Werbung

Nachricht vom 17.05.2017 - 23:50 Uhr    

E-Bike-Akkus werden nicht durch Abfallwirtschaftsbetrieb entsorgt

Der Abfall-Stoffstrom der Pedelecs und E-Bikes, aber auch von elektrisch betriebenen Fahrzeugen wie Autos und Lastwagen, wird generell immer wichtiger. Verstärkt fallen auch die ersten Pedelecs, E-Bikes sowie Elektrofahrzeuge als Abfall an und müssen ordnungsgemäß entsorgt werden - aber wie?

Altenkirchen. Für die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (kurz: örE) stellt sich im Rahmen der Umsetzung des Elektrogesetzes (Abk.: ElektroG) sowie des Batteriegesetzes (Abk.: BattG) hierbei die Frage, inwieweit sie für die Annahme und Entsorgung der Alt-Akkus, die aus den genannten Geräten oder Fahrzeugen stammen, zuständig sind. Das Umweltbundesamt hat bestätigt, dass Akkus für Fahrzeuge mit Elektroantrieb als Industriebatterien eingestuft werden. Das gilt auch für elektrische Zweiradfahrzeuge, die als Elektrogeräte gelten.

Die für deren Antrieb benötigten Akkus sind jedoch keine Gerätebatterien, sondern ebenfalls Industriebatterien. Diese Art der Altbatterien muss der öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger nicht einzeln zurücknehmen. Das bedeutet, dass diese durch den Abfallwirtschaftsbetrieb sowohl am BWH in Nauroth sowie am Umweltmobil nicht angenommen.

Gleichwohl gibt es eine Branchenlösung zwischen Herstellern von Industriebatterien aus Elektrofahrrädern und dem Gemeinsamen Rücknahmesystem (GRS), wo den Bürgern diese Industriebatterien abgenommen werden.
Umfangreiche Informationen hierzu finden Sie im Internet unter Umweltbundesamt oder GRS.


Kommentare zu: E-Bike-Akkus werden nicht durch Abfallwirtschaftsbetrieb entsorgt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Schwerer Verkehrsunfall auf der B 62 fordert sieben Verletzte

Roth/Wissen. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr auf der B 62 zwischen Wissen und Roth, ...

Aufmerksame Anwohner verhinderten größeren Schaden

Hamm/Sieg. Am Freitagabend, 20. April, wurde die Feuerwehr Hamm zu einem Flächenbrand, im Bereich zwischen der Wohnbebauung ...

Wahrscheinlich Aspisviper in Hachenburg gesichtet

Montabaur/Hachenburg. Der Kreisverwaltung in Montabaur wurde die Sichtung einer kleinen Schlange gemeldet, die sich am Burggarten ...

Abfallwirtschaftsbetrieb hat „Biotonnen-Rowdys“ im Visier

Altenkirchen. Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises Altenkirchen (AWB) weist auf stichprobenartige Überprüfungen der Biotonnen ...

Die Verbraucherzentrale berät: Innen- oder Außendämmung?

Betzdorf/Altenkirchen. Hat man die Wahl, ist eine Dämmung der Hauswände von außen eine bessere Lösung zur Begrenzung von ...

„Glück Auf!“-Schule Horhausen wird „GeoPark-Schule“

Horhausen. Die Grundschule in Horhausen, „Glück Auf!“-Schule, hatte gleich zweifachen Grund zum Feiern: Der Schule wurde ...

Weitere Artikel


Energietipp Heizungspumpe: Stromfresser im Keller

Region. Die „LEDs“ unter den Heizungspumpen sind Hocheffizienzpumpen. Mit 10 bis 20 Watt benötigen sie nur einen Bruchteil ...

Gelungener Start des ersten Kindergartenturniers

Betzdorf. Etwas unglücklich war der Termin für das erste Kita-Turnier gewählt worden: Muttertag. Als kleine Wiedergutmachung ...

Wissener Schützenverein: Mit dem Eiswagen zur „Dicken Eiche“

Wissen. Vor über 130 Jahren, im Jahre 1886, vermeldet die Chronik des Wissener Schützenverein einen Ausflug nach der „Dicken ...

Wirtschaftsrat zu Gast bei Schmidt Zerspanungstechnik GmbH

Herdorf. Beide Unternehmen beschäftigen rund 70 Mitarbeiter – davon 10 Auszubildende - und erwirtschaften einen Umsatz von ...

Junge Union Altenkirchen auf den Spuren Kafkas

Betzdorf. Weitergehende Informationen über die gegenwärtige politische Lage in Tschechien erhielten die JU-Mitglieder durch ...

Kirchenkreis Altenkirchen: Männer frühstücken in Weilburg

Kreisgebiet. Empfangen wurde die Gruppe von Pfarrer Hepke, der die Männer mit einer Andacht und selbstgemachter Marmelade ...

Werbung