beispiel den Dalai Lama empfange, könne mir sofortigen ernsten Verstimmungen der Chinesen rechnen.

Kai Müller von der International Compain for Tibet in Deutschland war extra aus Berlin angereist, um über die aktuelle Situation in Tibet und den Nachbarregionen zu berichten. Er ging auf die Selbstverbrennungen in Tibet ein und erklärte, warum inzwischen weit über einhundert Menschen diesen qualvollen Tod freiwillig gewählt haben. „Man muss sich das so vorstellen, dass chinesische Soldaten in die Klöster eindringen, die Mönche und Nonnen dort zwingen, ihre Überzeugungen aufzugeben und das Gegenteil mündlich und schriftlich zu äußern. Sie müssen dem Dalai Lama, den sie außergewöhnlich verehren, abschwören und ihn öffentlich denunzieren. Viele sind darüber extrem verzweifelt und sehen als letztes Mittel den Feuertod. Damit wollen sie der Welt sagen: „Helft uns! Schaut genau hin, was in Tibet passiert“, so Kai Müller in seiner engagierten Ansprache.

Geshe Nawang Thapkhe, ein ehemaliger tibetischer Mönch, der heute in Erpel lebt und lehrt, schilderte in bewegten Worten, welche Erlebnisse er in Tibet hatte und wie sehr sein Volk leidet. Er bedankte sich sehr für die Solidarität und erzählte, dass diese Solidarität nicht nur in Deutschland, sondern auch in Tibet sehr genau wahrgenommen wird.

Den Tibet-Freunden Westerwald geht es auch darum, die tibetische Kultur außerhalb Tibets zu erhalten und zu pflegen. So war es für die Tibet-Freunde selbstverständlich, an diesem Samstag wieder tibetische Speisen und Getränke zu servieren. Die Gäste konnten eine tibetische Rindfleischsuppe probieren und sich an Tsampa, Momos, Buttertee und anderen Köstlichkeiten versuchen. Als Abschluss der Veranstaltung bot Karin Weber-Andreas noch eine Klangschalenmeditation an.

Wer sich den Tibet-Freunden Westerwald anschließen möchte, kann sich unter der E-Mailadresse sabine.baetzing-lichtenthaeler@wk2.bundestag.de in einen Verteiler eintragen lassen und wird über die Aktivitäten und die Treffen informiert. Die Tibet-Freunde Westerwald treffen sich alle vier bis sechs Wochen in dem neuen Domizil in Ingelbach, Hauptstraße 42. Der Treff ist nicht zu übersehen, da nun die ehemalige Gaststättenreklame durch ein tibetisches Motiv ersetzt wurde.

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Jubiläumsveranstaltung der Tibet-Freunde gut besucht

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Auf Goethes Spuren: Marienstatter Gymnasiasten in Wetzlar

Marienstatt/Wetzlar. Bereits am zweiten Schultag nach den Herbstferien machte sich der Abiturjahrgang 2019 des Privaten Gymnasiums ...

Zwischen Sieg und Nister: Landfrauen luden zur Wanderung

Wissen/Kreisgebiet. Einen rundum gelungenen Wandertag bei bestem Wanderwetter boten die Landfrauen Wissen-Mittelhof-Katzwinkel ...

Basteln unter Tage: Die Boxtrolls im Bergwerk

Steinebach. Die Boxtrolls fielen jetzt in die Grube Bindweide ein und mit ihnen gleich viele filmbegeisterte Jungs und Mädchen: ...

Raiffeisentag für den Bank-Nachwuchs

Flammersfeld. Ein ganzer Tag rund um Friedrich Wilhelm Raiffeisen stand für die 40 Auszubildenden der Westerwald Bank auf ...

Sperrung steht an: Straßenausbau in Friesenhagen-Gerndorf

Friesenhagen. Die Bauarbeiten zur Verbesserung des Straßenanschlusses an die Landesstraße L 280 im Friesenhagener Ortsteil ...

Holzschuppen in Roth-Oettershagen stand in Flammen

Roth-Oettershagen. Am Sonntagabend (21. Oktober) wurde die Freiwillige Feuerwehr Hamm gegen 21.40 Uhr von der Leitstelle ...

Weitere Artikel


Regionalität und Werte sind die Formel des Erfolgs

Altenkirchen/Region. In der Vertreterversammlung der Westerwald Bank zum Geschäftsjahr 2012, dem Jubiläumsjahr zum 150. Jubiläum ...

Waldbauverein ist für die Zukunft gut aufgestellt

Nauroth. Zur diesjährigen Mitgliederversammlung konnte der Vorsitzende des Waldbauvereins Altenkirchen Friedrich Freiher ...

Gemeinsam laufen und Spaß haben

Kreis Altenkirchen. Die Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen startet in den nächsten Wochen das Sportprojekt „Lauf In - ...

Akkordeon-Quartett erhielt das Prädikat "ausgezeichnet"

Altenkirchen/Innsbruck. Diese Reise nach Österreich werden vier junge Leute aus dem Kreis Altenkirchen so schnell nicht vergessen: ...

Polizei sucht neue Kommissare

Koblenz. Unter dem Motto „Wir suchen Sie“ lädt das Polizeipräsidium Koblenz Menschen, die in einem abwechslungsreichen, spannenden ...

Neues Fortbildungsprogramm der Kreisvolkshochschulen für Erzieher

Die beiden Kreisvolkshochschulen präsentieren nun bereits zum dritten Mal gemeinsam das umfangreiche Programm mit zahlreichen ...

Werbung