Werbung

Nachricht vom 04.04.2021    

Nicole nörgelt… über die schwierige Eiersuche in Pandemiezeiten

Von Nicole

GLOSSE | Tja. Da bin ich wohl umsonst durch den Garten gekrochen und habe nach Eiern gesucht. Mein Körbchen ist leer geblieben. Anscheinend hatte mein Osterhase Ausgangssperre. Oder er hat mich vergessen. Oder ich war nicht brav. Moment, nein, das war der Weihnachtsmann. Aber was für einen Unterschied macht das schon?

Wo hat der Osterhase die Eier versteckt? Nicole hat sich auf die Suche gemacht. (Symbolfoto)

Region. Oder habe nur ich den Eindruck, dass in jüngster Zeit der Anteil der Christkindchen und Menschen ohne Eier eklatant zunimmt? Gut, vielleicht hatte ich auch das ein oder andere Gläschen österlichen Eierlikör zu viel. Trotzdem habe ich nicht vor, mir ein Aluhütchen aufzusetzen und mich Parolen grölend heute irgendwo ins Getümmel zu schlagen, nur um mein Ego zu streicheln wie ein bockiges Kind, dem „Muddi“ den Griff ins Bonbonglas verboten hat. Wie lange soll sich denn dieser ganze Wahnsinn mit dem ewigen Hin und Her zwischen Lockdown und Lockerungen noch hinziehen, wenn wir nicht alle mal die Backen zusammenkneifen und es durchziehen?

Klar, wir haben ihn alle, diesen Drang nach Freiheit und einem Stück Normalität, nach Leben und Unbeschwertheit. Aber irgendwann muss eben doch die Vernunft siegen und wir müssen uns eingestehen, dass Trotz und „Ich will“ uns grade nicht weiterbringen. Denn Mut und Rückgrat zu haben, bedeutet nicht, möglichst weit den Mund aufzureißen und zum wütenden Mob zu mutieren, sondern auch mal unangenehme Dinge durchzuziehen, wenn es letztlich nur so weitergehen kann.

Also rennt nur auf zu euren „Querdenker“-Treffen und tauscht alternative Fakten aus, die ihr in den vertrauenswürdigen Ecken des Internets ausgegraben oder euch von geifernden Freigeistern ins Gesicht brüllen lassen habt. Schmeißt eure Masken weg, pfeift auf Abstand und Hygieneregeln, geht feiern und grinst breit ins Gesicht der „Anderen“. Aber bitte unterschreibt vorher, dass ihr auf Impfung und euer Intensivbett verzichtet, damit sich die, die sich jeden Tag in den Krankenhäusern dafür den Buckel krumm schuften, um Leben zu retten, nicht mit euch rumschlagen müssen. Es reicht schon, dass immer wieder Freiwillige in den Impfzentren die Brocken hinwerfen, weil sie die Anfeindungen und Bepöbelungen nicht mehr ertragen können. Hey, wir sterben doch eh alle, die einen früher, die anderen später. Also, was soll’s.



Ich jedenfalls bin nicht lebensmüde, auch wenn das Leben grade eingeschränkter ist, als wir uns das alle wünschen würden. Und was meinen persönlichen Osterhasen angeht: Der hat mich doch nicht vergessen und doch noch ein Körbchen vor meiner Tür positioniert. Ich musste nicht mal danach suchen. Und so kann ich aus ganzem Herzen auch manchen Mitmenschen wünschen, dass sie ihre Eier möglichst bald und unkompliziert wiederfinden mögen.

In diesem Sinne, bleiben Sie gesund!
Ihre Nicole


Mehr zum Thema:    Nicole   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Ein kräftiges Tief braut sich bei den Britischen Inseln zusammen. Die Wetterexperten tauften es auf den Namen Hendrik. Das Tief verstärkt sich bis Donnerstag und bildet ein kleines Teiltief mit dem Namen Ignatz. Dieses Sturmtief zieht in der Nacht zum Donnerstag (21. Oktober) und am frühen Morgen über den Westerwald hinweg.


