Werbung

Nachricht vom 25.03.2021    

Stadt Wissen: Trotz Verlusten darf die Infrastruktur nicht zu Grunde gehen

In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen erfolgte die ausgiebige Beratung und Erörterung des Haushaltsplanes 2021. Als Grundlage für zukünftige Investitionen und Handlungsfelder muss dabei die Handlungsfähigkeit erhalten bleiben - trotz der Folgen durch die Pandemie, die die Stadt schwer treffen. Ein Resolutionsantrag soll dem Stadtrat vorgelegt werden.

An der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen konnte auch per Videokonferenz teilgenommen werden. (Foto: Kulturwerk)

Wissen. Am Mittwoch (24. März) tagte der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Wissen im Kulturwerk. Die Sitzung, die als Informationsveranstaltung diente und wichtige Punkte beinhaltete, konnte sowohl von Zuschauern, Mitgliedern des Ausschusses als auch der Presse zusätzlich via Videokonferenz verfolgt werden.

Haushaltsplan 2021 zeigt defizitäre Lage - Handlungsfähigkeit muss bleiben
Der Entwurf des Haushaltsplanes für das Jahr 2021 zeigt die Folgen eines bisher einjährigen Lockdowns, den die Pandemie mit sich bringt und „trifft uns mit voller Brutalität“, so Bürgermeister Berno Neuhoff im Vorfeld der eingehenden Erörterungen zu der Planung, die Finanzreferent Christoph Schmidt vornahm. Man habe in der Planung schon einiges weggestrichen, sich auf die wesentlichen und wichtigen Punkte u.a. derer zur Erhaltung der Infrastruktur konzentriert, um damit letztendlich auch zukunftsfähig zu bleiben. Investiert werde, wo es erforderlich ist und es im besten Fall Förderungen von Bund und Land gibt.

Entsprechend der Gesamtsummen sind sowohl der Ergebnis- und Finanzhaushalt im Haushaltsjahr nicht ausgeglichen. In der Gegenüberstellung von Erträgen und Aufwendungen bei einem Fehlbedarf des Vorjahres von 154.497 Euro zeigt der Ergebnishaushalt 2021 eine Verschlechterung von rund 2,3 Mio. Euro auf. Ungeachtet einiger Verbesserungen dämpfen eingetretene Haushaltsverschlechterungen, insbesondere Einnahmeausfälle u.a. bei der Gewerbesteuer und Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer die positiven Entwicklungen der vergangenen Jahre und führen damit insgesamt zu einem negativen Ergebnis für 2021. Unter Berücksichtigung der Ausgangslage ist eine Kreditneuaufnahme in Höhe von rund 1,4 Mio. Euro geplant.

Trotz defizitärem Haushalt gab es eine gute Botschaft, die der Ausschuss in der für die gesamte Bevölkerung schlimmen Lage einhellig für sinnvoll hält: Steuererhöhungen soll es nicht geben (Grund- und Gewerbesteuer).

Sowohl Berno Neuhoff als auch Redner aus den Fraktionen sind sich einig: Ohne Staatshilfen wird es schwer, zumal man in vielen Punkten fremdbestimmt sei, wenn Vorgaben von Bund und Land umgesetzt werden müssen. Dabei mache die Pandemie den größten Teil der aktuellen Schwierigkeiten aus. Eine zukunftsfähige Finanzausstattung, die es ermögliche Investitionen zu tätigen, sei unabdingbar. In Wissen selbst stellen zudem hohen Ausgaben, etwa für den Regiobahnhof, der „lieb und teuer“ sei, so Neuhoff, neben vielen weiteren Faktoren eine besondere Belastung dar.

Gerade im Hinblick auf die Pandemie sei es an der Zeit, dass Hilfen von Bund und Land wie bei den Unternehmen nun auch in den Kommunen ankommen. Dazu wird Bürgermeister Berno Neuhoff einen Resolutionsantrag in den Stadtrat einbringen, und hofft, dass der Rat diesen mit allen Stimmen beschließt, um ihn dann an Bund und Land leiten zu können. In dieser schweren Phase brauche es dringend Staatshilfe zum Ausgleich des Wissener Stadthaushaltes 2021, so Neuhoff in der Hoffnung, dass der kommunale Haushalt insgesamt reformiert wird.



Über die vorgestellte Haushaltssatzung mit Haushalts- und Stellenplan 2021 und auch den Resolutionsantrag soll in der Sitzung des Stadtrates entschieden werden. Aufgrund der Infektionslage wurde der ursprünglich hierfür anberaumte Termin von Anfang April auf dem 21. April verschoben.

