Werbung

Nachricht vom 02.04.2021    

Kein Höhenflug mit Linda: Aus bei GNTM

Von Helmi Tischler-Venter

In der neunten Folge des Wettbewerbs „Germany’s next Top-Model“ ging es für Linda aus Niederelbert zu hoch hinaus: In 122 Metern Höhe über dem Alexanderplatz in Berlin mussten die Models in opulenten Tüllkleidern schweben.

Hoch in den Wolken im dünnen Tüllgewand beweist Luca Nervenstärke. Fotos: ProSieben

Niederelbert. Zunächst hatte der Tag harmlos begonnen: Die Kandidatinnen sollten sich selbst beurteilen und Punkte verteilen für „Performance“ und „Personality“. Nach Abstimmung erreichte Soulin die Spitzenposition für „Performance“ und den letzten Platz für „Personality“. Diese Kategorie wurde von Mareike angeführt. Linda errang die Plätze 11 und 7. Sie hätte sich etwas weiter vorn gesehen, aber es wurde deutlich, dass es zwei Freundinnen-Gruppen gab, die sich gegenseitig unterstützten.

Die Herausforderung, in 122 Metern Höhe bei Wind und Kälte auf ein Sprungbrett zu steigen und zu posieren, schockte die meisten Kandidatinnen. Heidi Klum: „Meine Nachwuchsmodels dürfen heute allesamt Höhenluft schnuppern. Mitten auf dem Alexanderplatz in Berlin müssen sie nicht nur ihre Ängste im Griff haben, sondern auch dem Wind und der Kälte in 122 Metern Höhe trotzen.“ Zwar wurden die Mädels angeschnallt, aber der Blick in die Tiefe war überwältigend. Als Coach war Jochen Schweizer zugegen, der Extremsportler und Stuntman war und für den Adrenalinkick lebt. Er gab Tipps zur Überwindung der Höhenangst.

Linda war in der Tat völlig überwältigt: „Ich weiß nicht, wie ich mich fühlen soll. Ich weiß nicht, ob ich aufgeregt bin oder Angst habe. Es ist alles zusammen. Ich bin gerade geschockt. Ich hatte noch nie in meinem Leben ein so schreckliches Gefühl!“

Da halfen auch nicht die Perücke und das glamouröse Kleid, das Katy Böhm mitgebracht hatte zum Shooten. Der graue Himmel und der Wind verstärkten noch die Angst. Fotograf Rasmus Kaesmann hatte Spaß, denn er fotografiert gern extrem und actionreich.

Als erste bestieg Luca die Planke. Sie wirkte etwas angespannt, genoss aber die Herausforderung und ermutigte ihre Mitbewerberinnen. Soulin gelang danach sogar ein Salto in luftiger Höhe. Linda, der bereits in der Maske übel war, meinte: „Ich mache bestimmt keinen Salto!“ Beim Hochziehen schloss sie angstvoll die Augen und weinte. Zwar wollte sie unbedingt die Aufgabe meistern, aber sie schaffte es nicht.

Heidi hatte Verständnis für Lindas Angst vor Höhe und Kälte und bat Jochen Schweizer um Unterstützung. Der meinte: „Trockne deine Tränen. Tief durchatmen, du kannst es!“ Das half Linda nicht. Daher erhielt sie eine zweite Chance nach einer Erholungspause. Während der gelang es Romina, ihre Höhenangst zu überwinden. Dafür wurde sie von Linda bewundert. Linda wollte einen zweiten Versuch wagen, um im Wettbewerb bleiben zu können. Sie kämpfte mit sich selbst. Schließlich entschied sie: „Ich mache das nicht! Es geht nicht. Das Gefühl ist die Hölle für mich, ich möchte es nicht noch einmal versuchen.



Auch eine dritte Chance konnte Linda nicht nutzen. Konsequenter Weise packte sie ihre Sachen, um nach Hause zu fahren. Bei der Verabschiedung flüsterte sie Alex ins Ohr: „Du musst mir versprechen, dass Soulin nicht gewinnt.“

Linda konnte hoch erhobenen Hauptes die Show verlassen, denn schließlich war sie weit gekommen und hatte in den neun Wochen eine ganze Menge für ihren Traumberuf gelernt, den sie keineswegs aufgeben muss.

Die Entscheidung des nächsten Tages, die nun ohne Linda stattfand, bestand aus einem
Model-Action-Parcours, bei dem die Mädchen nicht nur fünf Hindernisse problemlos meistern, sondern auch noch mit fünf verschiedenen Posen überzeugen mussten. Der Laufsteg entpuppt sich als echte Challenge: Die #GNTM-Models balancierten in High Heels über eine wackelige Wippe und liefen durch ein überdimensionales Rad. Model und Gastjurorin Rebecca Mir erklärt den Topmodel-Anwärterinnen beim Coaching, worauf es bei diesem Walk besonders ankommt: „Lasst es euch nicht anmerken, wenn irgendetwas passiert. Ich achte nicht darauf, ob ihr umknickt, hinfallt oder einen Schuh verliert. Total egal, Hauptsache ihr macht weiter.“ Rebecca Mir verzichtete auf das Vormachen wegen ihrer Schwangerschaft, den Show-Part übernahm daher Model-Mama Heidi.

