Werbung

Nachricht vom 27.03.2021    

Weitere 405 Obstbäume für die Gemeinden im AK-Land

Mit viel Akribie waren zahlreiche Ortsgemeinden des AK-Landes vor nunmehr acht Jahren am Werk, als es galt, die Zahl der Obstbäume zu erfassen. Das Engagement wirkt sich bis heute gewinnbringend aus: Als Dank erhielten und erhalten die Kommunen junge Gehölze, die nach und nach leckere Äpfel, Süßkirschen oder Zwetschgen tragen.

Sie hoffen, dass die jungen Obstbäume zu stattlichen Exemplaren werden und viele Früchte tragen (von links): Elena Schäfer, Gerd Dittmann, Olaf Riesner-Seifert und Nadja Krieg. (Foto: vh)

Altenkirchen. Es ist kalt an diesem 27. März, einem Samstagmorgen. Ein fulminanter Regen-Schnee-Hagel-Schauer hat gegen 9.30 Uhr seine Fracht abgeladen. Langsam bahnt sich die Sonne wieder ihre Bahn. Im auffrischenden Wind flattern die extra über dem Parkplatz der Altenkirchener Kreisverwaltung gespannten Leinen, an denen rote Schildchen befestigt sind. Schön sortiert liegen unter den Kennzeichnungen mit den schwarzen Schriftzügen von rund 70 Ortschaften junge Obstbäume, die darauf warten, jeweils an ihren finalen Einpflanzort gebracht zu werden. Es ist bereits die sechste Ausgabe der nächsten Generation dieser Art von Gehölzen. Mit der Aktion dankt die Altenkirchener Kreisverwaltung allen Ortsgemeinden, die sich im Jahr 2013 aufgemacht hatten, die Obstbaumbestände jeweils im eigenen Beritt zahlenmäßig zu erfassen - genau 100 Jahre nach der damals letzten Bestandserhebung im Jahr 1913. Die Resonanz vor acht Jahren war schon immens. Neben der Kreisstadt Altenkirchen und der Stadt Daaden hatten 99 weitere Dörfer (von zu diesem Zeitpunkt noch 119/nunmehr 118) ihre Ergebnisse gemeldet. Im Gegenzug wurden jedem "Mathematiker" 30 hochstämmige Obstbäume als Lohn zugewiesen, also 3030 insgesamt. Seit 2015 (2020 fiel der Termin coronabedingt aus) bietet die Kreisverwaltung an einem Samstag am Übergang zwischen Winter und Frühling einen Termin an, an dem die Geschenke abgeholt werden können.

In Daaden veredelt und aufgezogen
Dick vermummelt gegen die Launen des Wetters geschützt, sorgen Kreisbeigeordneter Gerd Dittmann, Landespfleger Olaf Riesner-Seifert, Referatsleiterin (Bauleitplanung und Umweltschutz) Elena Schäfer und Sachbearbeiterin Nadja Krieg dafür, dass die Ausgabe der 375 Stämme inklusive Kokosbinder, Wurzelschutz (gegen Mäuse) und Pfähle reibungslos funktioniert. Weitere, für Gemeinden des Oberkreises bestimmte Setzlinge werden direkt an der Obstbaumschule Hebel in Daaden ausgehändigt (so wird die Anfahrt nach Altenkirchen erspart), wo alle veredelt und aufgezogen wurden. Das garantiere, so Riesner-Seifert, bestmöglich an heimische Böden und Klimaverhältnisse angepasste Pflanzen. Der Kauf vor Ort bringt für Dittmann noch einen weiteren Aspekt: "Das Geld bleibt in der Region und dient der Wirtschaftsförderung." Schäfer stuft die Kosten pro Stück "zwischen 20 und 60 Euro" ein.

