Werbung

Nachricht vom 15.05.2018 - 08:54 Uhr    

Kreis-SPD hat Einrichtung einer Jugendberufsagentur im Fokus

Die Kreis-SPD hatte den Leiter der Hauptstadtvertretung der Bundesagentur für Arbeit, Bernhard Henn, zu Gast. In der Veranstaltung ging es um die Frage, wie sozialdemokratische Arbeitsmarktpolitik aussehen soll und welche Perspektiven sich für den Kreis Altenkirchen ergeben. Die SPD müsse wieder zu einer gerechteren Arbeitspolitik finden, so ein Fazit laut Pressemitteilung der heimischen Sozialdemokraten. Und: Man will sich für eine Jugendberufsagentur in der Region stark machen.

Diskutierten über sozialdemokratische Arbeitsmarktpolitik: (von links) Bernhard Henn (Leiter Hauptstadtvertretung der Bundesagentur für Arbeit), MdL Sabine Bätzing-Lichtenthäler, SPD-Kreisvorsitzender Andreas Hundhausen. (Foto: SPD-Kreisverband Altenkirchen)

Kreis Altenkirchen. „Wie soll sozialdemokratische Arbeitsmarktpolitik aussehen und welche Perspektiven ergeben sich für den Kreis Altenkirchen?“ Diese Fragen standen im Mittelpunkt einer arbeitsmarktpolitischen Diskussion der Kreis-SPD mit dem Leiter der Hauptstadtvertretung der Bundesagentur für Arbeit, Bernhard Henn, in den Wissener Marktstuben.

Konsens für den sozialen Arbeitsmarktes
Henn warf zunächst einen Blick auf die Arbeitsmarktlage in Deutschland. Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt setze sich fort; die Zahl der Arbeitslosen sei im April deutschlandweit auf 2,384 Millionen gesunken und die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auf 32,546 Millionen gestiegen. Er warnte trotz positiver Zahlen eindringlich vor einem Personalabbau bei den Arbeitsagenturen. Denn mehr als ein Drittel der Arbeitslosen weise Merkmale auf, die eine Vermittlung in Arbeit erschweren könnten. In der Personengruppe stellten die 842.000 Langzeitarbeitslosen eine besondere Herausforderung dar. Dieser „harte Kern“ sei durch die üblichen Maßnahmen der Jobcenter kaum in Erwerbstätigkeit zu vermitteln und erfordere eine intensive Betreuung. Deshalb begrüßte der Chef der Hauptstadtvertretung den parteiübergreifenden Konsens für die Einrichtung eines sozialen Arbeitsmarktes.

Ganzheitliches Modellprojekt der Westpfalzinitiative
Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Landtagsabgeordnete sowie rheinland-pfälzische Arbeits- und Sozialministerin, wies auf das erfolgreich laufende Modellprojekt der Westpfalzinitiative in Kaiserslautern und Pirmasens hin. Darauf aufbauend habe das Arbeitsministerium flächendeckend das Bedarfsgemeinschaftscoaching eingeführt. Das Land beschreite hierbei gemeinsam mit der Bundesagentur und den Jobcentern einen innovativen ganzheitlichen Ansatz, der das soziale Umfeld, die Familie sowie die Wohn- und gesundheitliche Situation der Arbeitslosen mit einbeziehe. Durch gezielte Betrachtung der Bedarfsgemeinschaft im häuslichen Umfeld soll diesen Menschen bei ihren beruflichen und sozialen Integrationsproblemen geholfen und sie für die Teilhabe am Arbeitsmarkt vorbereitet werden. Die SPD-Landespolitikerin hob besonders die Bedeutung dieses Ansatzes für die Kinder in den Bedarfsgemeinschaften hervor. Diese erhielten präventive Unterstützung und damit Zukunftsperspektiven. Das ganze Projekt laufe auf freiwilliger Basis und ohne Sanktionen. Dennoch sei die Abbrecherquote sehr gering. „Die Betroffenen fühlen sich bei dem Projekt ernst genommen“, so Bätzing-Lichtenthäler.