Soulin und Dascha erhielten großes Lob für ihre Auftritte. Mareike wackelte mit Bandagen durch die Hindernisse und wackelte auch genau wie Luca bei der Elimination. Luca erhielt schließlich noch eine Chance, aber die beliebte Mareike musste die Show verlassen.

In der nächsten Woche wird es ins Berliner Nachtleben zum Tanzen gehen und Comedian Otto Waalkes wird dabei sein um 20.15 Uhr am Donnerstag auf ProSieben. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Altenkirchener Traditionsgaststätte Hirz wird abgerissen

Es wird bald aus dem Stadtbild verschwunden sein: Das Haus in der Altenkirchener Rathausstraße mit der Gaststätte Hirz in Parterre fällt in den kommenden Tagen der Baggerschaufel zum Opfer. Die Erinnerungen an die traditionsreiche Schankwirtschaft aber werden weiterleben.


Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Seit Montag gibt es vier weitere Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4950. Eine Person ist in stationärer Behandlung. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 5,4.


"Fußball hilft": Bekannte Fußballer spielten in Neitersen zugunsten der Flutopfer

Die Planungszeit war extrem sportlich: "Wir haben die Entscheidung sehr kurzfristig getroffen", so Marco Schütz von den Wiedbachtaler Sportfreunden Neitersen (WSN). Nach einigen Telefonaten, so die Organisatoren, stand fest, dass die Traditionself von Bayer Leverkusen auf die "Emma" kommt, um für die Flutopfer Spenden zu sammeln.


Nach der Katastrophe: Ein Rückblick aus Altenkirchen

Vor gut zwei Wochen wurden der Landkreis Ahrweiler und andere Regionen von einem der schlimmsten Unwetter in der Vergangenheit mit Starkregen heimgesucht und im wahrsten Sinne des Wortes „überrollt“. Nun sind die Helfer heim gekehrt.


Für Kurzentschlossene: Autowallfahrt von Selbach nach Marienthal steht an

Selbach feierte zu Ehren der Heiligen Anna als Schutzpatronin der örtlichen Kapelle schon zum zweiten Mal einen festlichen Gottesdienst unter freiem Himmel. Für Kurzentschlossene: Am Donnerstag, 29. Juli, steht die traditionelle Autowallfahrt nach Marienthal an.




Aktuelle Artikel aus Region


Grube Bindweide: Besucherbergwerk und einziger Heilstollen im Westerwald

Steinebach. Es ist kein Geheimnis, dass der Westerwald eine Region ist, die seit jeher reich an Bodenschätzen war und ist. ...

Zoo Neuwied: Vom Findelkind zur Auswilderung

Neuwied. Verletzte Individuen oder verwaiste Jungtiere einheimischer Vögel und Kleinsäuger können von den Findern nach Anmeldung ...

Feuerwehr auf dem aktuellen Stand der Technik

Horhausen/Region. Hauptaufgabe des GW-Mess ist im Einsatzfall das Detektieren von Gefahrstoffen. Hierfür werden verschiedene ...

Nach der Katastrophe: Ein Rückblick aus Altenkirchen

Altenkirchen. Ein Rückblick: Bereits im Laufe des Mittwochs wurde die Überörtliche Einsatzbereitschaft des Leitstellenbereichs ...

"fit4future"-Feriencamp: Auf digitaler Weltreise mit Dr. Eckart von Hirschhausen

Betzdorf. Das Ziel: Mit Spaß einen gesunden Lebensstil für sich entdecken, neueste Bewegungstrends ausprobieren und sich ...

Neue Filme und viel Kultur in der Wied Scala

Neitersen. Zu dem auch für den Westerwald aktuellen Thema Wolf werden
Gäste zum Gespräch erwartet. Damit die neueste Sound ...

Weitere Artikel


Wenn das Osterklappern die Glocken ersetzt

Selbach. Morgens, mittags und abends orientieren sich die Selbacher dann an den lautstark in Gang gesetzten „Instrumenten“. ...

Kirchen, Herdorf, Betzdorf: Diebstähle sowie Fahrten unter Drogen oder ohne Führerschein

Diebstähle in Kirchen und Herdorf

Zwischen 14 und 14.30 Uhr entwendete in Kirchen ein bislang Unbekannter aus dem Auto ...

Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: Inzidenz bei 169,2

Kreis Altenkirchen. Aktuell (Stand Karfreitag, 12.30 Uhr) sind 727 Menschen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet. ...

bueroboss.de/hoffmann in Wissen weitet Bürotechnik aus

Wissen. Wenn man der Geschäftsführerin Britta Bay von bueroboss.de/hoffmann dieser Tage über den Weg läuft, strahlt sie und ...

Geflügelpest: Erhöhte Gefahr durch mobilen Handel

Mainz/Region. Nun steht ein mobiler Händler aus Delbrück im Kreis Paderborn im Verdacht, Tiere aus einem mittlerweile als ...

Bücher zu verschenken!

Dierdorf. Die Kuriere vermitteln die schönen Bücher an die Leserschaft, vorzugsweise an soziale Institutionen, Jugendgruppen, ...

Werbung