Werbung

Nachricht vom 06.04.2021    

Erwin Rüddel: Der Wolf ist Gefahr für Mensch und Tier

„Steigende Wolfspopulation bedingt aktiver Regulierung“, ist die Meinung des CDU-Abgeordneten Erwin Rüddel. Für ihn gehört der Wolf in das Jagdrecht und sogenannte Problemtiere sollen abgeschossen werden.

Wie gefährlich ist der Wolf? Foto: Wolfgang Tischler

Region. „Durch zahlreiche Gespräche sehe ich mich in meiner Meinung zum Thema ‚Wolf‘ zunehmend verstanden und bestätigt. So hat der Wolf in meinem Wahlkreis, der die Landkreise Altenkirchen und Neuwied umfasst, gerade in der jüngsten Vergangenheit wiederholt durch Schafsrisse eine Blutspur hinterlassen. Dabei sind es nicht mehr nur Weide- und Nutztierhalter, die besorgt auf den Wolf reagieren, sondern vermehrt auch Bürgerinnen und Bürger mit ihren Kindern, da der Wolf auch immer näher an ihre Häuser herankommt und weil die Wolfspopulation definitiv jährlich um 30 Prozent steigt“, erklärt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel.

Dabei, das kritisiert der Christdemokrat, gibt es wie in Mainz Landesregierungen, die den Ernst der durch den Wolf bedingten Lage noch nicht erkannt haben oder noch nicht erkennen wollen: „Hier hilft es nicht, wenn, statt auf die Ängste und Sorgen Betroffener aktiv einzugehen, Präventionsgebiete ausgewiesen werden. Das ist, wie am Beispiel bei uns in Rheinland-Pfalz festzumachen, eine politische Entscheidung von SDP/FDP und Grünen, die ebenso der durch den Wolf besorgte Steuerzahler begleicht.“

Rüddel konstatiert: „Der Wolf stellt in unserem dicht besiedelten Land und in unserer vom Menschen geschaffenen Kulturlandschaft eine Gefahr, sowohl für Menschen, wie Nutz- und Weidetiere dar. Deshalb wird, je näher der Wolf dem Lebensraum der Menschen kommt, eine Regulierung des Bestandes erforderlich. So muss eine verantwortliche Politik die wirtschaftlichen Schäden sowie die extrem hohen Kosten von Schutz- und Sicherungsmaßnahmen, deren Wirksamkeit im Übrigen nicht garantiert ist, sowie die Frage nach langfristigem Überleben der Betriebe mit Tierhaltung gerade in ländlichen Regionen, wie der unsrigen, zwingend im Blick haben.“



So hat der heimische Bundestagsabgeordnete auch kein Verständnis dafür, wenn die Zunahme der Wölfe unkritisch verklärt und bejubelt wird. Auch Weidetiere hätten ein Recht auf Tierschutz. „Wölfe, die beispielsweise Schafe oder Ziegen gerissen haben, werden das immer wieder tun und müssen daher konsequenterweise aus dem Bestand entnommen werden. Hier helfen weder grüne Wolfsromantik noch Shitstorms von Wolfsfreunden, sondern, wenn Problemtiere eindeutig identifiziert sind, nur umgehende Entnahme, die nicht durch endlose behördliche Verzögerungen konterkariert ist“, ergänzt Rüddel.

Der Abgeordnete tritt im Zusammenhang der aktiven Regulierung des Wolfbestandes für die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht ein. „Je zahlreicher die Wölfe werden, desto stärker sind auch größere Tiere durch Übergriffe gefährdet und es ist, diese Befürchtung ist mir in Gesprächen übermittelt worden, nur eine Frage der Zeit, dass sich Menschen durch den Wolf zunehmend akut bedroht fühlen, zumal er bereits auch in Wohnbereichen gesichtet wird“, bekräftigt Erwin Rüddel.
(PM)


Mehr zum Thema:    Wolf   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona: Ausnahmen für vollständig Geimpfte in Rheinland-Pfalz

Am Freitag, den 9. März hat der rheinland-pfälzische Ministerrat Änderungen der Corona-Bekämpfungsverordnung sowie der Absonderungsverordnung beraten und beschlossen.


Corona im Kreis Altenkirchen: Zwei Todesfälle, 39 Neuinfektionen

Die Inzidenz steigt auf 128,9: Es gibt zwei weitere Todesfälle im Zuge der Pandemie. In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld verstarb ein Mann im Alter von 76 Jahren, in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain eine Frau im Alter von 79 Jahren. Landrat Dr. Peter Enders fordert indes Impfungen für die Feuerwehr.