Finanzierung mit Ersatzgeld
"Die Obstbaum-Jahrhundert-Aktion ist ein Projekt aus dem naturrechtlichen Ersatzgeld zum Erhalt unserer Westerwälder Kulturlandschaft und Artenvielfalt. Es ist die Kür, die wir neben unserer normalen Arbeit stemmen. Es ist toll, dass Gemeinden das hinkriegen", sagt Riesner-Seifert, während Dittmann erklärt: "Dieses Ersatzgeld wird von einer Landesstiftung verwaltet. Es kommt bei Zahlungen zusammen, die fällig werden, wenn zum Beispiel ein Sendemast für den Mobilfunk gebaut wird. Der Kreishaushalt wird nicht belastet." Zum Sortiment zählen über 70 verschiedene, überwiegend alte hochstämmige Landschaftssorten, die sich in der Region bewährt haben. Das Gros stellen Apfelvarianten zum Essen, Kochen und Backen, Saften, Mosten, Dörren und Lagern. Jede teilnehmende Gemeinde stockte in den zurückliegenden sechs Jahren ihr "Repertoire" an Früchte tragenden Gehölzen mit 20 Apfel-, 2 Birn-, 4 Zwetschgen-, Mirabellen- und Renekloden-, 2 Süßkirschenbäumen sowie jeweils einem Quitte- und einem Wallnussbaum auf.



Nunmehr auch auf privatem Gelände
In den zurückliegenden Jahren erfolgte die Pflanzung überwiegend auf gemeindeeigenen Flächen. Da solche Areale in einigen Kommunen langsam knapp werden, hat sich der Schwerpunkt der Standorte auf private Grundstücke (Besitzer werden vertraglich als Kümmerer benannt) an den Peripherien der Gemeinden und in die Landschaft, bevorzugt auf bereits existierenden alten Obstbaumwiesen, verschoben. Denn Ziel des Projektes ist laut Riesner-Seifert auch, dass solche, in die Jahre gekommene Flächen durch Neupflanzungen ergänzt und somit langfristig gepflegt und gesichert werden. Wies der Plan zwar die finale Übergabe in 2021 aus, scheint eine Fortsetzung dennoch nicht ausgeschlossen. "Viele Abholer haben uns gebeten, die Aktion weiterzuführen", berichtet Schäfer aus ihren morgendlichen Gesprächen mit den "Geschäftspartnern" und weiß, dass auch Dittmann eine grundsätzliche Weiterführung durchaus im Bereich des Möglichen sieht.

Ein wenig Normalität
"Darüber hinaus - und das ist bei diesem Projekt ein unschätzbarer und zusätzlicher Wert - ist gerade in Coronazeiten allen wieder bewusst geworden, wie wertvoll eine schöne Landschaft ist. Dazu leistet das Projekt einen Beitrag", verdeutlichen Dittmann, Riesner-Seifert, Schäfer und Krieg unisono, "wir ernten heute von den Bäumen, die unsere Eltern und Großeltern gepflanzt haben. Die neuen Bäume werden einmal unsere Kinder und Enkelkinder erfreuen." Gerade in diesem Jahr (ein zweiter Termin ist für den 17. April vorgesehen) bietet die Ausgabe noch einen weiteren Pluspunkt. "Die Corona-Regeln werden hier und auch bei der Pflanzung mit maximal Zweier-Teams eingehalten. Somit ist es ein Zeichen, dass wieder etwas läuft", erklärt Riesner-Seifert. Für Dittmann ist es ein "Zeichen von Normalität, von der uns ja ein großer Teil abhanden gekommen ist". (vh)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fürthen: Steinewerfer durch beherztes Einschreiten gestellt

Das ist mehr als ein dummer Streich: Seit rund einem Jahr haben Jugendliche in der Nähe von Fürthen immer wieder Steine auf vorbeifahrende Autos geworfen. Auch in der Nacht auf Samstag, 18. September, waren sie wieder aktiv, wurden diesmal jedoch an Ort und Stelle geschnappt.


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Irgendwann verstummten auch die Pfeifkonzerte und das Brüllen. Gesundheitsminister Jens Spahn hielt am Freitagmittag (17. September) vor dem Kirchener Krankenhaus eine Rede, die immer wieder von Teilen der zahlreichen Besucher unterbrochen wurde. Zumindest so lange, bis der CDU-Politiker offensiv auf Kritiker zuging.


Fahranfänger baut betrunken bei Eichelhardt einen Unfall

Vermutlich muss er seinem Führerschein gleich wieder Adieu sagen: Ein 19-jähriger Fahranfänger aus der VG Altenkirchen-Flammersfeld hat in der Nacht auf Samstag, 18. September, einen Unfall bei Eichelhardt gebaut. Mehrere andere Fahrer hatten gegen 2 Uhr das verunfallte Auto gesichtet und sich bei der Polizei gemeldet.


