Werbung

Nachricht vom 18.03.2021    

„Marco macht mit, Marco macht Mut“: Kochazubi nimmt am Rheinland-Pokal teil

Es sind bittere Zeiten, gerade für das Gastgewerbe. Darunter leidet auch die Ausbildung. Die Azubis sehnen sich genauso nach Perspektiven wie ihre Betriebe, möchten sich beweisen, möchten sich messen. Dass dies selbst im Lockdown möglich ist, zeigt der Colonia Kochkunstverein und Gasteria 1884 e.V. mit einem einzigartigen Konzept für Wettbewerbe.

Uwe Steiniger (li.) und Ernst Vleer (Fotos: privat)

Seelbach/Marienthal. Die Kölner Kulinariker unter dem Vorsitz von Ernst Vleer (ProGast GmbH) haben weder Geld noch Mühen gescheut, um die 73. Kölner Stadtmeisterschaften, auch bekannt als Rheinland-Pokal, trotz aller aktuellen Widrigkeiten durchzuführen. Dies bedeutet, dass die theoretischen Qualifikationsstufen sämtlich digital durchgeführt wurden. Für diejenigen, die sich hierdurch in das Finale am Herd durchsetzen konnten, wurden sämtliche Zutaten dafür in die Ausbildungsbetriebe geschickt. Je ein Prüfer des Kochkunstvereins suchte zudem die Ausbildungsbetriebe auf, um sich ein Bild von Können und Fertigkeiten der Finalisten zu machen, diese werden dann wiederum nach einheitlichen Kriterien bewertet.

Bereits seit Jahren nehmen auch die Auszubildenden der Klostergastronomie Marienthal an den Kölner Stadtmeisterschaften erfolgreich teil, für deren „Corona-Version“ sich Marco Bruchertseifer, Koch-Azubi im zweiten Lehrjahr, freiwillig meldete. Nachdem er die theoretischen Prüfungen meisterte, zählte er zu den zehn Finalisten, die sich in der Praxis beweisen konnten. Hierzu musste Marco aus Lachs, Sellerie, Kalbsfilet, Blätterteig, Fenchel und Orangen als Pflichtkomponenten ein Viergang-Menü zusammenstellen. Er kreierte daraus Leckereien, die sich sehen lassen konnten. Dies unter den Augen von Ernst Vleer, der als Prüfer angereist war. Der 1. Vorsitzende des Kochkunstvereins ließ es sich nicht nehmen, höchstpersönlich die Leistungen des angehenden Westerwälder Küchenprofis zu bewerten.

Das Menü konnte sich sehen lassen

Marco Bruchertseifer beim Anrichten


So holte Marco mit einem Lachscarpaccio an Wildkräutersalat in Traubenkernöl-Champagner-Essig-Marinade und gebratenen Shi-Take-Pilzen schon einmal gut Punkte mit der Vorspeise. „Solide, ordentlich“, so Ernst Vleer, da könne Marco allerdings noch mehr herausholen. Die Sellerieessenz unter der Blätterteighaube hingegen überzeugte den Kölner Küchenmeister: „Die war richtig klasse“. Im Hauptgang brachte Marco Kalbsfiletmedaillons mit Senfkruste auf Rotwein-Knoblauchjus, dazu Rahmwirsing und gebackene La Ratte-Kartoffeln. Hier zeigte sich dann auch der Unterschied zwischen zweitem und drittem Lehrjahr: „Durchaus lecker, aber da muss mehr Feingefühl rein. Die schöne Jus mit Mehl abzubinden, tat mir in den Augen weh. Auch der Wirsing schmeckt wirklich gut, aber bei so viel Sahne streikt irgendwann selbst mein Magen“, resümierte Vleer mit väterlichem Grinsen. Wobei der Garpunkt des Filets top und der Hauptgang generell „verkaufsfähig“ war, halt nur in der gehobenen Gastronomie, so Vleer weiter. Beim Dessert hingegen gab es wieder viel Lob, denn das Fencheleis an Orangencrumble samt Anrichteweise entsprachen den hohen Erwartungen des Prüfers. Ernst Vleer attestierte Marco, dass er mit einem solchen Menü und seinen konzentrierten und flinken Arbeitsschritten die Abschlussprüfung mit Sicherheit erfolgreich absolviert hätte.



Hierzu hat Marco ja noch anderthalb Jahre Zeit, zudem war sich Ernst Vleer sicher, dass er bei den 74. Kölner Stadtmeisterschaften im kommenden Jahr etliche Schritte weiter sei. Sein Mut, sich bereits jetzt und trotz Pandemie einer solchen Herausforderung zu stellen verdiene hohe Anerkennung und Respekt: „Marco ist somit ein Vorbild für viele andere Azubis! Gemeinsam zeigt er mit uns auf, dass wir auch weiterhin in der schönsten Branche der Welt arbeiten können und wollen“, so Vleer. Dem konnte sich Ausbilder Uwe Steiniger nur anschließen und zeigte sich sehr stolz über Marcos Leistungen; „Ein Lichtblick für ihn, ein Lichtblick für uns, ein Lichtblick für alle!“.

