Werbung

Nachricht vom 27.03.2021    

Michaela Abresch, literarische Wanderin zwischen historischem Westerwald und Nordsee

Von Helmi Tischler-Venter

„Wir Westerwälder“ können auch Literatur. Daher hat die Regionalinitiative der drei Landkreise Neuwied, Altenkirchen und Westerwaldkreis auch die erfolgreichen „Westerwälder Literaturtage“ als ein Modul in ihr Gesamt-Konzept aufgenommen.

Von links: Landrat Achim Hallerbach, Michaela Abresch und Sandra Köster. Foto: Wolfgang Tischler

Dierdorf. Ziel ist es, laut Vorständin Sandra Köster, alles zu vermarkten, was die Region attraktiv und einzigartig macht. In Medienkooperation mit den Kurieren, die passgenau das Gebiet abdecken, versuche man die Menschen zu erreichen.

Landrat Achim Hallerbach äußerte sich erfreut und überrascht, dass Kultur in der Westerwälder Region stark verankert sei und zahlreiche kreative Persönlichkeiten vorzuweisen habe. Zu ihnen gehört die Schriftstellerin Michaela Abresch, die mit ihren historischen Erzählungen und Romanen überregionale Bekanntheit erlangte.

Sie stammt aus Herschbach, wohnte zeitweise in Köln und kam dann der Liebe wegen nach Dierdorf. Hier, in der Mitte des Westerwaldes wohnt sie nun mit ihrem Mann, nachdem die zwei erwachsenen Söhne aus dem Haus sind und arbeitet in Hachenburg in der pflegerischen Beratung.

Mit dem Schreiben kleiner Geschichten begann sie bereits mit etwa 13 Jahren. Sie hatte die Vision, ein Buch mit ihrem Namen im Schaufenster einer Buchhandlung zu sehen. Diese Vision hat Abresch nach dem Besuch einer Literaturwerkstatt zum Leben gebracht: 2012 erschien ihr Erzählband „Das Mirakelbuch“, eine Sammlung von zwölf historischen düsteren Geschichten aus dem dunklen Mittelalter, die im Westerwald handeln, in Dörfern, Klöstern, Burgen und Auen, die man in der Region gut kennt.

Die Mischung aus realen Schauplätzen der Gegend und fiktiven Handlungen wird auch in den sechs historischen Kurzkrimis aufgegriffen, die unter dem Titel „Kalt ruht die Nacht“ im Oktober 2017 erschienen.

Durch Lesungen aller Art, in Buchhandlungen, Bibliotheken, historischen Gemäuern, Kirchen und Gärten von Dierdorf bis Köln und Wiesbaden wurden Michaela Abresch und ihre Bücher
bekannt. Auch für Wohnzimmerlesungen wurde sie schon mehrmals gebucht.

Mit „Ostrakon – Die Scherbenhüterin“ schrieb sie 2013 ihr Romandebüt, einen historischen Roman vor der Kulisse des alten Palästina. Bei atmosphärischen Lesungen zusammen mit dem Hang-Spieler Uwe Wagner lauschten die zahlreichen Zuhörer hingerissen den Worten der Autorin.



AK-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Im Jahr 2015 folgte mit Meermädchen und Sternensegler eine Sammlung mit sieben fantasievollen Geschichten, die in einer wundersamen Welt zwischen Traum und Wirklichkeit spielen.

Im Jahr 2017 verfasste Michaela Abresch zusammen mit Carsten Gerz, Christoph Kloft und Michael Schreckenberg eine Gruselanthologie, „Die Sturmglocke“ für die sie eine Schauergeschichte schrieb, die am Schauplatz Dreifelder Weiher spielt.

Abresch meinte, ihr „Highlight im letzten Jahr“ sei ihr aktueller Roman „All die ungelebten Leben“, der im September 2020 im Acabus Verlag erschien und ohne Lesungen, die coranabedingt entfallen mussten, zu den drei meistverkauften Büchern des Verlags zähle. Es handelt sich um einen Familienroman mit Gegenwartsbezug, der Leserinnen und Leser auf eine emotionale und eindringliche Weise einlädt, sich mit existenziellen Sichtweisen auseinanderzusetzen. Er spielt in einem Ferienhaus auf der dänischen Insel Romo und passt mit dieser Location auch in das Thema „Nordlichter“ der 20. Westerwälder Literaturtage.