B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Kürzlich trafen sich zahlreiche Hasselbacher Bürger im Bürgerhaus der Ortsgemeinde, um eine lokale Arbeitsgruppe gegen die B8-Ortsumgehungen Hasselbach und Weyerbusch zu gründen. Denn auch hier formiert sich Widerstand gegen die als große Talbrücke geplante Ortsumgehung Hasselbach sowie die Ortsumgehungen Weyerbusch.


Das Gefühl, vergessen zu werden – Ahrtäler zu Gast im Landgasthof Schneller

Etwa neun Meter war das Wasser in ihrem Haus angestiegen. Nach der Katastrophe konnten Maria Weidenbach und Rüdiger Fahrmeyer aus dem Ahrtal eine kleine Auszeit im Landgasthof Schneller in Katzwinkel (Sieg) verbringen. Doch nun fühlen sie sich wie viele andere im Ahrtal etwas vergessen und fragen sich, wie es weitergehen soll.


Handball: Heimspiel in Wissen am Samstag (23. Oktober)

Nach der Herbstferien-Pause im Anschluss an das erfolgreiche Eröffnungsspiel der Herrenmannschaft des SSV95 Wissen steht am kommenden Samstag, den 23. Oktober, ab 18 Uhr das erste Wiedersehen mit einigen alten Bekannten an. Man trifft bei dem Heimspiel in der Halle der Realschule plus erstmalig auf die DJK Betzdorf.


Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18. Oktober, nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde. Solche und andere Telefonbetrüger können leider jederzeit zuschlagen, daher ist immer Vorsicht geboten.




Aktuelle Artikel aus Region


Das Gefühl, vergessen zu werden – Ahrtäler zu Gast im Landgasthof Schneller

Katzwinkel-Altenburg. Maria Weidenbach und Rüdiger Fahrmeyer aus Altenburg in der Gemeinde Altenahr im Ahrtal verbrachten ...

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Region. Bevor es ab Mittwochnachmittag ungemütlich wird, beschert uns eine südwestliche Strömung warme Luft im Westerwald. ...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Waldbreitbach. Vom 27. November 2021 bis zum 30. Januar 2022 wird es stimmungsvoll, wenn alles in goldenem Glanz erstrahlt. ...

Förderverein schenkt Kita-Kids Superhelden-Kurs fürs Selbstvertrauen

Katzwinkel. Wie Kinder schon in frühen Jahren lernen, Konflikte und Probleme gewaltfrei und ohne Untersicherheit zu klären, ...

B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Hasselbach. Hasselbach betreffen nämlich gleich zwei Teilprojekte der im Bundesverkehrswegeplan 2030 geplanten B8-Ortsumgehungen: ...

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Koblenz. Der Mann wurde gegen 11 Uhr von einem angeblichen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Bonn angerufen, der ihm mitteilte, ...

Weitere Artikel


Ostergrüße in Katzwinkel schaffen Nähe trotz Distanz

Katzwinkel. Schon im letzten Jahr hatte sich die Dorfjugend für Ostern eine gelungene Überraschung für Senioren aus der Ortsgemeinde ...

FFP2-Masken richtig tragen und reinigen

Region. Im Gegensatz zu Alltagsmasken und OP-Masken schützen FFP2-Masken nicht nur das Umfeld, sondern auch den/die Träger/in ...

Buchtipp: „Freudentanz meines Herzens“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Der Tanzpalast ihres Herzens vermittelt Schwung und Empathie mitten in der belastenden Pandemie ...

Polizei berichtet über gestohlenes Polizei-Bobbycar in Betzdorf

Betzdorf. Der Einbruch fand laut der Polizeimeldung am Freitag, den 2. April, zwischen 22 und 22.25 Uhr statt. Laut Zeugenangaben ...

Von der Waldliege aus ganz Ingelbach im Blick haben

Ingelbach. Vorausgegangen war die Anfrage einiger Einwohner der Straße „Im Hauptgarten" an Ortsbürgermeister Dirk Vohl, ob ...

Spannendes Osterfest durch Osterspiele mit Kindern

Region. Wenn Sie ihr Osterfest vorbereiten, planen Sie auch schlechtes Wetter mit ein. Die Wettervorhersage für Ostern ist ...

Werbung