Werbung

Nachricht vom 13.02.2017    

Das Hauptfeld der 4. AK-ladies open in Altenkirchen komplett

Die Slowenin Dalila Jakupovic führt jetzt die Setzliste im hochkarätig besetzten Tennisturnier der Damen in Altenkirchen an. Das international besetzte Damen-Turnier, übrigens das einzige in Rheinland-Pfalz, ist seit vier Jahren sehr erfolgreich. Turnierdirektor Razvan Mihai bringt auch die heimischen Tennistalente ins Turnier.

Turnierdirektor Razvan Mihai freut sich auf spannende Tage im SRS-Sportpark. Foto: pr

Altenkirchen. Das Hauptfeld der 4. AK-ladies open ist seit Montagnachmittag, 13. Februar, komplett. Zusätzlich zu den 20 Gesetzten und vier Wild-Card-Inhaberinnen sicherten sich im SRS-Sportpark acht Spielerinnen in der Qualifikation die verbliebenen freien Plätze. „Wir haben bereits drei Tage lang ein sehr gutes Niveau gesehen und können nun noch einiges mehr erwarten“, verspricht Turnierdirektor Razvan Mihai im Vorfeld der fünf Runden auf dem Weg zum Einzeltitel beziehungsweise der vier Runden in der parallel verlaufenden Doppelkonkurrenz.

Fest steht bereits vor dem ersten Ballwechsel im Hauptfeld, dass es in Altenkirchen eine neue Siegerin geben wird. Von den drei bisherigen Gewinnerinnen hat in diesem Jahr keine gemeldet. In der Setzliste rutschte nach dem Rückzug der niederländischen Fed-Cup-Spielerin Richel Hogenkamp die Slowenin Dalila Jakupovic nach ganz vorne. Die 25-Jährige ist derzeit die Nummer 145 der Welt, noch nie in ihrer Karriere stand sie weiter oben. „Ich werde von Spiel zu Spiel denken. Es wird schwierig, weil in Altenkirchen viele gute Spielerinnen dabei sind“, sagt Jakupovic. Im Jahr 2017 nahm sie bereits an den Turnieren in Auckland und Hobart sowie an der Qualifikation zu den Australian Open teil. Jetzt geht die Saison auf dem heimischen Kontinent weiter.

Auch Tara Moore eröffnete die Saison Down Under sowie in Asien. Nach dem Aus in der zweiten Runde der Australian Open-Qualifikation überzeugte die 24-jährige Britin in ihrer Geburtsstadt Hong-Kong, wo ihr Siegeszug erst im Endspiel endete. „Ich werde mein Bestes geben und versuchen, gutes Tennis zu spielen. Meine Form ist gut“, kündigt Moore an. Nicht weit von Jakupovic und Moore ist Tamara Korpatsch entfernt. Die junge Hamburgerin (155. der Weltrangliste) kennt die AK-ladies open bereits aus den vergangenen Jahren bestens. Sie war seit der Premiere im Jahr 2014 immer dabei. Über die erste Runde kam sie bislang nicht hinaus. Ihr jüngster Leistungssprung verspricht, dass ihr Aufenthalt im Westerwald diesmal von längerer Dauer sein könnte. „Ich versuche Spiel für Spiel und natürlich das Turnier zu gewinnen. Aber wer will das nicht“, schmunzelt Korpatsch.

Viel vorgenommen für Altenkirchen hatte sich Antonia Lottner. Die Endspielteilnehmerin von 2015 sagte kurzfristig aufgrund einer Handverletzung ab. Auch Arantxa Rus, die vor zwölf Monaten im Endspiel gegen Ysaline Bonaventure stand, sagte ab. Am Montagvormittag teilte sie Turnier-Supervisor Patrick Mackenstein mit, in Altenkirchen zu fehlen. „Trotz der Absagen haben wir eine höhere Leistungsdichte im Hauptfeld. Im vergangenen Jahr endete das Tableau bei Weltranglistenplatz 333, diesmal auf Rang 291“, betont Mihai.