Michaela Abresch schreibt üblicher Weise zu Hause, aber seit sie in einem Urlaub auf Rügen mehrere Kapitel des neuen Romans schreiben konnte, träumt sie von einem kleinen Haus am Meer. Sie würde allerdings auch eine kleine Hütte in den Bergen nehmen, meinte sie, weil sie zwischenzeitlich das einsame Wandern für sich entdeckt habe. Nach einem Arbeitsalltag den Schalter umdrehen, funktioniere nicht.

Für ihre Texte nimmt die Autorin intensive Recherchen auf sich, zum Teil im Vorfeld, zum Teil beim Schreiben, weil Historie, Location, Traditionen und Riten, die den Rahmen gestalten, stimmen müssen. Am letzten Band habe sie drei Jahre lang geschrieben, das Lektorat des Acabus-Verlags sei dabei hilfreich gewesen.

Im Gespräch zwischen Landrat Hallerbach, Sandra Köster, Michaela Abresch und dem Kurier stellte sich heraus, dass es viel mehr Kulturschaffende im „Wir Westerwälder“-Bereich gibt, als gemeinhin angenommen wird. Die Idee entstand, ein Cluster für ein Netzwerk zu erstellen. Denn der Westerwald ist nicht nur eine „Mordsregion“, er lebt von kreativer Vielfalt.
htv


Mehr dazu:   Regionale Erzeuger  

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Kultur


Erstes August-Wochenende: Bruchertseifer Sommergarten mit unvergesslichen Konzerten

Region. „Nach dem tollen 1. Bruchertseifer Sommergarten sind wir als Ortsgemeinde stolz, dass dieses erfolgreiche Eventformat ...

Schützenfest Schönstein begeistert am letzten Juni-Wochenende

Schönstein. Endlich: St. Sebastianus Schützenbruderschaft 1402 vom Heister zu Schönstein freut sich, endlich wieder das beliebte ...

Kreisjugendamt Altenkirchen lädt zu "Starlight Express" und Gasometer Oberhausen

Altenkirchen/Oberhausen. Erstes Ziel im dortigen Gasometer ist die Ausstellung „Das zerbrechliche Paradies“. Sie zeigt mit ...

Live-Treff Daaden geht mit "THE BEAT!radicals" in die nächste Runde

Daaden. Nach zwei Jahren Pause konnte in diesem Jahr der Live-Treff wieder an den Start gehen. Einmal im Monat laden "My ...

Zeus und Wirbitzky verwandelten das Kulturwerk Wissen in eine Lach-Oase

Wissen. Nicht nur dass Zeus und Wirbitzky ständig in neue Rollen und Kostüme schlüpften und damit auf der Bühne immer wieder ...

Fatcat heizen am 8. Juli mit Powerfunk in Neitersen ein

Neitersen. Eine Live-Show voller Spielfreude, Charme und Authentizität - mit einer Wucht, die jedes Publikum mitreißt. Fatcats ...

Weitere Artikel


Landrat antwortet auf Leserfragen zur Schülerbeförderung in Pandemie-Zeiten

Kreisgebiet. So fragt ein Leser: „Wie kann es sein, dass stündlich leere Busse über die Dörfer fahren, aber für Schulkinder ...

Eine etwas andere Abiturfeier des Kopernikus-Gymnasiums Wissen

Wissen. Dass es überhaupt möglich war, im Kulturwerk die Abiturfeiern im kleinen Rahmen durchzuführen, war ein enormer Kraftakt ...

Nicole nörgelt… über Osterruhen und die innere Sperre gegen die Sperre

Region. Das haben wir doch an Weihnachten schon geübt – und es alle überlebt. Und dann kommt „Muddi“ und vermasselt es. Oder ...

Die Fußballsaison wird annulliert - keine Punktspiele mehr

Region. Der Punktspielbetrieb der Saison 2020/21 wird in allen Spiel- und Altersklassen eingestellt, die bisher ausgetragenen ...

Weitere 405 Obstbäume für die Gemeinden im AK-Land

Altenkirchen. Es ist kalt an diesem 27. März, einem Samstagmorgen. Ein fulminanter Regen-Schnee-Hagel-Schauer hat gegen 9.30 ...

Banneraktion im Wildenburger Land: „Artenschutz & Landschaftsschutz = Menschenschutz“

Friesenhagen. Die Resonanz auf den ersten Banner „Heimat - wertschätzen und erhalten“ sei laut einer aktuellen Pressemitteilung ...

Werbung