Werbung

Nachricht vom 17.03.2017 - 10:05 Uhr    

Kreis-Bauern fühlen sich gegängelt von staatlichen Eingriffen

Alljährlich findet die Mitgliederversammlung des Kreisbauernverbands statt. Und alljährlich kommen die Sorgen und Herausforderungen der hiesigen Landwirtschaft zur Sprache. Der Verband selbst zeichnete ein positives Bild der eigenen Arbeit.

Von links: der Geschäftsführer des Verbands, Markus Mille, Vorsitzender Georg Groß, der agrarpolitische Sprecher der FDP im rheinland-pfälzischen Landtag Marco Weber und der Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz Heribert Metternich. Foto: ddp

Eichelhardt/ Kreisgebiet. "Die Bauern brauchen unternehmerische Freiheiten." Mit dieser pointierten Forderung sprach Heribert Metternich den Teilnehmern der Mitgliederversammlung des Kreisbauernverbands offenbar aus dem Herzen. Der Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz sprach ein kurzes, aber prägnantes Grußwort, das als Blaupause für die anderen Redebeiträge hätte dienen können. Er machte einen aus seiner Sicht gefährlichen Trend aus. Demnach werde der "Griff des Staates" nach Eigentum immer härter – was vor allem die Bauern am stärksten zu spüren bekämen. Metternichs Appell: Eigentum müsse geschützt werden.

Der Vorsitzende des Kreisbauernverbands, Georg Groß, äußerte sich in seinen Redebeiträgen ähnlich und warb für unternehmerisches Handeln in der Landwirtschaft. "Wir brauchen wieder die Verantwortung bei den arbeitenden Menschen und den Familien", sagte der Dauersberger in Richtung Politik.

Passend dazu hatte der Bauernverband einen besonderen Gast als Redner geladen: Marco Weber, selbst Landwirt und agrarpolitischer Sprecher der FDP im rheinland-pfälzischen Landtag, sprach über die Rahmenbedingungen für landwirtschaftliche Unternehmer. In der FDP scheinen die Kreisbauern einen Partner zu sehen, folgt man den Ausführungen von Groß. Seit letztem Frühling bildet die Partei zusammen mit der SPD und den Grünen eine Koalitionsregierung in Rheinland-Pfalz. Seitdem ist der Liberale Volker Wissing als Minister auch für Landwirtschaft zuständig.

Der Geschäftsführer des Verbands, Markus Mille, zeichnete ein positives Bild der Arbeit im vergangenen Jahr – betonte dabei allerdings auch: 2016 sei für die Landwirtschaft ein Krisenjahr in mehrfacher Hinsicht gewesen. Einer seiner Schlüsse: "Wir müssen die Landwirtschaft wieder nahe bringen und für Verständnis für die eigenen Belange werben." Mit vielfältigen Aktivitäten scheint sich der Verband im letzten Jahr genau darum bemüht zu haben. (ddp)

Ausführlicher Artikel folgt.


Kommentare zu: Kreis-Bauern fühlen sich gegängelt von staatlichen Eingriffen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Das Fachkräftepotenzial von Migranten nutzen

Koblenz. Integration ist ein langfristiger Prozess. Sie findet jeden Tag statt. Viele praktische Voraussetzungen entscheiden ...

Europas größte Goldmünze kommt nach Hachenburg

Hachenburg. „Big Phil“ kommt in die Stadt. Am Donnerstag, dem 3. Mai, ist sie ganztägig in der Westerwald Bank in Hachenburg ...

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen helfen bei Berufswahl

Altenkirchen. Die Schulpflicht ist erfüllt, aber es will nicht so recht klappen mit der Ausbildung. Die Gründe sind so individuell ...

Hauptzollamt Koblenz prüfte 52 Baustellen

Koblenz/Region. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls am 18. April eine ...

Neue Arbeit e. V. leert Rucksäcke voller Probleme

Altenkirchen. Vieles im Leben lernt man erst zu schätzen, wenn man es nicht mehr hat. Das gilt für jeden Einzelnen, das gilt ...

Tim Kraft wird Wirtschaftsförderer und Bauamtsleiter in Kirchen

Kirchen. Die Verbandsgemeinde Kirchen bekommt einen neuen Wirtschaftsförderer und Bauamtsleiter: Tim Kraft heißt der neue ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfall mit schwer verletztem Kradfahrer

Michelbach. Ein 17-jähriger Fahrzeugführer befuhr mit seinem Leichtkraftrad am Donnerstag, 16. März, gegen 7.30 Uhr die K ...

Wie kam das Schaf auf das Dach?

Hachenburg. Was war geschehen? Nach Auskunft der Polizei Hachenburg war irgendwo ein Schaf ausgebüxt. Sie wurde alarmiert, ...

Regionalforum zu Energiewende und Klimaschutz im Westerwald

Altenkirchen. Neben Fachleuten aus der kommunalen Praxis werden beim diesjährigen Regionalforum Dr. Gunther Tiersch, Chefmeteorologe ...

Illegale Rodung am Siegufer beschäftigt die Polizei

Kirchen. Wie erst jetzt zur Anzeige gebracht worden ist, wurde vermutlich am ersten Märzwochenende in der Siegstraße in ...

Großes Frühjahrskonzert des Musikvereins Brunken

Gebhardshain/Brunken. Klassik, Musical, Marschmusik, modernes Liedgut und manche Überraschung präsentiert der Musikverein ...

Vermehrt Bauabfälle auf dem Molzberg eingesammelt

Kirchen. Sauber in den Frühling - so hieß es am Samstag, 11. März, ab 9.30 Uhr auf dem Molzberg und auf dem 3.000-Schritte-Weg ...

Werbung