Werbung

Nachricht vom 14.05.2018 - 12:55 Uhr    

Wenn Horhausen zum Mekka der Blumenfreunde wird

Am Samstag war Horhausen wieder das Mekka aller Garten- und Blumenfreunde. Der Heimat- und Verkehrsverein und die Ortsgemeinde hatten zum Blumenmarkt eingeladen. Bereits gegen 9 Uhr war der Platz am Kaplan-Dasbach Haus mit zahlreichen kaufwilligen Besuchern gefüllt. An rund 60 Ständen, an denen nicht nur Pflanzen angeboten wurden, konnten die Besucher stöbern. Das Angebot reichte von der kleinen Balkonpflanze bis zum Strauch. Dazu kam Obst aus der Region.

Am Rundgang über den Westerwälder Blumenmarkt nahmen unter anderem nahmen Marktmeister Dirk Fischer, Ortsbürgermeister Thomas Schmidt, die MdLs Heijo Höfer und Dr. Peter Enders sowie Schirmherr Josef Zolk teil. (Foto: kkö)

Horhausen. Am Samstag, 12. Mai, trafen sich in Horhausen wieder die Liebhaber von Pflanzen aller Art. Der 38. Westerwälder Blumenmarkt lockte. An vielen Ständen wurde gefachsimpelt und mancher nützliche Tipp wurde den Käufern mit auf den Weg gegeben. So war es kaum verwunderlich, dass Marktmeister Dirk Fischer sagte: „Viele Besucher sind schon vor 9 Uhr hier und suchen sich die ‚besten‘ Pflanzen aus.“ Ortsbürgermeister Thomas Schmidt und der diesjährige Schirmherr, der frühere Bürgermeister Josef Zolk, eröffneten unter dem Beifall der Besucher den Markt offiziell um 10 Uhr. Musikalisch wurde dies durch den Kirchenchor und ein Singspiel der Kinder der Kita umrahmt.

Schmidt bedankte sich in seiner Rede bei der Verwaltung und der Initiative Marktplatz Horhausen für die Unterstützung. Ebenfalls anwesend war der erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Flammersfeld Rolf Schmidt-Markoski, der gleichzeitig den Heimat- und Verkehrsverein führt. Die Landtagsabgeordneten Dr. Peter Enders und Heijo Höfer sowie Altenkirchens Bürgermeister Fred Jüngerich zählten zu den Gästen. Markoski sagte - wie auch Ortsbürgermeister Schmidt -, dass es nur gemeinsam gelingen könne, auch weiterhin solche Veranstaltungen in Horhausen durchführen zu können. Schirmherr Josef Zolk, dem Schmidt scherzhaft 42 Minuten Redezeit einräumte, ging darauf ein, dass er vor einigen Jahren schon einmal diese Ehre gehabt habe. „Was sich in den Jahren entwickelt hat, ist toll“, so Zolk. Und auf seine Redezeit bezogen: „Thomas, Du hast nicht richtig hingehört, ich hatte 4,2 Minuten gesagt“. Dies brachte ihm Applaus ein, schließlich habe er selbst diese Zeit nicht gebraucht.

Wie in jedem Jahr verteilte die Initiative Marktplatz Horhausen Pflanzen kostenlos an die Besucher. Dies waren in diesem Jahr Fuchsien, die bereits eine stattliche Größe hatten. Die Pflanzen wurden von der Gärtnerei Ebel zur Verfügung gestellt. Im Anschluss gingen Schmidt, Zolk und Schmidt-Markoski sowie Dirk Fischer über den Markt. (kkö)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: Wenn Horhausen zum Mekka der Blumenfreunde wird

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


49. Jahrmarkt der katholischen Jugend endet im Regen

Wissen. Anhaltende Regengüsse zwangen die Organisatoren des Wissener Jahrmarktes am Sonntagnachmittag zu einem frühzeitigen ...

50 Jahre nach dem Schulabschluss ging es wieder auf Klassenfahrt

Betzdorf/Region. Unter dem Motto „50 Years out of School“ hatten gleich zwei Klassen des Entlass-Jahrgangs 1968 der staatlichen ...

Schön war es: Inklusiver „Kölscher Owend“ der Lebenshilfe

Flammersfeld. Zum inklusiven „Kölschen Owend“ hatte die Lebenshilfe am Samstag (22. September) in das Bürgerhaus Flammersfeld ...

Horser Wiesn: Auch bei der achten Auflage ein Knaller

Horhausen. Am gestrigen Samstag (22. September) startete das Oktoberfest in Horhausen zum achten Mal. Bereits vor Einlass ...

Teilnehmerrekord beim 16. Wissener Jahrmarktslauf

Wissen. Der Wissener Jahrmarktslauf ist bereits seit 16 Jahren fester Bestandteil des Jahrmarktes der katholischen Jugend. ...

Die „HeDa-Sitzung“ kommt nach Wissen

Wissen. Links die Herren, rechts die Damen, vielleicht auch umgekehrt: In jedem Fall sitzen sie getrennt nach Geschlechtern ...

Weitere Artikel


„Schwimmen können heißt Leben retten“

Kirchen. Die DLRG, eine der fünf größten deutschen Hilfsorganisationen, hat sich einem Ziel verpflichtet: Der Rettung von ...

Wissener Bürger griffen zum Besen

Wissen. Zigarettenkippen hier, Hundekot da, Unkraut, Essensreste, Plastikmüll dort: Es gab eine Menge zu tun für die rund ...

Bauern- und Winzerpräsident für höheren EU-Haushalt

Koblenz. Der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau, Michael Horper, unterstützt das Ziel von EU-Kommissar ...

„Wald und Wasser“ ist Exkursionsthema beim BUND

Hachenburg/Marienstatt. Unter dem Titel „Wald und Wasser“ lädt der BUND alle Naturliebhaber und Freunde des Waldes zu einer ...

Förderverein der Feuerwehr Brachbach wird 25 Jahre alt

Brachbach. Die Freiwillige Feuerwehr Brachbach ist schon seit über 110 Jahren eine nicht mehr wegzudenkende Institution in ...

Neuer Service für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste im VRS

Köln/Kreisgebiet. Die Online-Fahrplanauskunft des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS) bietet ab sofort einen neuen Service ...

Werbung