Polizei warnt vor betrügerischen SMS und Rückrufaufforderungen

Momentan melden sich bei der Polizei viele verunsicherte Handy- und Smartphone-Besitzer und erkundigen sich über SMS, die von scheinbar bekannten Unternehmen stammen.


VG-Bürgermeisterwahl Kirchen: Kandidaten jetzt offiziell – Conrad (CDU) gegen Hundhausen (SPD)

[ERGÄNZT] Zwar stand die formelle Nominierung noch aus, doch seit Wochen ist klar: Kirchens Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen tritt für die SPD als Nachfolger des verstorbenen VG-Bürgermeisters Maik Köhler an. Nun hat auch die CDU ihren Kandidaten bekanntgegeben und - genauso wie aktuell die SPD - offiziell bestätigt.


Wenn die Thuja-Hecke zum offenen Feuer wird...

Endlich wieder ein sonniger Freitag im Bindweider Land. Kein Wunder, wenn man sich dann auf ein saftiges Stück Fleisch freut, den Grill entzündet und die Feuerwehr ruft, die in Windeseile zur Stelle ist. Die Feuerwehr? Naja: Eine nahestehende Thuja kann einem das Grillen ziemlich vermiesen.




Aktuelle Artikel aus Politik


VG-Bürgermeisterwahl Kirchen: Das ist bisher über die Wahlkampf-Themen bekannt

Verbandsgemeinde Kirchen. Der Stadtbürgermeister Kirchens hat den zeitlichen Vorsprung seiner Nominierung durch den SPD-Gemeindeverbandsvorstand ...

VG-Bürgermeisterwahl Kirchen: Kandidaten jetzt offiziell – Conrad (CDU) gegen Hundhausen (SPD)

Kirchen. Seit Freitagabend (9. April) steht nun unverrückbar fest, wen die CDU und die SPD ins Rennen um die Nachfolge des ...

SGD Nord: Livestream am 14. April zum Insektensterben

Koblenz. Sie bestäuben Wildblumen und Nutzpflanzen, lockern den Boden auf und machen ihn somit nutzbar, vernichten Tierkadaver, ...

Rüddel: „Krankenhausneubau nicht sachorientiert, sondern politisch!“

Flammersfeld. "Hierbei", so Rüddel weiter, "stellt sich zudem die Frage, warum eine wirtschaftlich sinnvolle Fusion der beiden ...

CDU-Nachwuchs zur Kanzlerkandidaten-Frage: „Mit Rumeiern aufhören“

Kreisgebiet. Während in den Medien die Frage über den Kanzlerkandidaten der Unionsparteien noch diskutiert wird, drängt der ...

Innovationsförderung in der Landwirtschaft

Region. EIP-Agri steht für Europäische Innovationspartnerschaften im Agrarbereich. Rheinland-Pfalz fördert damit die praktische ...

Weitere Artikel


Schließung von Sportstätten im Kreis: „Offensichtlich rechtswidrig“

Wissen/Region. Punkt 7 der Verfügung schreibt auch die Schließung aller Sportstätten vor. Der Anordnung von Schutzmaßnahmen ...

Mehrere Unfälle und Vandalismus in Wissen

Wissen. Nicht der Schnee, aber das Nichtbeachten der Vorfahrt führte am Dienstag, 6. April, gegen 11 Uhr, zu einem Verkehrsunfall ...

Der Landfrauentag im Kreis Altenkirchen wird digital

Kreis Altenkirchen. Ob auf der Couch oder am Küchentisch – der Landfrauentag bietet ein abwechslungsreiches Programm rund ...

MRE-Netzwerk arbeitet online

Region. Zum Netzwerk, dessen Arbeit beim Altenkirchener Gesundheitsamt koordiniert wird, zählen Akutkrankenhäuser, Arztpraxen, ...

Corona: Ein Todesfall in der VG Wissen, Inzidenz bei 139

Kreis Altenkirchen. 2938 Menschen sind geheilt. Aktuell sind 700 Menschen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, ...

Krebspatientinnen in schweren Zeiten Mut machen

Siegen. Insbesondere Brustkrebspatientinnen sind es, die von den Handarbeiten profitieren. „Die Herzkissen sorgen für eine ...

Werbung