Wohnungsbrand in Oberlahr: Mehrere Löschzüge waren im Einsatz

Am Samstag, 18. September, wurden die freiwilligen Feuerwehren Oberlahr und Flammersfeld, gegen 18.15 Uhr, zu einem Brand alarmiert. In Oberlahr brannte der Anbau eines Hauses. Der Mieter konnte sich vor dem Eintreffen der Feuerwehr unverletzt ins Freie retten. Die rasch eintreffenden Feuerwehren konnten ein Übergreifen auf das Wohngebäude verhindern.


Nassauer Straße in Wissen: „Holperpiste mit vielen Löchern“

Bei einem Treffen zwischen Bürgermeister Neuhoff und dem Landesbetrieb Mobilität wurde betont: Die Nassauer Straße in Wissen braucht eine zeitnahe Ausbauplanung. Neuhoff sprach gar von einer „Holperpiste mit vielen Löchern“. Wann beginnt der Ausbau?




Aktuelle Artikel aus Region


Wohnungsbrand in Oberlahr: Mehrere Löschzüge waren im Einsatz

Oberlahr. Die Leitstelle Montabaur alarmierte die Feuerwehren Oberlahr und Flammersfeld über Sirene und die Funkmeldeempfänger. ...

Beratung und Sprechstunden im Teehaus Hamm

Hamm. Hier die Themen und Termine im Überblick:

Was tun, wenn ….
Unterstützung für alle Menschen mit Behinderung und ...

Kölsch Rock am Kloster Marienthal: BAP Tribute Band MAM begeisterte

Seelbach/Marienthal. Die Begrüßung durch Lutz Persch von LuPe Events und Uwe Steiniger fiel knapp aus, da die Musiker spielen ...

Bundesteilhabegesetz: Wieder Sprechstunden in der VG Flammersfeld

Altenkirchen / Flammersfeld. Die Beratung ist angesiedelt beim Diakonischen Werk des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen ...

Fürthen: Steinewerfer durch beherztes Einschreiten gestellt

Hamm / Fürthen. In der Nacht war eine 19-Jährige aus der VG Hamm mit dem Auto auf der Hammer Straße bei Fürthen unterwegs, ...

Fahranfänger baut betrunken bei Eichelhardt einen Unfall

Eichelhardt. Als die Meldungen eingingen, traf nahezu zeitgleich per Zufall ein Streifenwagen am Unfallort ein. Dessen Besatzung ...

Weitere Artikel


Die Fußballsaison wird annulliert - keine Punktspiele mehr

Region. Der Punktspielbetrieb der Saison 2020/21 wird in allen Spiel- und Altersklassen eingestellt, die bisher ausgetragenen ...

Michaela Abresch, literarische Wanderin zwischen historischem Westerwald und Nordsee

Dierdorf. Ziel ist es, laut Vorständin Sandra Köster, alles zu vermarkten, was die Region attraktiv und einzigartig macht. ...

Landrat antwortet auf Leserfragen zur Schülerbeförderung in Pandemie-Zeiten

Kreisgebiet. So fragt ein Leser: „Wie kann es sein, dass stündlich leere Busse über die Dörfer fahren, aber für Schulkinder ...

Banneraktion im Wildenburger Land: „Artenschutz & Landschaftsschutz = Menschenschutz“

Friesenhagen. Die Resonanz auf den ersten Banner „Heimat - wertschätzen und erhalten“ sei laut einer aktuellen Pressemitteilung ...

Carsten Jochum neuer Geschäftsführer der DRK-Kinderklinik Siegen

Siegen. Im Rahmen der aktuellen Sitzung Ende März begrüßten die Aufsichtsratsmitglieder um deren Vorsitzenden Dr. Hasan Sürgit ...

Karriere als Bilanzbuchhalter/in

Koblenz. Mit der berufsbegleitenden Fortbildung, die am 18. Juni 2021 wieder in Koblenz startet, erwerben Sie nicht nur wertvolles ...

Werbung