Die endgültigen Platzierungen werden in Kürze bekannt gegeben. Zum Schluss waren sich Ausbilder und Prüfer einig, das man sich bei solchen Leistungen um die Zukunft der Gastronomie keine Sorgen machen müsse. Wichtig sei es aber, jetzt Konzepte zu entwickeln, um möglichst schnell wieder öffnen zu können. Die Betriebe und hier im Besonderen die Auszubildenden wollen zeigen, dass sich die Gäste wohlfühlen können. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kirchener Tobias Lautwein schockt die US-Boys

Der ehemalige erfolgreiche Radsportler des RSC Betzdorf, Tobias Lautwein, wurde bei den „World Championships of Fitness“ in Leipzig überraschend Weltmeister. Er, der reine Amateur, der Grundschullehrer im Hauptberuf, hatte die Elite aus Europa und auch die Profis aus den USA hinter sich gelassen.


„Bild der Verwüstung“ - Verkehrsunfall durch alkoholisierten Fahrer in Kircheib

In der Bushaltestelle in Kircheib endete die Chaosfahrt eines betrunkenen Fahrers am Mittwochabend (15. September). Zuvor hatte der Betrunkene mit seinem VW Bus Verkehrszeichen, eine Laterne und Wartehäuschen beschädigt. Die Ermittlungen deuten darauf hin, dass er zwischen Kircheib und Buchholz Mendt außerdem mit einem LKW kollidiert war.


Wissen: Kurzfristige Sperrung der Bahnhofstraße für Straßenbaumaßnahmen

Die Bahnhofstraße in Wissen erhält eine neue Asphaltdecke. Am Freitag, 17. September wird die bisherige oberste Fahrbahndecke abgefräst. Am Donnerstag, 23. September erfolgt der Einbau der neuen Asphaltschicht. Die Bauarbeiten erfolgen unter Vollsperrung.


Werkausschuss: CDU geht Kreisbeigeordneten Dittmann scharf an

Es bleibt dabei: Die Insolvenz der privaten Greensill-Bank, die im März zahlungsunfähig wurde, sorgt beim Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises Altenkirchen weiterhin für Gesprächsbedarf - obwohl sie explizit nicht als Beratungspunkt auf der Tagesordnung der jüngsten öffentlichen Sitzung des Werkausschusses stand.


Altenkirchen: Baugebiet "Auf dem Eichelchen" wird abgespeckt

Der "Hunger" auf neue Baugebiete bleibt in und rund um Altenkirchen bestehen. Haben schon einige Ortsgemeinde Flächen für die Verwirklichung der Träume von Eigenheimen auf dem Schirm, hält die Stadt an der Entwicklung des Areals "Auf dem Eichelchen" fest - in zunächst abgespeckter Form.




Aktuelle Artikel aus Region


Werkausschuss: CDU geht Kreisbeigeordneten Dittmann scharf an

Kreis Altenkirchen. 3,6 Millionen Euro hatte der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) des Kreises Altenkirchen bei der Bremer Greensill-Bank ...

Der Druidensteig: Etappe 5 von Betzdorf zur Grube Bindweide

Betzdorf. Der Druidensteig, die längste Georoute Deutschlands, führt auf insgesamt 83 Kilometern in sechs Etappen von Freusburg ...

Energierechtstipp der Verbraucherzentrale: Preiserhöhung trotz Preisgarantie?

Westerwaldkreis. Viele Strom- oder Gasanbieter locken neue Kunden mit Zauberworten wie „Neukundenbonus", „Sofortbonus" oder ...

Vernissage mit Friedhelm Zöllner im Stöffelpark

Enspel. Im Stöffelpark in Enspel erhalten viele Künstler die Gelegenheit, ihre Werke einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen, ...

Altenkirchen: Baugebiet "Auf dem Eichelchen" wird abgespeckt

Altenkirchen. Die Wohnraumnot allerorten ist groß. Abhilfe kann auch die Ausweisung neuer Baugebiete schaffen. Bei der Erschließung ...

Tierkrankheit Staupe: Hunde mit Impfung schützen

Altenkirchen. Für Menschen ist das Virus ungefährlich, für Hunde kann es aber tödlich sein. Vor allem jagdlich geführte Hunde ...

Weitere Artikel


„Lernpaten“ freuen sich über Scheck der Lions Clubs

Hartenfels/Region. Das Lions Hilfswerk Westerwald e.V. hat 2020 mit freundlicher Unterstützung der Lions Clubs Altenkirchen-Friedrich ...

Schwalben und Schwalbennester unterliegen dem gesetzlichen Schutz

Altenkirchen. Schwalben zählen zu den nach dem Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützten Arten (§§ 39 und 44 BNatSchG). ...

Unbekannte Grubenanlage: Wer kennt dieses Bergwerk?

Wissen. So schrieb er unter anderem über das zwischen Wissen und Schönstein gelegene Frankenthal auf einer Darstellung des ...

Landrat Enders: Wortwahl in Beschwerden teilweise menschenverachtend, unverschämt und dreist

Kreis Altenkirchen. Ein Jahr Pandemie - ein Jahr mehr oder minder große Einschränkungen: Viele Menschen können und wollen ...

Leserbrief zur Öffnung der Grundschulen im Kreis Altenkirchen

Der Brief im Wortlaut:

„Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin,
sehr geehrte Frau Gesundheitsministerin,
sehr geehrter ...

Leserbrief: Altenkirchener Gynäkologin verlangt sofortwirksame Coronaimpfung

Der Brief im Wortlaut:

„Sehr geehrter Dr. Enders,

Altenkirchen glänzt durch weiter steigende Infektionszahlen. Wie ...

Werbung