Werbung

Nachricht vom 30.03.2021    

Corona-Pandemie sorgt für Totenstille im Haus Felsenkeller

Die Bildung im allgemeinen hat in diesen, von Corona mit Beschlag belegten Monaten einen ganz, ganz schweren Stand. Schulen sind so gut wie komplett geschlossen, weitestgehend sind es auch Kindertagesstätten. Das Haus Felsenkeller in Altenkirchen ächzt gewaltig unter dem Diktat des Virus, das jegliches Angebot bereits im Keim erstickt.

Das Haus Felsenkeller ist schon viele, viele Jahrzehnte ein Wahrzeichen der Kreisstadt Altenkirchen und thront auf einer Anhöhe über den Eisweihern im Wiesental. (Foto: privat)

Altenkirchen. Es ist ruhig an diesem Vormittag auf einer Anhöhe über Altenkirchens Eisweihern im Wiesental, die dank ruhiger Wasseroberfläche den azurblauen Himmel spiegeln. Im majestätisch über der Szenerie thronenden Haus Felsenkeller herrscht kein Lärm. Dort, wo sich sonst viele (jugendliche) Menschen begegnen, Kurse besuchen, Workshops absolvieren, Nächte verbringen, gemeinsam speisen, ist die Stille schon lange der dominierende Faktor. "Das Tagungshaus ist seit März 2020 geschlossen", berichtet Bildungsreferent Ingo Nachtigall mit einem leichten Schulterzucken. Abseits von Corona zählt das sozio-kulturelle Zentrum des Vereins "anders lernen" im Jahr eigentlich mehr als 1000 Schlaf-Gäste, die beispielsweise für die Arbeit in den verschiedenen Sparten des bundesdeutschen Freiwilligendienstsystems an Seminaren teilnehmen. "Übernachtungen und Lehrgänge sind halt ein großer und wichtiger Part der Haushaltseinnahmen", verdeutlicht er. Um die finanzielle Lage sei es logischerweise nicht zum Besten bestellt. Dennoch macht Nachtigall nicht in Panik. "Wir sind in keiner akuten Notlage, ich bin immer noch zuversichtlich."

Zuschüsse reichen nicht aus
Unterstützende Zuschüsse aus einer ersten Runde sind gezahlt worden, "die aus der zweiten beantragt", ergänzt Nachtigall und schränkt gleichzeitig ein: "Sie decken aber in keinster Weise den Einnahmeausfall, zumal Steuern bezahlt und die Tilgungen für die Kredite in voller Höhe geleistet werden müssen. Unter anderem fallen darunter Ausgaben für die getätigte Brandschutzertüchtigung, die ohne Fremdmittel gar nicht zu bewerkstelligen gewesen wäre. "Für die Fortzahlung der Gehälter gebe es keine Fördermittel, lediglich für Investitionen in die Infrastruktur von Häusern dieser Prägung. Seit November des vergangenen Jahres sind Präsenzkurse wie die gern genommenen Thai-Chi- oder Yoga-Unterweisungen tabu, weil Hygiene- und Abstandsregeln "das große Problem sind". Über die weltweite Datenautobahn wird das eine oder andere Angebot hin und wieder gemacht. "Bei Online-Kursen sehen wir, dass es auch Teilnehmer gibt, die nicht aus der Region kommen", berichtet Nachtigall. Beispiele fürs Ausweichen ins Netz sind die "Eselsschule" (Kommunikation mit Tieren), gelegentlich auch Yoga oder die Supervision für Pädagogen, in Vorbereitung Achtsamkeitsübungen oder Malkurse. Sind es bei Treffen vor Ort bisweilen bis zu 25 Teilnehmer, reduziert sich die Zahl vor den Bildschirmen auf maximal zehn, was natürlich weitere Mindereinnahmen gegenüber dem Normalbetrieb bedeutet.

