Werbung

Nachricht vom 19.04.2017 - 06:48 Uhr    

Netzwerk als Medizin gegen Ärztemangel im AK-Land

Ärzte sind ein Standortfaktor im Wettbewerb der Regionen. Und für ländliche Gebiete wie dem Kreis Altenkirchen könnte es hier düster aussehen angesichts eines sich prognostizierten Mangels insbesondere an Allgemeinmedizinern. Im Rahmen einer Demografiekonferenz wurde nun ein Netzwerk gegründet, um gegenzusteuern.

Die Organisatoren und Teilnehmer der dritten Demografiekonferenz (im Hintergrund die Banner der Sponsoren Volksbank Daaden, Volksbank Gebhardshain, Westerwald Bank und Sparkasse Westerwald-Sieg). Sie unterzeichneten nach der Veranstaltung eine Absichtserklärung zur Gründung eines Netzwerks "Hausärztliche Versorgung Landkreis Altenkirchen". Fotos: ddp

Wissen/ Kreis Altenkirchen. Das AK-Land steuert auf einen Ärzteschwund zu. Diese Erkenntnis war für die zahlreichen Besucher der dritten Demografiekonferenz des Kreises vielleicht spürbar – nach der Veranstaltung aber definitiv jedem aufgrund der Faktenlage bewusst. Ein Berg an Zahlen, renommierte Experten und gesetzliche Vorgaben bot der mehrstündige Abend. Die Organisatoren in der Kreisverwaltung wollten offenbar in die Tiefe gehen und eine Grundlage für die zukünftige Problembewältigung erarbeiten. Und dazu gehörte am Ende auch die Unterzeichnung einer Absichtserklärung zur Gründung eines Netzwerks „Hausärztliche Versorgung Landkreis Altenkirchen“. Das Ziel: Die Region soll einen Imagegewinn nach außen und innen erfahren, um ärztlichen Nachwuchs zu fördern und zu gewinnen. Der Fokus wird auf Quereinsteigern, jungen Nachwuchsärzten und AuspendlerInnen liegen (der Kurier berichtete im Vorfeld ausführlich hier).

Berno Neuhoff von der Regionalentwicklung des Kreises konnte als Moderator etliche Podiumsteilnehmer und Referenten auf der Bühne des Wissener Kulturwerks begrüßen, darunter die zuständige Landesministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), den Obmann der Kreisärzteschaft Dr. Michael Theis oder Dr. Andreas Bartels von der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz.

Insbesondere in zwei Veranstaltungsblöcken wurde das Thema greifbar:

So arbeitet die Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf aktuell an einem Kooperationsmodell, das als eine Blaupause für zukünftige Herausforderungen dienen könnte. Bürgermeister Wolfgang Schneider skizzierte den bisherigen Weg und die Perspektiven eines möglichen Genossenschaftsmodell zusammen mit einem Experten auf dem Gebiet, dem Fachanwalt für Medizinrecht, Hans-Joachim A. Schade.

Wie drängend der Ärztemangel sich bereits jetzt abzeichnet, machten einige Redebeiträge aus dem Publikum am Ende der Veranstaltung deutlich. Denn es waren die örtlichen Mediziner, die aus ihrem Alltag berichteten. Der Flammersfelder Arzt Dr. Karl-Heiner Nöllgen etwa steht kurz vor dem Ruhestand. Ein Nachfolger für seine Praxis? Trotz mehrjähriger Anwerbungsversuche nicht in Sicht, laut dem 64jährigen Mediziner. Seine Einschätzung der vorangegangenen Konferenz wollten die Teilnehmer auf dem Podium so nicht stehen lassen. Dr. Nöllgen hatte gesagt, „die Hütte“ brenne bereits und als Hilfemaßnahme werde nun die Entwicklung eines neuen Feuerwehrfahrzeugs in Aussicht gestellt. Dr. Andreas Bartels von der Kassenärztlichen Vereinigung, selbst Facharzt in Mainz, entgegnete mit seinem eigenen Beispiel. Sein potentieller Nachfolger sei über viele Jahre aufgebaut worden und mittlerweile sein Praxis-Partner. Einig waren sich die Teilnehmer des Podiums darin, dass das neue Netzwerk gerade solchen Fällen wie Dr. Nöllgen helfen soll, mit Rat und Vermittlungsangeboten.

Grundsätzlich gab man sich positiv angesichts der eher ernüchternden Prognosen, die immer wieder eine Rolle spielten auf der Bühne. Berno Neuhoff von der Regionalentwicklung sagte abschließend: „Wir brauchen zwei bis drei Kooperationsmodelle, um zu zeigen, dass es funktioniert.“ (ddp)

Weiterer Bericht folgt.


Kommentare zu: Netzwerk als Medizin gegen Ärztemangel im AK-Land

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Eine Ära geht zu Ende: Bürgermeisterwechsel der VG Hamm

Hamm (Sieg). Eine außergewöhnliche Verbandsgemeinderatssitzung fand am Freitagabend, den 15. Dezember statt. Sie wurde mit ...

Betzdorfer Stadtrat beschloss Ausnahmeregelung für Montaplast-Standort

Betzdorf/Morsbach. Somit ist der Weg frei und Montaplast kann vom Hauptstandort in Morsbach Maschinen nach Betzdorf verlagern ...

Zusammenarbeit der SPD-Fraktionen nimmt Fahrt auf

Güllesheim. Bernd Lindlein, Sprecher der Altenkirchener SPD-Fraktion, wies darauf hin, dass ein besseres Kennenlernen auf ...

Maik Köhler gibt bei Ernennung Vorschau auf seine Amtszeit

Kirchen/ Freusburg. Am Freitagabend, den 8. Dezember, gab es wie vor acht Jahren Schneefall. Dennoch zog es zahlreiche Gäste ...

JU Betzdorf-Gebhardshain zur Parkplatzsituation am FvS-Gymnasium

Betzdorf. Für die Schüler stellt die geringe Kapazität der Parkplätze am Gymnasium eine große Herausforderung dar. Auf knapp ...

Johannes Speicher vertritt die CDU im Kreis Altenkirchen

Wirges. Erfreulich aus der Sicht des CDU Kreisverbandes Altenkirchen war die Wahl von Johannes Speicher aus Betzdorf in den ...

Weitere Artikel


Sportspektakel an der IGS Hamm/Sieg

Hamm. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 konnten sich freiwillig für dieses Sportereignis anmelden, indem ...

Anbindung Bahnhofstraße an B 62 in Mudersbach fraglich

Mudersbach. „Eine Förderung nach LVFGKom können wir daher nicht in Aussicht stellen“, hatte der LBM Koblenz in Abstimmung ...

Traditionelles Maibaumaufstellen auf dem Dorfplatz

Wallmenroth. Am Sonntag, 30. April wird traditionell wieder der Maibaum durch Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Wallmenroth ...

Rüddel fordert vom Land eine „Task Force AK“ für Straßenbau

Kreisgebiet. Denn Rüddel macht im Zusammenhang mit dem Bundesverkehrswegplan die gleichen Erfahrungen: „Während der Bund ...

Frühjahrsumfrage 2017: Die Handwerkskonjunktur brummt

Region. Das Ergebnis: 81 Prozent geben im 1. Quartal 2017 einen gestiegenen oder konstanten Auftragsbestand an. Die Bewertungen ...

„Von Eisengewinnung bis Selbstliebe": Ausstellung eröffnet

Altenkirchen. Der Titel der Ausstellung lautet „Von der Eisengewinnung bis zur Selbstliebe - Werkstoff Stahl in Kunst und ...

Werbung