Werbung

Nachricht vom 10.11.2016 - 10:21 Uhr    

Kultur des Erinnerns darf nicht untergehen

Der 9. November als "Reichskristallnacht" oder auch "Reichspogromnacht" bezeichnet, gehört zu den dunkelsten Kapiteln deutscher Geschichte. Mit der Gedenkstunde will man auch den Opfern einer unseligen Zeit die Würde zurückgeben. In Zeiten wo es wieder um Ausgrenzung und Rassismus in der öffentlichen Diskussion geht, ist Erinnern ein wichtiger Baustein um die Lehren für die Zukunft zu ziehen.

Kranzniederlegung in Betzdorf. Fotos: (GW)

Betzdorf. An die dunkelste Stunde deutscher Geschichte, an die Reichspogromnacht am 9. November 1938, erinnerte Bürgermeister Bernd Brato im Ratssaal in Betzdorf am Mittwochabend. In der zynisch verharmlost genannten "Reichskristallnacht" brannten mehr als 1000 Synagogen in Deutschland, 7500 jüdische Geschäfte wurden zerstört, die jüdische Bevölkerung durch die Straßen gehetzt. Nur wenige Nachbarn standen diesen Menschen bei, die meisten sahen weg und schwiegen.

Ein beschämendes Zeugnis für eine Kulturregion, so Bürgermeister Bernd Brato, mit fataler Wirkung, der damalige Wendepunkt, die Gewalteskalation, wies hin auf das kommende Grauen. Brato warnte davor dem Antisemitismus Raum zu geben, sei es mit Bemerkungen über Andersgläubige oder dem lapidaren:“ Man wird doch wohl mal sagen dürfen.“ Er zitierte den englisch-irischen Autor Edmund Burke: “Der Gute braucht lediglich nichts zu tun, damit das Böse triumphiert.“

„Im kollektiven Gedächtnis wollen wir den brutal ermordeten Menschen ihre Würde zurückgeben. Wir können nichts beschönigen aber wir können alles dafür tun, damit sich solche Gräueltaten nicht wiederholen“, sagte Brato. „Unsere Aufgabe ist es, uns zu unseren Werten zu bekennen, zu einer humanen und freien Gesellschaft“.

Marion Pfeifer von Bündnis 90/Die Grünen, sprach über die Kultur des Erinnerns, die sehr individuell sein könne. Sie forderte auf, sich immer wieder mit der Geschichte auseinander zu setzen und zitierte aus der Rede Richard von Weizäckers anlässlich des 40. Jahrestages zur Beendigung des 2. Weltkrieges:“ Der 8. Mai ist für uns vor allem ein Tag der Erinnerung an das, was Menschen erleiden mussten. Er ist zugleich ein Tag des Nachdenkens über unseren Gang der Geschichte. Je ehrlicher wir ihn begehen, desto freier sind wir, uns seinen Folgen verantwortlich zu stellen“.

Gerd Bäumer, der Geschäftsführer des Betzdorfer Geschichte Vereins (BGV), erinnerte an das damalige Geschehen, dessen Hintergründe heute vielfach ja nicht mehr so bekannt seien. Die Nationalsozialisten deuteten den Angriff des polnischen Juden Herschel Grynszpan am 7.11.1938 auf den Diplomaten Ernst von Rath in der deutschen Botschaft in Paris als Angriff des Weltjudentums auf das Deutsche Reich. Am 9. November folgte die Reichspogromnacht, die Nacht der brennenden Synagogen, die heute einen Teil der Erinnerungskultur der Deutschen ausmacht.

Die rund 40 Juden die Anfang 1930 in Betzdorf lebten, waren bis 1938 verzogen oder ausgewandert. Das 1935 am Betzdorfer Bahnhof prangende Schild:“ Juden sind in Betzdorf unerwünscht!“, zeigte die Gesinnung vieler Bürger. 21 der jüdischen Mitbewohner sind vermisst oder verschollen. Die zur Synagogengemeinde Hamm gehörenden Juden hatten in der Betzdorfer Viktoriastraße ihren Betraum, auch dieser wurde zerstört wie auch viele Schaufenster und Wohnungen. Bäumer mahnte mit den Worten des damaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt 1977 in Ausschwitz (Polen):“ Wir wissen, dass wir nichts ungeschehen machen können, aber wir können Folgerungen für die Zukunft ziehen.“