Forstwirtschaftsplan 2021 für den Stadtwald und weitere Punkte
Rund 25 Hektar Wald verteilen sich auf die Stadt Wissen. Wie auch die anderen Waldbesitzer kämpft die Stadt infolge der Klimaveränderung mit den damit verbundenen Folgen. Der gemeinsam mit dem Forstamt Altenkirchen aufgestellte Forstwirtschaftsplan sieht u.a. eine Wiederaufforstung in der „Köttingsbach“ vor. Im Jahr 2020 konnten über den Holzverkauf ein Überschuss von rund 16.300 Euro erwirtschaftet werden. Unter anderem durch geplante Neupflanzungen für einen zukunftsstarken Stadtwald weist das Jahresergebnis für 2021 einen Fehlbetrag von etwa 12.750 Euro aus. Zuschüsse zur Wiederaufforstung wurden berücksichtig. Die Beschlussfassung erfolgt ebenfalls in der kommenden Sitzung des Stadtrates. Am 5. Mai soll in einer separaten Sitzung mit Vor-Ort-Begehung u.a. die Auswahl der Baumarten für die Wiederaufforstung vorgenommen werden.

Beraten wurde auch über den Verkauf von rund 244 Quadratmetern Fläche von der Stadt an die Verbandsgemeinde Wissen, um den neuen Rathausstandort abzurunden. Die Entscheidung zur Standortfrage wurde in der Sitzung des VG-Rates am 24. Februar getroffen und soll sich im Bereich des jetzigen Rathausesgeländes befindet.

Die im Jahr 2015 verstorbene Lucienne Bemba hat in ihrem Testament die Stadt Wissen zur ihrer Erbin eingesetzt mit der Auflage, den Nachlass für Arme und Bedürftige zu verwenden. Die Errichtung einer Stiftung (Lucienne-Bemba-Stiftung) soll dem Stadtrat empfohlen werden, um diesen Zweck zu erfüllen.

Obwohl man grundsätzlich auf eine digitale Präsenz des Wisserlandes setzt, hat das Citymanagement gemeinsam mit Wisserland-Touristik und dem Geschäftsführer des Kulturwerkes einen Flyer zur Werbung für Geschäfte, Gastronomie und weiteren Aspekten entwickelt, der u.a. im Impfzentrum mit vielen ortsfremden Besuchern ausgelegt wird. (KathaBe)


Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchen: Ausschuss erzürnt über Forderung nach mehr Geld fürs „Spiegelzelt“

Altenkirchen. Das „Spiegelzelt“ ist ohne Zweifel das Leuchtturmprojekt in Sachen Kultur rund um Altenkirchen und darüber ...

"Beetschwestern" in Selbach: Wenn der Name Programm ist

Selbach. Beetschwester - damit könnte auch eine Erdbeersorte gemeint sein. Und einen gewissen Zusammenhang kann man nicht ...

Corona: Inzidenz im AK-Kreis deutlich höher als auf Landesebene

Kreis Altenkirchen. Seit Beginn der Pandemie wurden im Kreis 36938 Menschen positiv auf eine Infektion getestet. Als geheilt ...

Erwin Rüddel lobt Special Olympics-Athleten

Berlin/Region. „Die Special Olympics in Berlin haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, was auch gehandicapte Sportler ...

SV Breitscheidt: Am 2. Juli gibt es ein Fest für Jung und Alt

Hamm-Breitscheidt. Der 1980 gegründete Sportverein konnte sein Jubiläumsfest wegen Corona-Verordnungen in den vergangenen ...

Vorschulkinder der Kita Birken-Honigsessen lassen Musik ertönen

Birken-Honigsessen. Schon Tage vorher hatten sich die Vorschulkinder der Kindertagesstätte (Kita) St. Elisabeth aus Birken-Honigsessen ...

Weitere Artikel


Motorradfahrer flüchtet mit 14-jähriger Sozia vor der Polizei

Pracht. Gegen 16 Uhr waren die Polzisten auf den Motorradfahrer aufmerksam geworden. Nach Einschalten der Anhaltesignale ...

Gold beim Weltcup in Neu-Delhi: Wissener Sportschützen zeigten Bestleistungen

Wissen. Der Weltcup diente den Athletinnen und Athleten insbesondere dazu, sich für die im Sommer in Tokio stattfindenden ...

Kita Oberlahr: Du hast für uns das Kreuz getragen...

Oberlahr. Unter Berücksichtigung der Coronaregeln, machten sich die Kinder mit ihren Betreuern am Mittwoch, 24. März, gemeinsam ...

Corona-Situation an Schulen und Kitas - Hubig nimmt Stellung

Region. Damit können sich das Personal sowie Schüler, zusätzlich zu dem Test für alle Bürger, einmal pro Woche freiwillig ...

Kreis will den Bedarf für Coworking-Spaces ermitteln lassen

Altenkirchen. Coworking ist ein Begriff aus dem Englischen und bedeutet “zusammen arbeiten”. Dementsprechend lautet die Definition: ...

Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: Allgemeinverfügung wird verlängert

Altenkirchen. Damit bleiben nächtliche Ausgangssperre, erweiterte Maskenpflicht (Fußgängerzonen), Einschränkungen für den ...

Werbung