Mitarbeiter sind in Kurzarbeit
Auch die Handvoll Mitarbeiter, die alle Teilzeitjobs "bei so gut wie keiner Hierarchie" haben, spüren die Krise. Kurzarbeit ist angesagt. Dennoch lobt Nachtigall den Zusammenhalt: "Wir sind ein Team, und jeder packt mit an, wo es erforderlich ist." Aktuell ist er bei dieser reduzierten Form der Betätigung außen vor. Zurzeit werden die Weichen für das Programm im zweiten Halbjahr (1. Juli bis 31. Dezember) gestellt. "Es liegen schon zahlreiche Anfragen von Interessenten vor, Referenten warten nur auf unser Zeichen und einen Termin, wann sie loslegen können, aber...", ist Nachtigall, der seit 2017 im Felsenkeller beschäftigt ist, genauso wie der Rest der Welt unsicher, wann die Pandemie endlich zu den Akten gelegt werden kann. Wenn es denn wirklich wieder (uneingeschränkte) Phasen der offenen Türen gibt, kann die Maschinerie mit einer Vorlaufzeit von drei bis vier Tagen komplett hochgefahren werden.



Programmheft in der Vorbereitung
Trotz immenser Unsicherheit wird es natürlich wieder eine detaillierte Aufstellung des vielfältigen Angebots für die zweite Hälfte 2021 geben, obwohl das für die ersten sechs Monate des Jahres in großer Stückzahl noch im Keller vor sich hin dümpelt und wertlos geworden ist. Nach eigenen Angaben hat Nachtigall nur wenige Exemplare überhaupt unters Volk gebracht. 4000 Stück wird die neue Auflage wiederum umfassen, "die Kosten werden fast durch die Einnahmen aus den Anzeigenverkäufen gedeckt", erklärt er, "wir verteilen sie in einem Radius von 20 Kilometern um Altenkirchen herum." Was wäre der Felsenkeller ohne sein Vollwert-Restaurant "Na endlich"? Nur die Hälfte wert, wissen viele Stammgäste, die derzeit ebenfalls in die Röhre gucken müssen. "Wenig bis kein Umsatz", beschreibt Nachtigall die geschäftliche Situation. Ein zunächst angebotener Lieferdienst habe sich dank der weiten Strecken als zu teuer erwiesen. Auch bei der Variante, die Speisen abzuholen, bleiben die Umsätze hinter den gewohnten Größen zurück. Derzeit wird lediglich von Freitag bis Sonntag die Möglichkeit der Bestellung und der anschließenden Mitnahme offeriert.

Ein Wahrzeichen der Kreisstadt
Der große Komplex, von dem ein toller Teilblick auf Altenkirchen möglich ist, gilt schon lange als ein Wahrzeichen der Kreisstadt - besonders für Spaziergänger, die im Waldgebiet "Auf dem Dorn" unterwegs sind. Bis ins Jahr 1854 lässt sich die Geschichte des Standortes zurückverfolgen. In jenem Jahr wurde einem Bierbrauer der Stadt der Bau eines Felsenkellers bewilligt. Das Eis zur Kühlung lieferte der nahe gelegene Weiher. Ende des 19. Jahrhunderts erfolgte die Errichtung einer Gartenwirtschaft, die ein wenig später in ein Kurhotel mit großer Liegehalle und 700 Quadratmetern Nutzfläche umgewandelt wurde. Im Laufe der Jahrzehnte diente das Haus diversen Zwecken: als Lazarett, als Kindererholungsheim, als Wäscherei und als Arztpraxis. 1984/85 begann mit einer Messe (an der ersten "Projekta" nahmen 40 Aussteller teil, 2000 Besucher wurden gezählt) nach und nach die Entwicklung zum heutigen sozio-kulturellen Zentrum, das überregionale und regionale Fort- und Weiterbildungen offeriert, ein Tagungshaus mit Gruppenräumen und Übernachtungsmöglichkeiten sowie das Vollwertrestaurant "Na endlich" bietet. Das Kultur-/Jugendkulturbüro Haus Felsenkeller ist aus dem Verein sozio-kulturelles Zentrum Haus Felsenkeller hervorgegangen und versteht sich als Anbieter für die (jugend)kulturellen und kulturpädagogischen Inhalte. (vh)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Altenkirchener Fachmarktzentrum: Die ersten Mieter stehen fest

Die Konturen des zu bauenden Fachmarktzentrums auf dem Altenkirchener Weyerdamm treten immer deutlicher hervor. Hinter den Kulissen hat das Projekt, das die Unternehmensgruppe Widerkehr aus Stuttgart umsetzen wird, an Fahrt aufgenommen. Die ersten Mieter stehen fest.


Corona im AK-Land: Inzidenz leicht gestiegen

Seit dem Wochenende gibt es fünf weitere Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4961. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 11,6 und ist damit gegenüber Freitag (10,1) leicht gestiegen.