Nach einem Bildvortrag Mario Görögs, erarbeitet mit Schülern des Freiherr-vom-Stein Gymnasiums am Betzdorfer Bahnhof, der Namen und biographische Daten Betzdorfer Juden zeigte, begleitet von tiefgreifenden Liedern einer Kölner Gesangformation, legten Bernd Brato und Marion Pfeifer an der Gedenkrosette, in der Nähe des damaligen Bethauses in der Viktoriastraße, Kränze nieder. (GW)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Kultur des Erinnerns darf nicht untergehen

1 Kommentar

Es ist unverzichtbar Jahr um Jahr an die Greueltaten der Nazis zu erinnern. Die jetzige politische Entwicklung macht mir Angst. Deshalb sollten immer wieder und immer mehr Menschen an derartigen Gedenkfeiern teilnehmen. Auch die Medien dürfen nicht nachlassen an diese schrecklichen Geschehnisse durch angemessene Berichterstattung zu erinnern.
#1 von Karl Josef, am 11.11.2016 um 12:53 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Auf Goethes Spuren: Marienstatter Gymnasiasten in Wetzlar

Marienstatt/Wetzlar. Bereits am zweiten Schultag nach den Herbstferien machte sich der Abiturjahrgang 2019 des Privaten Gymnasiums ...

Zwischen Sieg und Nister: Landfrauen luden zur Wanderung

Wissen/Kreisgebiet. Einen rundum gelungenen Wandertag bei bestem Wanderwetter boten die Landfrauen Wissen-Mittelhof-Katzwinkel ...

Basteln unter Tage: Die Boxtrolls im Bergwerk

Steinebach. Die Boxtrolls fielen jetzt in die Grube Bindweide ein und mit ihnen gleich viele filmbegeisterte Jungs und Mädchen: ...

Raiffeisentag für den Bank-Nachwuchs

Flammersfeld. Ein ganzer Tag rund um Friedrich Wilhelm Raiffeisen stand für die 40 Auszubildenden der Westerwald Bank auf ...

Sperrung steht an: Straßenausbau in Friesenhagen-Gerndorf

Friesenhagen. Die Bauarbeiten zur Verbesserung des Straßenanschlusses an die Landesstraße L 280 im Friesenhagener Ortsteil ...

Holzschuppen in Roth-Oettershagen stand in Flammen

Roth-Oettershagen. Am Sonntagabend (21. Oktober) wurde die Freiwillige Feuerwehr Hamm gegen 21.40 Uhr von der Leitstelle ...

Weitere Artikel


Erwin Rüddel ruft zur Teilnahme am Schülerwettbewerb auf

Neuwied/Altenkirchen. Der Titel „Transparenz und Verantwortlichkeit – Zukunft der parlamentarischen Demokratie in Deutschland“ ...

Wolf-Garten-Hallen: CDU im Gespräch mit Bürgerinitiative

Betzdorf. Die massiven Lärm- und Verkehrsbelastungen im Ortsteil Bruche waren Thema in einem Gespräch zwischen der Bürgerinitiative ...

Mit Friedensmarsch ein Zeichen in Betzdorf gesetzt

Betzdorf. Auch der Regen störte am Abend des 9. Novembers die etwa sechzig Teilnehmer des Friedensmarsches in Betzdorf, initiiert ...

Mit Griffelkasten und Schiefertafeln gelernt

Wissen/Hachenburg. Schule erleben wie es früher üblich war, das stand Ende Oktober auf dem Lehrplan der Klasse 6a und des ...

Vorstand von Donum Vitae besuchte Raiffeisenhaus in Flammersfeld

Flammersfeld. Im Rahmen einer Vorstandssitzung besuchte der Regionalvorstand Montabaur von Donum Vitae das Raiffeisenhaus ...

Gedenkfeier in Hamm: Botschaft von Komponist Samuel Adler

Hamm. Am Mittwochabend, 9. November, gestaltete die Ortsgemeinde, gemeinsam mit den beiden Kirchengemeinden, die Gedenkfeier ...

Werbung