Werbung

Nachricht vom 13.04.2021    

Wehbach: Relikte aus Erzbergbau und Hüttenwesen bald an Asdorftal-Radweg

Ein Schattendasein fristen zwei Loren und drei Kokillen am Rand des Festplatzes in Wehbach – aber nicht mehr lange: Die Relikte aus der längst vergangenen Ära des Bergbaus und Hüttenwesen werden umziehen und einen exponierten Platz erhalten.

Die Kokillen und Loren am Festplatz: Nach 25 Jahren werden sie zwischen Koblenz-Olper-Straße und dem Asdorftal-Radweg einen neuen Standort (rechts unten) erhalten. (Fotos: tt)

Kirchen-Wehbach. Die Loren und Kokillen werden künftig auf einer Rasenfläche zwischen dem Asdorftal-Radweg und der Koblenz-Olper-Straße die Blicke auf sich ziehen. Die Vorbereitungen für das Projekt sind bereits in vollem Gang. Aber von vorn: Es ist lange her, dass die Schlote der Friedrichshütte rauchten und in den Öfen aus dem Eisenerz der begehrte Rohstoff geschmolzen wurde. Beim Abstich floss auch auf der Hütte in Wehbach das flüssige Eisen in die Kokillen, in denen es erstarrte. Von der Friedrichshütte stammen die drei Kokillen, die seit gut 25 Jahren ihren angestammten Platz am Festplatz haben. Weil der Platz auch für das Aufstellen von Festzelten sowie für Veranstaltungen genutzt wird, stehen die Kokillen im Randbereich. Unmittelbar in der Nähe der Fußgängerbrücke über den Gilsbach. Die Gussformen haben einen Bezug zum Dorf. Und über die Kokillen schließt sich der Kreis vom Hüttenwesen zu den Loren aus dem Bergbau. Denn mit diesen wurde das einst unter Tage abgebaute Eisenerz ans Tageslicht befördert, um aus den Brocken im Hüttenwesen den Rohstoff herauszuholen.

Weil die Exponate an ihrem derzeitigen Standort kaum auffallen und nicht so gut zu sehen sind, machte Ortsvorsteher Ulrich Haas sich seine Gedanken. Er regte an, die Sammlung an einem besseren Platz zu präsentieren. Der ist mit der Fläche zwischen Straße auf der einen Seite und Radweg auf der anderen in Höhe von Hof Niederasdorf gefunden. Nun können solche schwergewichtigen Relikte nicht einfach auf die grüne Wiese gestellt werden. Das solide Fundament und den Sockel haben inzwischen die Mitarbeiter des Bauhofes der Stadt Kirchen aus Beton hergestellt. „Der Bauhof führt alle Arbeiten aus“, sagte Ortsvorsteher Haas mit Blick auf das im Werden befindliche Projekt.



Die Loren, die auf einem Schienenstrang festgeschweißt stehen, und die Kokillen werden vor dem Aufstellen am neuen Standort noch gesäubert und eventuell gestrichen. Verschwinden werden dann auf den Loren auch Graffiti, die nicht dekorativ sind. Am Festplatz sei in die offenen Loren und Kokillen auch Abfall und Müll reingeworfen worden, berichtete der Ortsvorsteher: „Dort, wo die Teile künftig stehen, stehen sie einfach besser als an ihrem aktuellen Platz.“ Kokillen und Loren seien dort gut zu sehen. Es ist angedacht, dass der Umzug im April über die Bühne gehen soll.

Der am Bahnhof in Kirchen beginnende Asdorftal-Radweg führt in Richtung Niederfischbach weiter auch am ehemaligen Friedrichshütten-Gelände vorbei. Nachdem dort 1967 die Öfen erloschen sind, hat sich inzwischen dort ein Gewerbegebiet angesiedelt. (tt)


Mehr dazu:   Kultur & Freizeit  
Lokales: Kirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


"Nacht der Lichter" in Betzdorf-Bruche: So sollen die Spendengelder helfen

Betzdorf-Bruche. Die "Nacht der Lichter" war nicht nur kulturell ein Erfolg. Am Abend in der illuminierten Brucher Pfarrkiche ...

Katastrophenschutz: Neuanschaffung für die Feuerwehr Schönstein kam zum Einsatz

Wissen-Schönstein. Eine Art Plantschbecken zur Aufnahme von 800 Litern Löschwasser als Füllung für zwei große Löschfahrzeuge ...

Ahrtal: Abiturient packt mit Bauunternehmen aus dem Wisserland an

Region. Das Konzept ist schnell erklärt: Jugendliche, die den Aufbau der von der Flut zerstörten Gebiete im Ahrtal unterstützen ...

"Die neuen Sounds der Rechten": Kreisjugendamt lädt zu Vortrag in Wissen

Wissen. Dabei wird Neitzert die unterschiedlichen Anziehungskräfte und Ideologien der diversen rechten Subkulturen zwischen ...

Eselschule im Haus Felsenkeller Altenkirchen: Neue Kurse ab Juni

Altenkirchen. Achtsamkeit, Präsenz und Selbstwirksamkeit helfen im Alltag, problematische Situationen zu meistern. Das geht ...

Autorentreffen des Heimatvereins Altenkirchen: Ehrungen verdienter Mitglieder

Weyerbusch. Die Vorsitzende Betty Berg-Bronnert konnte nicht nur viele der Autoren der letzten drei Heimat-Jahrbücher begrüßen, ...

Weitere Artikel


Kostenlose Corona-Schnelltests: Angebot in Daaden wird ausgebaut

Daaden. Die Testmöglichen in der Stadt Daaden werden erneut erweitert: Apothekerin Dr. Anna M. Grimm, Inhaberin der Markt ...

Jugendhilfeausschuss: Neues Gesetz krempelt viele Aspekte in Kitas um

Kreis Altenkirchen. Von Hause und damit kraft Gesetzes hält der Kreis Altenkirchen seine Hände über die Bedarfsplanung für ...

Katzwinkel: Corona-Drive-In-Testzentrum öffnet bald

Katzwinkel. Das „Corona-Drive-In“ öffnet am Montag zum ersten Mal an der Glück-Auf-Halle in der Barbarastraße in Katzwinkel. ...

IHK-Präsidentin kritisiert Testpflicht

Koblenz. „Die Betriebe haben ein ureigenes Interesse, ihre Mitarbeiter gesund zu halten. Sie setzen deshalb seit über einem ...

Corona im AK-Land: 30 Neuinfektionen am Dienstag, Inzidenz bei 132,8

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: Dienstag, 13. ...

Corona-Hilfsprogramme: 20,3 Millionen Euro flossen 2020 in Kreis Altenkirchen

Region. Die 20,3 Millionen Euro aus den Corona-Hilfsprogrammen verteilen sich im Landkreis Altenkirchen auf 2.506 Zusagen, ...

Werbung