Werbung

Nachricht vom 12.03.2021    

Analyse: Muss Wäschenbach (CDU) um Landtagsmandat bangen?

Von Daniel-David Pirker

Seit 2016 vertreten wieder zwei Abgeordnete den Wahlkreis 1 im Landtag. Doch das könnte sich mit der kommenden Wahl ändern. Aktuellen Prognosen zufolge muss Kandidat Wäschenbach (CDU) um sein Direktmandat zittern. Im Gegensatz zu seiner SPD-Konkurrentin Bätzing-Lichtenthäler ist der CDU-Kreisvorsitzende nicht über die Parteiliste abgesichert.

Im Februar lagen Wäschenbachs Wahlchancen laut election.de noch bei 89 Prozent. Dieser Vorsprung gegenüber Bätzing-Lichtenthäler ist einen Monat später auf 54 Prozent gesunken. (Screenshot election.de/ Fotos: Kandidierende)

Region. Wer wird den Wahlkreis 1 im Landtag vertreten – Michael Wäschenbach oder Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD)? Lange Zeit hätte man antworten können: Sehr wahrscheinlich beide. Immerhin ist die Gesundheitsministerin mit Platz 7 auf der SPD-Landesliste relativ gut abgesichert und würde auch in den Landtag einziehen, wenn sie nicht die Mehrheit der Wählerstimmen im Wahlkreis auf sich vereinigen könnte. Für Michael Wäschenbach sieht es schon etwas anders aus: Nach derzeitigem Stand ist sein CDU-Listenplatz 19 alles andere als sicher.

Für Wäschenbach geht es nun um alles oder nichts. Schließlich ist der 66-Jährige auch Kreisvorsitzender seiner Partei. Es käme einer krassen Belastungsprobe für sein Standing in der CDU gleich, sollte er nicht wieder in den Landtag einziehen. Tatsächlich sind die Chancen darauf gesunken, glaubt man einer aktuellen Wahlkreisprognose. Das Institut election.de erstellt auch Vorhersagen für die einzelnen Wahlkreise und rechnet Gewinn-Wahrscheinlichkeiten aus. Demnach lagen die Chancen für Wäschenbach am 8. Februar noch bei 89 Prozent, für Bätzing-Lichtenthäler lediglich bei 11 Prozent. Aber einen Monat später scheint die Gesundheitsministerin ordentlich aufgeholt zu haben. Die Wahrscheinlichkeit für Wäschenbach in den Landtag einzuziehen hat sich deutlich verschlechtert. Seine Gewinn-Chancen waren mit Stand 7. März auf 54 Prozent geschrumpft (Bätzing-Lichtenthäler 46 Prozent). Während die erste Version dieses Artikels veröffentlicht wurde, erschien eine neue Prognose . Demnach konnte Wäschenbach zwar wieder etwas aufholen auf 60 Prozent Gewinn-Wahrscheinlichkeit, doch liegt er damit immer noch fast 30 Prozent hinter seinen Februar-Zahlen. Election.de wirbt auf seiner Website damit, bei der letzten Landtagswahl 44 der 51 Wahlkreise korrekt prognostiziert zu haben. Die von dem Institut vorhergesagten Wahl-Chancen sollte man also ernst nehmen.

Der unsichere Listenplatz Wäschenbachs ist wahrscheinlich auch dafür verantwortlich, wie sehr der Kandidat und sein Team tatsächlich kämpfen in diesem Wahlkampf. Am Einsatz, aber auch an der Umsetzung von kreativen Ideen, wird es im für ihn schlimmsten Fall nicht gelegen haben – der Wäschi-Roboter oder Drive-in Wahlkampfstand sind hier nur zwei bildhafte Beispiele. Tatsächlich ist man von Bätzing-Lichtenthäler aus der Vergangenheit durchaus energischere Wahlkreis-Wahlkämpfe als ihren aktuellen gewohnt. Es war kein Zufall, dass sie als damals junge SPD-Kandidatin 2002 direkt in den Bundestag einzog. Genauso war es kein Zufall, dass sie bei der letzten Landtagswahl überdurchschnittlich gut abschnitt, auch wenn es am Wahltag nicht für das Direktmandat reichte. Immerhin muss man bedenken: Seit 2016 gehört auch die Verbandsgemeinde Rennerod (Westerwaldkreis) zum Wahlkreis 1, eine Region, die in der Vergangenheit dem CDU-Kandidaten gute Ergebnisse beschert hat.



