Werbung

Nachricht vom 31.03.2021    

Schnelltests, Impfungen, Einzelhandel und Gastronomie: Landrat Enders antwortet Lesern (Teil IV)

LESERAUFRUF | Insbesondere Schnelltests nahmen einige Leser zum Anlass, Fragen an den Landrat zu stellen. Im vierten Teil unseres Leseraufrufs nimmt Dr. Peter Enders auch Stellung zu Impfungen sowie der Situation des Einzelhandels und der Gastronomie.

Landrat Dr. Peter Enders (Fotos: Archiv)

Schnelltests:

Anette Rein aus Daaden fragt grundsätzlich, warum nicht in jedem Ort eine Teststelle eingerichtet werde, an der sich jeder zu jeder Zeit testen lassen könne.

Malmedie Birnbach fragt, warum nicht „pausenlos“ getestet werde, etwa in Kitas, Schulen, Betrieben, Familien.

Markus Schmidt interessiert der Auslastungsgrad des Schnelltestzentrums in Kirchen. Für ähnliche Zahlen interessiert sich Doris Ulland. Sie will wissen, wie viele Personen bislang positiv getestet wurden in den neu eingerichteten Schnelltestzentren.

Landrat Enders: Mit Stand vom 31. März sind beim zuständigen Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung (LSJV) 30 Teststellen für den Kreis Altenkirchen gelistet, Tendenz steigend. Teilweise werden Öffnungszeiten noch ausgeweitet, allerdings liegt das jeweils im Ermessen der Akteure vor Ort. Schließlich braucht man zum Betrieb der Teststellen eben auch Personal. Im Augenblick arbeiten mehrere Kommunen und andere Akteure an weiteren Einrichtungen. Daneben gibt es ja auch die Möglichkeit, jeweils bei Bedarf in Eigenverantwortung Selbsttests vor Ort durchzuführen. Auf die Zahl der tatsächlich erfolgten Tests in den Teststellen hat der Kreis allerdings keinen Zugriff. Derzeit starten auch viele Betriebe mit dem regelmäßigen Testen, etliche haben dies bereits seit längerer Zeit getan. Vom Land werden in der laufenden Woche Tests für Kindertagesstätten und Schulen geliefert.

Einzelhandel und Gastronomie:

Im Kreis Altenkirchen ist momentan nur „Termin-Shopping“ im Einzelhandel möglich. Hier greift der sogenannte „Sicherungsmechanismus“ der Landesregierung, wonach eine solche Regelung ab einem Inzidenzwert von über 50 (für die Dauer von drei Tagen) greift. Supermärkte sind hingegen geöffnet mit gewissen Einschränkungen bezüglich der Kundenanzahl. Christine Weller aus Wissen sieht hier einen Widerspruch. Immerhin würden Mindestabstände oft nicht eingehalten, wie sie beobachtet. „Im Einzelhandel würde es solche Konflikte nicht geben, da die Verkäufer*innen ein Auge auf alles haben.“ In die gleiche Richtung zielt ein Leser aus Kirchen ab, der laut eigener Angabe 25 Jahre alt ist: „Wäre es nicht sinnvoller, anstatt Ausgangssperren einzuführen, hier nochmal gezielt die Anzahl der Personen zu verringern? Eventuell durch eine Einführung von Einkaufszeiten, sodass die gefährdeteren Gruppen von älteren Menschen vormittags einkaufen können und jüngere nur nachmittags?“

Dietmar Wagner aus Wissen stellt folgende These auf: „Wäre der Einzelhandel vor Ort geöffnet, brauche ich nicht in größere Städte zu fahren, wo alle hinfahren, und es gibt ein Gefühl von ‚es geht wieder aufwärts‘.

Bei mehreren Lesern ist die Öffnung der Baumärkte ein treibendes Thema. Stellvertretend hierzu die Frage von Kay Schneider aus Kirchen: „Mit welcher Begründung dürfen die Baumärkte wieder öffnen? Warum traut man den Fachhändlern und kleinen Geschäften im Landkreis Altenkirchen nicht auch zu, unter entsprechenden Hygienevorschriften und -Bedingungen zu öffnen?“



Christine Weller aus Wissen macht den Vorschlag, Restaurants und Kneipen wieder zu öffnen, zumindest für wenigstens vier Tage die Woche für vier Stunden (17 bis 21 Uhr). Denn trotz der Schließungen und der Ausgangssperre stiegen die Infektionszahlen beziehungsweise „sinken nicht wirklich“. Sie vermutet, dass sich vermehrt privat getroffen werde, im Zweifel vor der Ausgangsbeschränkung, die ab 21 Uhr greift. In geöffneten Gastronomiebetrieben sei hingegen die Kontaktnachverfolgung möglich und der Mindestabstand würde eingehalten.

Landrat Enders: Über Einzelfragen von Ladenöffnungen und anderen Maßnahmen lässt sich trefflich streiten. Aus vielen Gesprächen mit Unternehmen aus Handel, Gastronomie und Dienstleistern weiß ich, dass sie hervorragende praxistaugliche Hygienekonzepte erarbeitet haben. Aber am Ende müssen wir uns nach dem richten, was die Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz zulässt und was uns das Land für die Allgemeinverfügung mitgibt, so schwer das im Einzelfall ist. Ich weiß sehr wohl, dass das nicht alles praxisnah ist. Ich persönlich habe auch eigene Vorstellungen für den Zeitpunkt, an dem das Infektionsgeschehen Lockerungen zulässt. Ich bin offen für eine Diskussion über eine offensive, test- und technikgestützte Öffnungsstrategie, wenn die Zahlen es zulassen. Der Landkreistag Rheinland-Pfalz hat dazu ein Diskussionspapier vorgelegt, an dem ich mitgearbeitet habe.

