Werbung

Region |


Nachricht vom 31.10.2010    

Rüddel: "Leisen Rhein" auch auf die Siegtalstrecke ausweiten

Zwei Förderbescheide für ein "leiseres Rheintal" wurden jetzt in Berlin an den Vorsdtandsvorsitzenden der Deutschen Bahn AG, Rüdiger Grube, von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, übergeben. Mit dabei war auch der heimische Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel. Bei dieser Gelegenheit regte Rüddel an, dieses Förderprogramm auch auf die Siegtalstrecke auszuweiten.

Freude über einen wichtigen Schritt in Richtung "Leiser Rhein", der auch entlang der Sieg übertragen werden sollte, äußerten bei der Übergabe der Förderbescheide Bundestagsabgeordneter Erwin Rüddel (2. von rechts), Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen (3. von rechts), Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (4. von rechts) und Bahnchef Rüdiger Grube (5. von rechts).

Berlin/Region. "Ich freue mich, dass ein wichtiger Schritt in Sachen leiseres Rheintal getan wurde", sagte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel in Berlin. Anlass für diese Aussage war die Übergabe von zwei Förderbescheiden in Höhe von rund 7,5 Millionen Euro für das Pilotprojekt "Leiser Rhein" durch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer an den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn AG, Rüdiger Grube.

Die Förderbescheide sehen die Ausrüstung von 1250 Güterwaggons mit lärmmindernder Bremstechnik vor. Dazu erklärte der Bundesverkehrsminister: "Durch konsequente Förderung lärmarmer Schienenfahrzeuge werden die Anlieger des Mittelrheintals erheblich entlastet. Die vom Bund bereitgestellten Mittel sind gut angelegtes Geld. Je weniger Lärm die Züge am Rad und am Schienenstrang erzeugen, desto höher ist die Lebensqualität für die Menschen, die in den Dörfern und Städten entlang der Bahnstrecken wohnen."

Rüddel sagte: "Meine Intention geht dahin, das Projekt auch auf die Siegtalstrecke auszuweiten. Denn auch dort fühlen sich die Menschen entlang des Schienenweges erheblich beeinträchtigt."

Mit den Fördermitteln in Höhe von rund 7,5 Millionen Euro können 1150 Güterwagen mit Komposit-Sohlen und 100 Güterwagen mit LL-Sohlen ausgerüstet werden, die von der DB Schenker Rail Deutschland AG betrieben werden.



Für das Pilotprogramm sind Güterwagen mit Einsatzschwerpunkt auf den links- und rechtsrheinischen Strecken des Mittelrheintals ausgewählt worden.

"Erstmals fördert die Bundesregierung damit Lärmschutz nicht nur an der Strecke, sondern auch an Güterwagen. Das begrüßen wir außerordentlich. So wird ein effizienter Einsatz öffentlicher Mittel sichergestellt, da nun neben den baulichen Lärmminderungsmaßnahmen auch die Umrüstung der Fahrzeuge unterstützt wird. Das finanzielle Engagement der Bundesregierung zur Lärmreduktion ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Wettbewerbsfähigkeit des Schienensektors nicht gefährdet wird", betonte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Rüdiger Grube.

Für das Pilot- und Innovationsprogramm "Leiser Güterverkehr" stehen insgesamt bis zu 40 Millionen Euro zur Verfügung. Mit den 20 Millionen Euro aus diesem Programm können im Rahmen des Pilotprojekts "Leiser Rhein" bis zum Jahr 2012 bis zu 5000 Güterwagen mit lärmmindernder Bremstechnik ausgestattet werden.

"Dieser erste Erfolg, auch und gerade um eine bessere Lebensqualität der Anlieger im Mittelrheintal, sollte möglichst auch auf der Siegtalstrecke Anwendung finden. Denn auch hier macht Bahnlärm Menschen krank", konstatierte Rüddel.



Kommentare zu: Rüddel: "Leisen Rhein" auch auf die Siegtalstrecke ausweiten

1 Kommentar
Dass ich nicht lache, Lärmschutz an der Siegstrecke! Diese Strecke interessiert doch keinen "da oben", nicht in Berlin, nicht in Mainz, nicht auf Regierungsseite und schon gar nicht bei der Deutschen Bahn. Man erinnere sich an die großen Worte des Bahnvertreters bei der Einweihung des Regiobahnhofes in Wissen. Man hatte den Eindruck, die DB hätte der Stadt den Banhof ganz alleine gebaut und dann geschenkt. Die Jungs interessieren doch ihre Kunden überhaupt nicht. Schließlich gibt es genug von ihnen, die auf die Uraltzüge mit schlechter Technik, Nullklimatisierung und serviceresistentem Personal angewiesen sind.
#1 von Carlos H. Braune, am 03.11.2010 um 08:35 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Sternsinger-Aktion 2022 in Flammersfeld: Segen gebracht

Flammersfeld. In den nächsten Wochen ziehen immer wieder kleine Gruppe von Sternsinger durch die Ortsgemeinde, verteilen ...

IHK-Regionalbeirat für den Landkreis Altenkirchen freut sich auf die nächste Amtszeit

Altenkirchen. Die wiedergewählte IHK-Präsidentin Susanne Szczesny-Oßing benannte in der konstituierenden Sitzung der Vollversammlung ...

Neues Fortbildungsprogramm für pädagogische Fachkräfte bei der Kreisvolkshochschule

Region. „Gerade im Berufsfeld der Kinderbetreuung, das durch gesellschaftliche und rechtliche Veränderungen einer ständigen ...

Corona im AK-Land: 70 Neuinfektionen binnen 24 Stunden

Altenkirchen. Als geheilt gelten 8274 Menschen. Die für die Corona-Schutzmaßnahmen relevante landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz ...

Wohnung durchsucht: Verstoß gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz?

VG Altenkirchen-Flammersfeld. Das Ermittlungsverfahren ist bei der Staatsanwaltschaft Koblenz anhängig und wird von der Polizeiinspektion ...

Verwaltung und Gewerbetreibende: Gemeinsame Impfaktion bei Muli in Oberwambach

Oberwambach. Die Möglichkeit zur Impfung wurde, so die Verantwortlichen, gerne angenommen. Am Samstag wurden rund 650 Dosen ...

Weitere Artikel


30 Mannschaften nahmen an Ortspokalschießen teil

Weitefeld. Zufrieden waren die Organisatoren vom Schützenverein Weitefeld über die Beteiligung an ihrem 20. Ortspokalschießen. ...

Überwältigende Hilfe für Kinder in Not

Gieleroth. Es ist immer wieder ein bewegender Abend, wenn die Freunde der Kinderkrebshilfe Gieleroth zu ihrer jährlichen ...

Literarische Leckerbissen zum Abschied

Wissen. Zum Abschluss der 9. Westerwälder Literaturtage war der Kuppelsaal der Westerwald Bank in Wissen prall gefüllt. Dieses ...

Bilder, die Fragen stellen

Rengsdorf. „Es sind Bilder, die keine Antworten geben, sondern Fragen stellen, Bilder voller geheimnisvoller Magie.“ So charakterisierte ...

Niederdreisbachs Rat absolvierte großes Programm

Niederdreisbach. Kürzlich fand unter Vorsitz von Ortsbürgermeister Stefan Strunk eine Sitzung des Ortsgemeinderates Niederdreisbach ...

Pfadfinder "eroberten" Waldschule in Elkhausen

Katzwinkel-Elkhausen. Sieben Jungpfadfinder aus Hamm und vier Leiter verbrachten kürzlich ein gemeinsames Wochenende in der ...

Werbung