Im 32er-Hauptfeld von Altenkirchen befinden sich gewohntermaßen viele Talente. „Auch mit den jungen Deutschen ist wieder zu rechnen“, ist sich Mihai sicher und traut zum Beispiel Katharina Hobgarski ein gutes Abschneiden zu. Aber etwas haben die AK-ladies open seit 2014 immer gezeigt: Überraschung fehlen im SRS-Sportpark nie.

Lokalmatadorin Romy Kölzer und Laura Cadantu losten die erste Hauptrunde aus. „Ich habe so etwas seit langer Zeit nicht mehr gemacht, aber ich glaube es ist eine schöne erste Runde entstanden“, sagte Cadantu. Der Turnierdirektor teilt diese Meinung: „Mit diesem Tableau bekommen wir viel Spaß.“ Die topgesetzte Dalila Jakupovic startet gegen Deniz Khazaniuk aus Israel.

Ein besonderes Duell wartet auf Romy Kölzer: Die Westerwälderin spielt gegen Kristina Kislyak, die der Frauenmannschaft der heimischen ASG Altenkirchen angehört. Kölzer trainierte früher unter Turnierdirektor Mihai, Kislyak aktuell. „Wir werden sehen, wer von beiden was bei mir gelernt hat“, freut sich Mihai auf den Vergleich.


Kommentare zu: Das Hauptfeld der 4. AK-ladies open in Altenkirchen komplett

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Sport


Badminton-Nachwuchs der DJK Gebhardshain nahm am Ranglistenturnier teil

Gebhardshain. Am Ende des Jahres werden dann alle Turnierergebnisse zu einer abschließenden Rangliste zusammengeführt. Die ...

Pablo Kramer fährt beim ADAC Kart-Cup Rennen auf Platz 2

Hamm/Kerpen. Auf dem traditionsreichen Erftlandring in Kerpen startete am vergangenen Wochenende der Westdeutsche ADAC Kart-Cup ...

Thorsten Blatz zeigt gute Frühform

Betzdorf. Beim 68 Kilometer langen KT/ABC-Rennen mit zirka 95 Startern auf einem leicht welligen, windanfälligen Kurs mussten ...

Technischer Defekt bringt Bambini-Fahrer um einen Doppelsieg

Altenkirchen. Mit riesigen Schritten kletterte Tom Kalender die Karriereleiter in der letzten Zeit hinauf. Im letzten Jahr ...

Geschwister Ermert überzeugen in Kottenheim

Betzdorf. Beim vierten Lauf des Bulls-Cups für Mountainbiker gingen am vergangenen Sonntag für Ski und Freizeit Betzdorf ...

Altenkirchen mit Erfolg bei Rettungsschwimmen-Meisterschaft

Andernach. Für die Altenkirchener hieß es am Samstag in der Früh „Abfahrt an der Glockenspitze!“ Mit dem Bus ging es dieses ...

Weitere Artikel


Premiere für den Kinderkarneval in Wissen

Wissen. Am Sonntag, 19. Februar, um 14.11 Uhr steigt die große Kindersitzung der Wissener Karnevalsgesellschaft im Kulturwerk. ...

Rot-weiße Partynacht in Bitzen vorverlegt

Bitzen. Der Bitzener Sportverein lässt es sich auch 2017 nicht nehmen zur traditionellen Karnevalsveranstaltung auf dem Berg ...

Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. Nach dem traditionellen Gottesdienst, der von Präses Pfarrer Martin Kürten gehalten wurde, versammelten ...

Feuerwehr Elkenroth/Nauroth trainierte Eisrettung

Elkenroth. Auf Grund des anhaltenden Dauerfrostes war zuletzt auch der Elkenrother Weiher mit einer dicken Eisschicht versehen ...

JSG Oberwesterwald: E-Juniorinnen sind Rheinland-Vizemeister

Rotenhain. Rund 150 Kilometer Anfahrt lagen schon hinter den E-Mädels, bevor der Ball rollen konnte. Die Vorrunde wurde ungeschlagen ...

Westerwald Brauerei trotzt dem Branchentrend

Hachenburg. Seit Jahren verfolgt die Westerwald-Brauerei eine konsequente Qualitätsphilosophie: Alle Biere werden ausschließlich ...

Werbung