Werbung

Nachricht vom 12.03.2021    

Model Linda: Heftiger Sturz und Zoff

Von Helmi Tischler-Venter

Für die sechste Folge am Donnerstag, 11. März ließ Model-Mama Heidi Klum ein Winter-Wunderland erschaffen, in dem die Models als Eisprinzessinnen in extravaganten weißen Glitzerkleidern laufen mussten.

Lindas Lieblings-Gegnerin Soulin als Schneekönigin. Foto: ProSieben

Niederelbert. Diese wunderschönen Kleider mit viel Spitze, Tüll und Perlen waren eine Herausforderung, denn sie wickelten sich um die Beine oder verhakten sich in den High Heels. Hinzu kamen witzige turmhohe Frisuren mit mehrfachen Pudel-Krönchen, die balanciert werden mussten. Fotograf Christian Anwander gab dazu das Motto aus: „Ihr müsst jeden Schritt ernst nehmen. Achtet auf Haltung, Körperspannung und -gefühl! Im schlimmsten Fall werden wir den Walk abbrechen.“

Dieser „schlimmste Fall“ trat mehrfach ein, wurde von Klum und Anwander jedoch zu konstruktiver Kritik genutzt. Das Wissen um den strengen Anspruch des österreichischen Fotografen setzte die Schneeköniginnen unter Druck.

Jasmine kämpfte beim Gehen mit dem langen Saum ihres Tüllmantels und schlenkerte mit den Beinen, um sich nicht zu verheddern, dafür erntete sie Gelächter. Alysha rutschte auf dem glatten Walk aus und Linda aus Niederelbert stürzte wegen ihrer langen Schleppe heftig auf die Hüfte. Anwander forderte sie auf: „Schnell aufstehen und weiter!“ Nach einem weiteren Stolperer wurde Linda gestoppt. Tränen flossen bei der Kritik: „Den Sturz hast du gemeistert, aber dann warst du aus dem Konzept. Du warst etwas zu übermotiviert. - Das war richtig okay, du hast keinen Grund zu weinen!“

Als nächste Aktion stand das erste große Casting an für Levi’s Jeans. Großes Freudengeschrei, aber nur vier sehr unterschiedliche Mädels wurden eingeladen: Dascha, Soulin, Romina und Liliana. Sie sollten sich je ein Lebensmotto aussuchen und ihre Geschichte dazu erzählen. Alle vier meisterten die Aufgabe großartig, aber Soulin ergatterte den Auftrag wegen ihrer Emotionalität und Authentizität.



Nicht jede Mitbewerberin freute sich mit Soulin. Vor allem die selbstbewusste Linda regte sich über die ebenso selbstbewusste Soulin auf. Lindas sehr ehrliche Art und ihre undiplomatischen Kommentare sorgten wiederholt für Zoff im Model-Loft.

Beim Shooting für die Set-Card war für jede Anwärterin ein Blazer in ihrer Hautfarbe vorgesehen. Mareike erkannte auf einen Blick: „Jede in einem anderen Leberwurst-Ton.“ Die Aufgabe des Fotografen Christian Anwander war es, die Persönlichkeit des jeweiligen Models herauszuarbeiten. Heidi Klum erhöhte noch einmal den Druck mit dem Hinweis, dass eine oder mehrere von ihnen am Ende des Tages die Show verlassen müssten.

Linda wagte es, Heidi Klum nach Zigaretten zu fragen, was die Jurorin total erstaunte. Heidi wollte das Rauchen nicht unterstützen. Nach dem Shooting waren eine ganze Reihe Mädchen bereits für die nächste Staffel qualifiziert, einige mussten bangen und sich der Kritik von Klum und Anwander stellen. Zu diesen gehörte auch Linda. Ihre Chancen standen nach dem Sturz auf dem Walk und der dreisten Frage nach Zigaretten nicht allzu gut. Aber aufgrund ihrer starken Fotos durfte sie in der Show verbleiben.

Kein Foto erhielt Miriam, weil sie der Jury zu perfekt erschien: „Du gehst immer auf Nummer sicher, deine Bewegungen sind katalogmäßig einstudiert. Ich suche jemanden mit Ecken und Kanten!“ Miriam hatte vor der GNTM-Show bereits gemodelt und will das auch weiterhin tun.

In der nächsten Woche müssen die Models eine Zeitreise unternehmen. „Germany’s next Top Model - by Heidi Klum“ wird immer donnerstags um 20.15 Uhr auf ProSieben ausgestrahlt. htv



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchen: Neue Mutter-Kind-Gruppe für ukrainische Familien

Kreis Altenkirchen. "Gemeinsam spielen, lachen, sich austauschen, informieren, orientieren und unterstützen", so lauten die ...

Spanischdozentin Maria de Schneider verlässt Kreisvolkshochschule Altenkirchen

Altenkirchen. "Die Volkshochschule ist über die Jahre zu einem zweiten Zuhause geworden und die Arbeitstasche mit den Lehrbüchern ...

Erster Frauen-Infotag in Neuwied nach der Corona-Pause ein voller Erfolg

Neuwied. Eingeladen hatten die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt und des Landkreises, die Beauftragten für Chancengleichheit ...

Diese sieben Tipps sorgen für einen fledermausfreundlichen Garten

Mainz/Region. Bis zu 5.000 Mücken kann eine einzelne Mückenfledermaus pro Nacht vertilgen. Auch andere heimische Fledermausarten ...

Tag der Artenvielfalt: Artensterben stoppen, Artenvielfalt fördern

Region. „Gesellschaft und Politik müssen endlich aufwachen. Umfassender Naturschutz muss wieder oberste Priorität haben, ...

Muntermacher für das Gehirn: Ganzheitliches Gedächtnistraining in Altenkirchen

Altenkirchen. Nach heutigen Erkenntnissen ist es unstrittig, dass ein regelmäßiges Gedächtnis- und Konzentrationstraining ...

Weitere Artikel


Querbeet wird digital

Koblenz. „Veranstaltungen vor Ort mit vielen Menschen sind aktuell nicht möglich. Doch wir wollen unsere Kunden trotzdem ...

Neue Vorträge bei vhs.wissen-live

Altenkirchen/Kreisgebiet. Es bietet die Möglichkeit, hochkarätige Vorträge von Experten aus Wissenschaft und Gesellschaft ...

„DigiBoost“ unterstützt kleine Unternehmen und Soloselbstständige bei der Digitalisierung

Altenkirchen/Kreisgebet. Förderfähig ist unter anderem die Anschaffung von Hard- und Software zur Digitalisierung der Betriebe, ...

Online-Fortbildung: „Digitale Suchtprävention in Schule und Jugendarbeit“

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die „blu:app“ und „blu:prevent“ sind die Antworten darauf, wie Fachkräfte, die suchtpräventiv mit ...

Bald auf Kabel Eins: Hofgut zwischen Freudenberg und Niederfischbach

Freudenberg. Im Januar nahm die Kabel-Eins-Reihe „Abenteuer Leben“ das Hofgut unter die Lupe. In das Interesse des Senders ...

Altenkirchen: Kein "Spiegelzelt", aber "Open-Air-Sommer" in Mehren

Altenkirchen. In Sachen Kultur ist auch in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld dank des Covid-19-Regiments nichts ...

Werbung