Gerechtere Arbeitsmarktpolitik als SPD-Markenkern
Für den SPD-Kreisvorsitzenden Andreas Hundhausen, auch Sprecher der Kreistagsfraktion, steht die Arbeitswelt im Zuge der Digitalisierung vor einschneidenden Veränderungen. Vor allem gering qualifizierte Personen würden die Auswirkungen zu spüren bekommen. Deshalb müssten gezielt Mittel für Qualifizierungsmaßnahmen eingesetzt werden. Der SPD-Kreischef warf einen Blick zurück auf den Vortrag von Professor Stefan Sell auf der DGB-Veranstaltung zum 1. Mai im Wissener Kulturwerk. Dieser hatte vorgerechnet, dass ein Mindestlohnverdiener nach 45 Jahren einen Rentenanspruch erwirbt, der unterhalb der Grundsicherung liege. Die SPD müsse wieder zu einer gerechten Arbeitsmarktpolitik als einen ihrer Markenkerne zurückfinden, forderte der SPD-Kreischef. Die anwesenden Fraktions- und Vorstandsmitglieder hielten den Zeitpunkt für gekommen, um über eine deutliche Erhöhung des Mindestlohns zu diskutieren.

Damit der Übergang gelingt
Neben der Ausgestaltung des sozialen Arbeitsmarktes war der Übergang von der Schule ins Berufsleben das zweite große Thema des Abends. Ziel müsse sein, dass in dieser wichtigen Phase kein junger Mensch verloren gehe. Misslinge der Übergang, sei langjährige Arbeitslosigkeit sehr häufig die Folge. Um frühzeitig Unterstützungsbedarf bei Jugendlichen feststellen zu können sei ein effektiver Austausch zwischen Arbeitsagenturen, Grundsicherungsstellen und Trägern der Jugendhilfe notwendig. Gute Erfahrungen habe man in Rheinland-Pfalz mit den Jugendberufsagenturen gemacht. Hier könnten sich Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 25 Jahren über Ausbildung und Beruf beraten lassen. Gleichzeitig erhielten sie dort Hilfe bei persönlichen oder familiären Problemen. Die Sozialdemokraten würden die Einrichtung einer solchen Jugendberufsagentur in der Region befürworten. Hundhausen kündigte eine entsprechende Initiative auf Kreisebene an. (PM)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kreis-SPD hat Einrichtung einer Jugendberufsagentur im Fokus

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


FDP-Kreisverband lädt zu Gedenkveranstaltung

Marienthal. Am Freitag, den 20.Juli jährt sich das Stauffenberg-Attentat zum 74. Mal. In der gesamten Bundesrepublik gibt ...

Gemeinnützige Vereine sollen steuerlich entlastet werden

Region. „Das Ehrenamt hat in Rheinland-Pfalz einen besonders hohen Stellenwert. Fast die Hälfte der Bürgerinnen und Bürger ...

Praktikum beim CDU-Bundestagsabgeordneten

Berlin/Elkenroth. „Politik hautnah“ erlebte der 19-jährige Christian Behler aus Elkenroth während seines Praktikums im Berliner ...

Die Kreis-Grünen besuchten das Kirchener Krankenhaus

Kirchen. Die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen im Kreis Altenkirchen informierten sich direkt vor Ort über die Entwicklung, ...

Die EU will es wissen: Die Zeitumstellung abschaffen oder beibehalten?

Brüssel. Die Europäische Kommission hat eine so genannte öffentliche Konsultation zur EU-Sommerzeitregelung eingeleitet und ...

Kita-Zukunftsgesetz: Verdi hat noch viele offene Fragen

Mainz/Region. Das vom Bildungsministerium vorgestellte Kita-Zukunftsgesetz verändert ganz viel, nicht nur für Eltern und ...

Weitere Artikel


24-Stunden-Rennen: Brachbacher Luca Stolz wird Dritter

Brachbach. Das 46. ADAC Zurich 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring wird Luca Stolz noch lange in bester Erinnerung behalten. ...

Wissener Nachtschicht startet mit bewegendem Zeitzeugen-Film

Wissen. Mehr als 150 Jahre prägten Gruben, Alfredhütte und das Wissener Walzwerk das Gesicht der Stadt Wissen. Das Meiste ...

FDP Hamm verteilte Rosen zu Muttertag

Hamm. Bei reichlich Sonnenschein und mit richtig guter Laune bauten die Mitglieder der FDP Hamm am 12. Mai ihren Stand im ...

Fliegen mit Milan und Bussard

Betzdorf. Minutenlang teilt man sich die aufsteigende Thermik, aber meist steigt der Vogel besser im Zentrum der aufsteigenden ...

Tanzcorps qualifiziert sich für die Landesmeisterschaften

Wissen. Auch für die alten Hasen hieß es ranklotzen. Der Ehrgeiz der jungen Damen wurde belohnt. Mit 45,5 Punkten sicherten ...

„Der kleine Angsthase“ hoppelt in Mehren

Mehren. Robert ist ein richtiger Angsthase. Vor jedem Hund fürchtet er sich, jedes Wasser ist zu tief, jeder Dachboden zu ...

Werbung