Werbung

Nachricht vom 27.03.2021    

Michaela Abresch, literarische Wanderin zwischen historischem Westerwald und Nordsee

Von Helmi Tischler-Venter

„Wir Westerwälder“ können auch Literatur. Daher hat die Regionalinitiative der drei Landkreise Neuwied, Altenkirchen und Westerwaldkreis auch die erfolgreichen „Westerwälder Literaturtage“ als ein Modul in ihr Gesamt-Konzept aufgenommen.

Von links: Landrat Achim Hallerbach, Michaela Abresch und Sandra Köster. Foto: Wolfgang Tischler

Dierdorf. Ziel ist es, laut Vorständin Sandra Köster, alles zu vermarkten, was die Region attraktiv und einzigartig macht. In Medienkooperation mit den Kurieren, die passgenau das Gebiet abdecken, versuche man die Menschen zu erreichen.

Landrat Achim Hallerbach äußerte sich erfreut und überrascht, dass Kultur in der Westerwälder Region stark verankert sei und zahlreiche kreative Persönlichkeiten vorzuweisen habe. Zu ihnen gehört die Schriftstellerin Michaela Abresch, die mit ihren historischen Erzählungen und Romanen überregionale Bekanntheit erlangte.

Sie stammt aus Herschbach, wohnte zeitweise in Köln und kam dann der Liebe wegen nach Dierdorf. Hier, in der Mitte des Westerwaldes wohnt sie nun mit ihrem Mann, nachdem die zwei erwachsenen Söhne aus dem Haus sind und arbeitet in Hachenburg in der pflegerischen Beratung.

Mit dem Schreiben kleiner Geschichten begann sie bereits mit etwa 13 Jahren. Sie hatte die Vision, ein Buch mit ihrem Namen im Schaufenster einer Buchhandlung zu sehen. Diese Vision hat Abresch nach dem Besuch einer Literaturwerkstatt zum Leben gebracht: 2012 erschien ihr Erzählband „Das Mirakelbuch“, eine Sammlung von zwölf historischen düsteren Geschichten aus dem dunklen Mittelalter, die im Westerwald handeln, in Dörfern, Klöstern, Burgen und Auen, die man in der Region gut kennt.

Die Mischung aus realen Schauplätzen der Gegend und fiktiven Handlungen wird auch in den sechs historischen Kurzkrimis aufgegriffen, die unter dem Titel „Kalt ruht die Nacht“ im Oktober 2017 erschienen.

Durch Lesungen aller Art, in Buchhandlungen, Bibliotheken, historischen Gemäuern, Kirchen und Gärten von Dierdorf bis Köln und Wiesbaden wurden Michaela Abresch und ihre Bücher
bekannt. Auch für Wohnzimmerlesungen wurde sie schon mehrmals gebucht.

Mit „Ostrakon – Die Scherbenhüterin“ schrieb sie 2013 ihr Romandebüt, einen historischen Roman vor der Kulisse des alten Palästina. Bei atmosphärischen Lesungen zusammen mit dem Hang-Spieler Uwe Wagner lauschten die zahlreichen Zuhörer hingerissen den Worten der Autorin.



Im Jahr 2015 folgte mit Meermädchen und Sternensegler eine Sammlung mit sieben fantasievollen Geschichten, die in einer wundersamen Welt zwischen Traum und Wirklichkeit spielen.

Im Jahr 2017 verfasste Michaela Abresch zusammen mit Carsten Gerz, Christoph Kloft und Michael Schreckenberg eine Gruselanthologie, „Die Sturmglocke“ für die sie eine Schauergeschichte schrieb, die am Schauplatz Dreifelder Weiher spielt.

Abresch meinte, ihr „Highlight im letzten Jahr“ sei ihr aktueller Roman „All die ungelebten Leben“, der im September 2020 im Acabus Verlag erschien und ohne Lesungen, die coranabedingt entfallen mussten, zu den drei meistverkauften Büchern des Verlags zähle. Es handelt sich um einen Familienroman mit Gegenwartsbezug, der Leserinnen und Leser auf eine emotionale und eindringliche Weise einlädt, sich mit existenziellen Sichtweisen auseinanderzusetzen. Er spielt in einem Ferienhaus auf der dänischen Insel Romo und passt mit dieser Location auch in das Thema „Nordlichter“ der 20. Westerwälder Literaturtage.

Michaela Abresch schreibt üblicher Weise zu Hause, aber seit sie in einem Urlaub auf Rügen mehrere Kapitel des neuen Romans schreiben konnte, träumt sie von einem kleinen Haus am Meer. Sie würde allerdings auch eine kleine Hütte in den Bergen nehmen, meinte sie, weil sie zwischenzeitlich das einsame Wandern für sich entdeckt habe. Nach einem Arbeitsalltag den Schalter umdrehen, funktioniere nicht.

Für ihre Texte nimmt die Autorin intensive Recherchen auf sich, zum Teil im Vorfeld, zum Teil beim Schreiben, weil Historie, Location, Traditionen und Riten, die den Rahmen gestalten, stimmen müssen. Am letzten Band habe sie drei Jahre lang geschrieben, das Lektorat des Acabus-Verlags sei dabei hilfreich gewesen.

