Werbung

Nachricht vom 16.03.2017    

Schäfer Trennwandsysteme GmbH wächst weiter

Im Gewerbegebiet Willroth tut sich etwas. Die Firma Schäfer Trennwandsysteme GmbH, die bereits seit 1992 hier ansässig ist, baut eine neue Produktions- und Logistikhalle. Wie der Geschäftsführer Martin Schäfer sagte, wird diese Halle den Ablauf und die Produktion nachhaltig optimieren und auch neue Arbeitsplätze schaffen. Der symbolische Spatenstich erfolgte mit Gästen.

Der symbolische Spatenstich bei der Firma Schäfer, von links: Oliver Rohrbach, IHK, Richard Schmitt (Ortsbürgermeister von Willroth), Rolf Schmidt-Markoski (1. Beigeordneter der VG Flammersfeld), Kreisbeigeordneter Konrad Schwan, die Geschäftsführer Martin Schäfer und Arno Gärtner sowie Architekt Ingo Dittrich und Bauleiter André Meffert. Foto: kkö

Willroth. Am Donnerstag, 16. März war der obligatorische Spatenstich für die neue Halle bei der Firma Schäfer Trennwandsysteme GmbH im Gewerbegebiet Willroth. Zu diesem Anlass hatten die Geschäftsführer Martin Schäfer und Arno Gärtner eingeladen. Für den Landkreis war Konrad Schwan, Erster Beigeordneter, für die Verbandsgemeinde Flammersfeld der Beigeordnete Rolf Schmidt-Markowski, für die Ortsgemeinde Willroth Ortsbürgermeister Richard Schmitt und für die IHK Regionalgeschäftsstelle Oliver Rohrbach erschienen.

Die geplante eingeschossige Halle wird unmittelbar an eine bereits bestehende Werkhalle angegliedert. Mit 3.000 Quadratmetern Fläche vergrößert sie die derzeitigen Produktionskapazitäten von 5.000 auf 8.000 Quadratmeter. Die zusätzliche Fläche wird die Abläufe deutlich verbessern und die innerbetriebliche Logistik neugestalten.

Schäfer ging in einer kurzen Präsentation auf die Entstehung des Unternehmens, das 1928 als Tischlerei von seinem Großvater gegründet wurde, ein. "In den 1970er Jahren nahm die Tätigkeit der ehemaligen Tischlerarbeiten im Bereich Fenster und Türen immer mehr ab. Die industriell gefertigten Produkte eroberten den Markt. Wir standen vor der Entscheidung ein reiner Montagebetrieb zu werden oder etwas anderes aufzubauen", sagte Schäfer. Die Entscheidung wurde getroffen, eine Nische zu suchen und diese zu besetzen. Diese Nische ist die Ausstattung von öffentlichen und privaten Gebäuden, Kaufhäusern, Raststätten und anderen mit Sanitärzellen.

Heute ist das Unternehmen der zweitgrößte Produzent von Trennwänden in Deutschland. Die Firma erwirtschaftete in 2016 einen Umsatz in Höhe von 16,8 Millionen Euro. Davon entfallen rund 30 Prozent auf den Export. "Wir haben so gut wie keine Stammkundschaft, sondern müssen uns um jeden Auftrag neu bemühen. Wer einmal Sanitärzellen verbaut hat, benötigt das Produkt die nächsten zehn Jahre nicht mehr", erläuterte Schäfer.

Im Sinne der Umwelt werden Abfälle konsequent getrennt und die Firmengebäude mit den Resten aus der Produktion, Spanplattenabschnitte die geschreddert werden, beheizt. Auf den bestehenden Gebäuden sowie auf der neuen Halle wird über eine Photovoltaikanlage Strom erzeugt.

Der Neubau wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Dies sei an Bedingungen geknüpft, führte Schäfer aus. "Wir müssen sieben neue Arbeitsplätze schaffen und diese auch für fünf Jahre garantieren", nannte Schäfer eine der Bedingungen. Dies fällt dem Unternehmen nicht schwer, da es sich in einem stetigen Wachstum befindet. Der EFRE übernimmt 20 Prozent der Gesamtkosten für den Neubau, die sich auf rund 3,5 Millionen Euro belaufen. Sorgen bereitet den Geschäftsführern die Tatsache, dass verschiedene Ausbildungsplätze nicht besetzt werden konnten.

Der Vertreter der IHK, Oliver Rohrbach, sagte hier wie auch bei der Frage der Arbeitserlaubnis für Flüchtlinge die weitere Unterstützung zu. (kkö)


Kommentare zu: Schäfer Trennwandsysteme GmbH wächst weiter

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Neues Konzept der Metall-Erlebnistage startet nach den Ferien

Kreis Altenkirchen. Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich ab sofort über ihre Schule anmelden. Die Wirtschaftsförderung ...

20.000 Euro fürs "Digitale Klassenzimmer"

Region. Konkret gehen jeweils 5.000 Euro an die Berufsbildenden Schulen nach Westerburg, Montabaur, Betzdorf-Kirchen und ...

Vermeidung von Frust bei der Mitarbeiterschaft war Thema

Region/Wilnsdorf. Das 3. „BVMW Meeting Mittelstand“ des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) fand diesmal bei ...

Vernetzung mit Uni Siegen: Wezek setzt auf additive Fertigung

Steinebach/Sieg. Der Startschuss für diese Kooperation erfolgte mit dem Firmenbesuch in Steinebach. Hier steht die Implementierung ...

IHK-Konjunkturumfrage: Starke Wirtschaft trotz vieler Risiken

Koblenz. Damit setzt sich der konjunkturelle Seitwärtstrend auf hohem Niveau weiter fort. Als zusammenfassende Beurteilung ...

„Schwein(e) gehabt“: Adrian Schneider gewinnt bei WW-Bank

Kreisgebiet. Die Westerwald Bank legt einen großen Schwerpunkt auf Aus- und Weiterbildung und kümmert sich dementsprechend ...

Weitere Artikel


Badminton-Nachwuchs des BCA zeigte gute Leistungen

Altenkirchen. Kürzlich versammelten sich abends die Mitglieder des Badminton Club Altenkirchen im Restaurant Westerwälder ...

Vermehrt Bauabfälle auf dem Molzberg eingesammelt

Kirchen. Sauber in den Frühling - so hieß es am Samstag, 11. März, ab 9.30 Uhr auf dem Molzberg und auf dem 3.000-Schritte-Weg ...

Großes Frühjahrskonzert des Musikvereins Brunken

Gebhardshain/Brunken. Klassik, Musical, Marschmusik, modernes Liedgut und manche Überraschung präsentiert der Musikverein ...

Andreas Wagner: Stauhitze - Krimilesung mit Weinprobe

Wissen. Der Jahrhundertsommer. Im Essenheimer Teufelspfad herrscht Stauhitze: Der Boden ist ausgetrocknet und die jungen ...

Kunst als Hilfe zur Bewältigung von Sucht und Co-Abhängigkeit

Altenkirchen. Kunst kann als Mittel zur Suchtbekämpfung oder zum Umgang mit Sucht bei Angehörigen eingesetzt werden. Künstlerisches ...

Förderverein und Ideenpool: Marienthal kommt in Fahrt

Hamm/Marienthal. Das Klosterdorf Marienthal ist seit jeher ein Ort der Zuversicht und der Hoffnung, daran hat sich bis heute ...

Werbung