Bei dieser Wahl, bei der fast alle Themen und politischen Erfolge wie Verfehlungen oder Skandale von Corona überschattet werden, zählt Bätzing-Lichtenthäler nun als Gesundheitsministerin zu den mit Abstand wichtigsten Gesichtern der Landes-SPD. Tatsächlich könnte ihre wahrgenommene Corona-Bilanz im Gegensatz zu anderen Ressortchefs der Ampel-Koalition schlimmer aussehen, auch mit Blick auf die im Vergleich zu anderen Bundesländern gute Impfquote. Zwar läuft bei Weitem nicht alles glatt, aber andere Gesundheitsminister geben nicht selten ein schlechteres Bild ab. Wahrscheinlich kommt Bätzing-Lichtenthäler auch zugute, dass sie nicht nur im persönlichen Gespräch wirkt, sondern auch seit fast 20 Jahren den Umgang mit Medien diszipliniert trainiert hat. So kann sie doppelt von ihrem Ministeramt profitieren. Hinzu kommen die erwähnten über 20 Jahre, in denen dem Wähler im oberen Rheinland-Pfalz regelmäßig in analogen wie digitalen Medien „Sabine“ entgegenlächelt – oder in normalen Wahlkampfzeiten die Hand schüttelt.

Wäschenbach hingegen wird wie seine Parteifreunde im ganzen Land von bundespolitischem Gegenwind belastet. Die Bundes-CDU verschleißt sich in Skandalen und schlechter Perfomance ihrer Minister – und wenn man objektiv ist, auch ihrer Kanzlerin. Nun, bundespolitischen Gegenwind ist die SPD seit langem gewohnt. Auch muss man schon grübeln, wieso die Sozialdemokraten nach 30 Jahren an der rheinland-pfälzischen Regierungsspitze nicht mal jemand anderes die Führungsverantwortung überlassen sollten. Doch insbesondere die Popularität von Ministerpräsidentin Dreyer verschafft der SPD gute Chancen, wieder die Regierung anzuführen. Dagegen kommt ein CDU-Spitzenkandidat Baldauf nicht an, der sein volles Potenzial offenbar erst im Laufe des Wahlkampfs erreichen konnte. Das alles hilft auch Bätzing-Lichtenthäler als Wahlkreiskandidatin. Wäschenbach und die CDU hingegen müssen bangen. (ddp)

Mehr zum Thema:
Wie wird gewählt? Das ist nur eine der Fragen, die wir hier beantworten.



Mehr zum Thema:    SPD    Sabine Bätzing-Lichtenthäler    CDU    Landtagswahl 2021   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

In der Nacht auf Sonntag, den 19. September, warf ein bislang Unbekannter einen Kanaldeckel in die Windschutzscheibe eines Autos, das in Wissen unterwegs war. Der Beifahrer erlitt dadurch Verletzungen. Trotzdem nahm er die Verfolgung des Täters auf – mit weiteren unangenehmen Folgen für ihn.


Frau mit zwei Gehstöcken fast überfahren in Steineroth

Das war knapp. Ein Auto, das sehr schnell unterwegs war, kam in Steineroth gerade noch so neben einer Fußgängerin zum Stehen. Die Frau, die auf zwei Gehstöcke, angewiesen war, wollte einen Fußgängerüberweg überqueren, als sie fast angefahren wurde. Der Autofahrer machte sich mit Vollgas schnell wieder auf und davon.


Urban Priol las der Politik die Leviten

Zu Urban Priol muss man wissen, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Diejenigen, denen seine scharfe Zunge nicht gefällt, würden ihn am liebsten auf den Mond schießen. Die anderen verehren ihn, weil er nichts und niemanden schont, indem er sich an der politischen Elite abarbeitet. Das war auch bei seinem Auftritt in Horhausen nicht anders.