Impfungen:

Bernd Peuser fragt, ob eine Spendensammlung bei der Beschaffung von Impfstoffen helfen würde – und grundsätzlich, wie „wir Bürger“ den Landrat beim Thema Impfungen unterstützen können. Außerdem interessiert er sich dafür, ob es stimme, dass die Impfstoffhersteller bei der Rohstoffstoffbeschaffung Probleme hätten.

Landrat Enders: Lieber Herr Peuser, in der Tat machten zeitweise Nachrichten die Runde, wonach die Hersteller Rohstoffknappheit beklagten. Das lässt sich für uns nicht nachvollziehen, aber es ist nicht ausgeschlossen. Und angesichts der nun angekündigten Impfstoffmengen für die nächsten Monate scheint sich das auch nicht (mehr) stark auszuwirken. Wenn das Thema Impfen mit einer Spendenkampagne angetrieben werden könnte, fänden wir sicherlich viele Spender. Aber das Problem liegt oder lag bisher ja wohl bei den Produktionskapazitäten. Ab April soll nach und nach immer mehr Impfstoff kommen und auch bei den Hausärzten verimpft werden, was längst überfällig ist. Dort kann das einfach flexibler und ohne den großen Bürokratie-Aufwand in den Impfzentren, die sehr engagiert arbeiten, erfolgen.

Die Fragen stellte Daniel Pirker zusammen.

Mehr zum Thema:

Landrat antwortet auf Leserfragen zur Schülerbeförderung in Pandemie-Zeiten (Teil III)

Corona-Situation in Kitas: Landrat Enders antwortet Lesern (Teil II)

Corona im AK-Land: Landrat Enders antwortet unseren Lesern (Teil I)

Leseraufruf beendet: Zahlreiche Fragen an Landrat Enders


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


"Montagsspaziergänge" und Brandattacken: Stadtratsfraktionen distanzieren sich

Altenkirchen. "Alle Fraktionen des Stadtrates der Kreisstadt Altenkirchen distanzieren sich von den unangemeldeten “Spaziergängen” ...

SPD im AK-Land zu Brandstiftungen in Altenkirchen: "Besonders perfide"

Altenkirchen. Die Brandstiftungen seien besonders perfide, "weil sie sich mit dem Gesundheitsamt und dem Rathaus gegen Symbole ...

So gehen Kirchen, Betzdorf, Hamm und Wissen mit Hochwasser-Risiken um

Region. Der Regen der vergangenen Tage und Wochen blieb nicht unbemerkt. In der Region ist das Schlimmste schon überstanden, ...

Katzwinkel zu Jahresbeginn: Rückblick und Ausblick

Katzwinkel. Pandemiebedingt kommen persönliche Kontakte in aktuellen Zeiten zu kurz. Veranstaltungen, die sonst im Ort stattfinden ...

Coronaregeln in RLP: 2Gplus für Gastronomie und kürzere Quarantänezeiten

Mainz/Region. „Wir haben in Rheinland-Pfalz mit der 2Gplus-Regel frühzeitig strenge Maßnahmen ergriffen und kommen mit den ...

Unangemeldete "Montagsspaziergänge" im Kreis AK bleiben weiterhin untersagt

Altenkirchen. Eine neue Allgemeinverfügung der Kreisverwaltung vom 7. Januar besagt, dass die Durchführung von und Teilnahme ...

Weitere Artikel


Landesforsten starten Weinbau im Westerwald war Aprilscherz

Region. Wir danken dem Forstamtsleiter Uwe Hoffmann und seinem Team für die tatkräftige Unterstützung vor Ort und den fachlichen ...

Tierschutzpreis 2021: Jetzt Kandidaten für ihr Engagement vorschlagen

Region. Das rheinland-pfälzische Umweltministerium schreibt für das Jahr 2021 den Tierschutzpreis des Landes aus. „Tierschutz ...

Wechsel bei der IKK Südwest

Region. An die Arbeit seines Vorgängers Ulf Wolfs will Jörg Kiefer nahtlos anknüpfen: „Ulf Wolfs hat in seiner Zeit so vieles ...

Waldbrandgefahr steigt an - Waldbesucher aufgepasst!

Region. Die aktuellen Wetterprognosen und der Wassermangel im Boden lassen keine Entspannung erwarten. Die großen, teilweise ...

Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: 18 Neuinfektionen am Mittwoch

Altenkrichen/Kreisgebiet. Für das Land wird ein Wert von 113,6 gemeldet. Von aktuell 715 positiv auf eine Corona-Infektion ...

Neue Umleitungen in der Wissener Rathausstraße – ab Sparkasse gesperrt

Wissen. Die Arbeiten zum zweiten Bauabschnitt der Rathausstraße (Einmündung Hachenburger Straße bis Sparkasse/Straße „Im ...

Werbung