Im Gespräch zwischen Landrat Hallerbach, Sandra Köster, Michaela Abresch und dem Kurier stellte sich heraus, dass es viel mehr Kulturschaffende im „Wir Westerwälder“-Bereich gibt, als gemeinhin angenommen wird. Die Idee entstand, ein Cluster für ein Netzwerk zu erstellen. Denn der Westerwald ist nicht nur eine „Mordsregion“, er lebt von kreativer Vielfalt.
htv


Mehr zum Thema:    Regionale Erzeuger   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

In der Nacht auf Sonntag, den 19. September, warf ein bislang Unbekannter einen Kanaldeckel in die Windschutzscheibe eines Autos, das in Wissen unterwegs war. Der Beifahrer erlitt dadurch Verletzungen. Trotzdem nahm er die Verfolgung des Täters auf – mit weiteren unangenehmen Folgen für ihn.


Frau mit zwei Gehstöcken fast überfahren in Steineroth

Das war knapp. Ein Auto, das sehr schnell unterwegs war, kam in Steineroth gerade noch so neben einer Fußgängerin zum Stehen. Die Frau, die auf zwei Gehstöcke, angewiesen war, wollte einen Fußgängerüberweg überqueren, als sie fast angefahren wurde. Der Autofahrer machte sich mit Vollgas schnell wieder auf und davon.


Urban Priol las der Politik die Leviten

Zu Urban Priol muss man wissen, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Diejenigen, denen seine scharfe Zunge nicht gefällt, würden ihn am liebsten auf den Mond schießen. Die anderen verehren ihn, weil er nichts und niemanden schont, indem er sich an der politischen Elite abarbeitet. Das war auch bei seinem Auftritt in Horhausen nicht anders.


Artikel vom 19.09.2021

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Psst, Hape Kerkeling, hören Sie mich? Es wäre doch jetzt langsam an der Zeit, die Maske abzuziehen und strahlend an die Mikrofone zu treten, um feierlich zu verkünden, dass ganz Deutschland auf einen weiteren grandiosen Streich reingefallen ist. Bitte, Hape, Sie sind meine letzte Hoffnung, dass sich die politische Verzweiflung dieser Tage doch noch in Gelächter auflöst.


Verkehrsunfall in Schürdt: Rollerfahrer verletzte sich schwer

Am Samstag, 18. September, kam es gegen 20.30 Uhr zu einem folgenschweren Unfall in Schürdt. Ein 41-jähriger Rollerfahrer befuhr die Hauptstraße in Schürdt in Fahrtrichtung Obernau. Er übersah einen am Fahrbahnrand abgestellten PKW und prallte auf das Heck. Hierbei zog sich der Rollerfahrer schwere Verletzungen zu.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Urban Priol las der Politik die Leviten

Horhausen. Mit verständlichem Stolz begrüßte Rita Dominack-Rumpf, die Vorsitzende der Kultur AG in Horhausen, das Publikum ...

Buchtipp: „G*tt w/m/d" von Veit Dinkelaker und Martin Peilstöcker

Dierdorf/Oppenheim. Galater 3,28 lautet: „Hier gilt nicht mehr Jude und Grieche, nicht Sklave und Freier, nicht männlich ...

"VarieLive": Traditionelles Varieté des Westerwald-Gymnasiums als Livestream

Altenkirchen. Nachdem der erste Plan der Schüler darin bestand, Ausschnitte vorheriger Varietés zusammenzuschneiden, entwickelten ...

Türkischstämmige Comedian und lokaler Liedermacher bald in Alsdorf

Alsdorf. Das Vorprogramm bestreitet Martin Steinmann, ein Liedermacher aus der Nachbarschaft. Er singt und spielt seine eigenen ...

Streichkonzert im Herdorfer Hüttenhaus

Herdorf. Unter der Leitung der Violinistin Jiyoon Lee führen Stipendiaten und Preisträger der Villa Musica das Streichtrio ...

Serenade im Wisserland war wieder ein Hörgenuss

Wissen. In der Halle kulturWERKwissen hätte man eine Stecknadel fallen hören können. Gespannt lauschten die Klassik-Fans ...

Weitere Artikel


Landrat antwortet auf Leserfragen zur Schülerbeförderung in Pandemie-Zeiten

Kreisgebiet. So fragt ein Leser: „Wie kann es sein, dass stündlich leere Busse über die Dörfer fahren, aber für Schulkinder ...

Eine etwas andere Abiturfeier des Kopernikus-Gymnasiums Wissen

Wissen. Dass es überhaupt möglich war, im Kulturwerk die Abiturfeiern im kleinen Rahmen durchzuführen, war ein enormer Kraftakt ...

Nicole nörgelt… über Osterruhen und die innere Sperre gegen die Sperre

Region. Das haben wir doch an Weihnachten schon geübt – und es alle überlebt. Und dann kommt „Muddi“ und vermasselt es. Oder ...

Die Fußballsaison wird annulliert - keine Punktspiele mehr

Region. Der Punktspielbetrieb der Saison 2020/21 wird in allen Spiel- und Altersklassen eingestellt, die bisher ausgetragenen ...

Weitere 405 Obstbäume für die Gemeinden im AK-Land

Altenkirchen. Es ist kalt an diesem 27. März, einem Samstagmorgen. Ein fulminanter Regen-Schnee-Hagel-Schauer hat gegen 9.30 ...

Banneraktion im Wildenburger Land: „Artenschutz & Landschaftsschutz = Menschenschutz“

Friesenhagen. Die Resonanz auf den ersten Banner „Heimat - wertschätzen und erhalten“ sei laut einer aktuellen Pressemitteilung ...

Werbung