Artikel vom 19.09.2021

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Psst, Hape Kerkeling, hören Sie mich? Es wäre doch jetzt langsam an der Zeit, die Maske abzuziehen und strahlend an die Mikrofone zu treten, um feierlich zu verkünden, dass ganz Deutschland auf einen weiteren grandiosen Streich reingefallen ist. Bitte, Hape, Sie sind meine letzte Hoffnung, dass sich die politische Verzweiflung dieser Tage doch noch in Gelächter auflöst.


Verkehrsunfall in Schürdt: Rollerfahrer verletzte sich schwer

Am Samstag, 18. September, kam es gegen 20.30 Uhr zu einem folgenschweren Unfall in Schürdt. Ein 41-jähriger Rollerfahrer befuhr die Hauptstraße in Schürdt in Fahrtrichtung Obernau. Er übersah einen am Fahrbahnrand abgestellten PKW und prallte auf das Heck. Hierbei zog sich der Rollerfahrer schwere Verletzungen zu.




Aktuelle Artikel aus Politik


Siegstrecke: „Seit Jahrzehnten nichts Grundlegendes verändert“

Region. „Wir appellieren eindringlich dafür, die eingleisigen Abschnitte auf der Siegstrecke unter Umsetzung vollumfänglicher ...

Nassauer Straße in Wissen: „Holperpiste mit vielen Löchern“

Wissen. Kürzlich traf sich Bürgermeister Berno Neuhoff laut einer Pressemitteilung der Verwaltung mit dem Leiter des Landesbetriebs ...

Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Kirchen. „Lüge, Lüge!“ oder „Lassen Sie die Kinder in Ruhe!“ – dazu Pfeifkonzerte und teilweise Geschrei, das in der Menge ...

CDU-Gemeindeverbände Betzdorf-Gebhardshain fusionieren: Kein „Ihr“ mehr, nur noch „Wir“

Region. Seit dem 1. Januar 2017 besteht die Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain. „Zwischen der CDU im Gebhardshainer Land ...

Reduzierung ärztliche Bereitschaftsdienste: Gesundheitsminister eingeschaltet

Kreis Altenkirchen. Die Einschnitte werden massiv sein, wenn die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz von Anfang ...

Nach provokanter Aussage: Alt-Sozi aus Steinebach fordert Erklärung von Rüddel (CDU)

Region. Auf dem Jubiläumsparteitag des CDU-Kreisverbands Altenkirchen versuchten die Christdemokraten mit voller Wucht gegen ...

Weitere Artikel


Interview mit Handelsexperte Hölper dritter Teil zum Wäller Markt

Region. Heute kommt der dritte Teil unseres großen Interviews mit Jens Hölper.

Einige Einzelhändler in der Region betreiben ...

Mit assistierter Ausbildung den Weg zum Klassenbesten geschafft

Region. Als Fabian Dillenberger kurz nach dem Hauptschulabschluss den Ausbildungsvertrag zum Anlagenmechaniker für Sanitär- ...

Wieder brannte ein Kamin – Feuerwehren aus Wissen und Schönstein im Einsatz

Mittelhof/Steckenstein. Die ersten eintreffenden Einsatzkräfte konnten vor Ort feststellen, dass bereits ein erheblicher ...

Woche der Ausbildung: Triff die Berufsberatung auf YouTube

Neuwied. Da eine persönliche Beratung derzeit wegen des Lockdowns nicht möglich ist, bietet die Arbeitsagentur neben der ...

Weiterer Corona-Todesfall, 75 Neuinfektionen, Inzidenz steigt weiter

Aktuell sind insgesamt 525 Menschen positiv auf eine Corona-Infektion getestet. Bei 323 davon wurde die britische Mutation ...

Karnevalsbudget der Sparkasse fließt in Tafelarbeit


Bad Marienberg. In diesem Jahr musste der jährliche Schwerdonnerstag auch bei der Sparkasse Westerwald-Sieg aufgrund der ...

Werbung