Ausbildungsstart bei der Kreisverwaltung: Landrat begrüßte fünf Nachwuchskräfte

Landrat Dr. Peter Enders konnte fünf Neulinge in seiner Verwaltung begrüßen: Gabriel Abdulmaseh, Gina Klein, Anna Koch und Phillip Krause haben Anfang August ihre dreijährige Ausbildung zu Verwaltungsfachangestellten (Fachrichtung Kommunalverwaltung) bei der Kreisverwaltung in Altenkirchen begonnen.


"Unsere Stigmata": Ausstellung in Altenkirchen eröffnet

Mobbing hinterlässt Narben, auch wenn man sie nicht immer sieht: Das Projekt "Unsere Stigmata" wendet sich an Menschen, die sich mit ihren eigenen Erfahrungen auseinandersetzen wollen. Dabei herausgekommen ist eine Fotoausstellung, die am Montag, 2. August, in Altenkirchen in der Wilhelmstraße 11 eröffnet wurde.


Dienstjubiläen: Jüngerich und Krischun seit jeweils 40 Jahren in der Verwaltung

Die voraussichtliche Lebensarbeitszeit in Deutschland betrug im Jahr 2020 durchschnittlich 39,1 Jahre; bei Männern 40,7 und bei Frauen 37,3. Fred Jüngerich ist auf dem Weg, die Statistik in wenigen Monaten zu erfüllen; Astrid Krischun hat die Marke schon längst hinter sich gelassen. Beide begingen am 1. August jeweils ihr 40-jähriges Dienstjubiläum.




Aktuelle Artikel aus Kultur


"Unsere Stigmata": Ausstellung in Altenkirchen eröffnet

Altenkirchen. Nach rund fünf Wochen Vorbereitungszeit war es am Montag, 2. August, soweit. Die Ergebnisse der Fotoshootings ...

Altenkirchener Open Air Sommer: Konstantin Wecker spielt zwei Konzerte

Altenkirchen. Die Gäste seines Solo-Programms erleben einen Abend, der geprägt sein wird von Wut und Zärtlichkeit, Mystik ...

"Der Löwe und die Maus": Figurentheater spielte in Altenkirchen

Altenkirchen. Helmut Nöllgen, Veranstalter des Kultursommers vom „Haus Felsenkeller“, war es gelungen, das Figurentheater ...

Flutkatastrophe: Benefizkonzert in der Martinikirche Siegen

Siegen. Die beiden Künstlerinnen möchten gemeinsam mit dem Collegium vocale Siegen unter der Leitung von Peter Scholl einen ...

Westerwälder Literaturtage: Annegret Held am 28. August im Klosterdorf Marienthal

Marienthal. Annegret Held liest „Eine Räuberballade“
Termin: Samstag, 28. August, 11 Uhr
Ort: Marienthal, Waldhotel „Unser ...

Mitsingkonzert in Marienthal begeisterte die Besucher

Seelbach-Marienthal. Ein besonderer Vertreter der „kölschen“ Sprache und der daraus entstandenen Lieder war in Marienthal ...

Weitere Artikel


Verliert der AWB 3,6 Millionen Euro wegen Insolvenz der Greensill-Bank?

Kreis Altenkirchen. Banken sind vor einem finanziellen K.o. nicht gefeit - obwohl durchaus das Gegenteil vermutet werden ...

Westerwälder Naturtalente

Dierdorf. Egal ob im Handwerk, in der IT-Branche oder im produzierenden Gewerbe, in den Print- und Sozialen Medien entdeckt ...

Steuererklärung für 2020 - Frühzeitige Abgabe empfohlen

Region. Die Abgabefrist endet für steuerlich nicht beratene Bürgerinnen und Bürger, die zur Abgabe einer Steuererklärung ...

Daaden: Osteraktion für Kinder, Passionskrippe und Ostergottesdienste

Daaden. Auch wenn keine Treffen im Gemeindehaus stattfinden können, gibt es von Seiten der evangelischen Kirchengemeinde ...

Rückkehr zur SG06 Betzdorf: Kasikci komplettiert Trainerteam

Betzdorf. Die SG06 Betzdorf verkündet in einer Pressemitteilung eine „spürbar positive Entwicklung“: Mirkan Kasikci, der ...

BADS: Promillegrenze für E-Scooter-Nutzung senken

Hamburg/Region. Der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (BADS) fordert deshalb, diese Entwicklung stärker in ...

Werbung