Werbung

Nachricht vom 15.04.2021    

Erstes Kind erhält Baum im MUTABOR-eigenen Wald

Für jedes Kind, das in eine MUTABOR Pflegefamilie, Sozialpädagogische Lebensgemeinschaft oder Wohngruppe einzieht, lässt der gemeinnützige Jugendhilfeträger seit diesem Jahr einen Baum pflanzen.

In dieser Villa in Hamm (Sieg) leben sieben Jungs in einer MUTABOR-Wohngruppe. Fotos: MUTABOR

Hamm (Sieg). In Hamm (Sieg) leitet Melanie Kalenka eine Wohngruppe mit sieben Jungen im Alter von sieben bis siebzehn Jahren, die nicht mehr oder vorübergehend nicht in ihrer Herkunftsfamilie leben können. Die damit verbundenen Veränderungen sind für die jungen Menschen oft schwer zu meistern – insbesondere, wenn sie mit Verletzungen, Schmerz und Verunsicherung einhergehen.

„Neue Lebenssituationen als Chance erkennen – das wollen wir mit unserer Arbeit bewirken“, betont die staatlich anerkannte Erzieherin. Die betreuten Kinder und Jugendlichen sollen wachsen, neue Wurzeln schlagen lernen und den Herausforderungen des Lebens begegnen können. „Bäume, die wir über Treedom – eine weltweite Plattform - pflanzen, sind ein schönes Sinnbild für unsere Arbeit“, sagt die Gruppenleiterin, die mit ihrem Team die Innenräume der alten Villa besonders liebevoll gestaltet hat.

Der Wald von MUTABOR Mensch & Entwicklung umfasst 15 Bäume in drei Ländern. Ein Baum davon ist nun erstmals einem Kind zugeordnet worden. Ein Kleinbauer in Kenia setzt den Sprössling in die Erde, über den im Laufe der Zeit immer mal wieder etwas online zu lesen ist. Das Kind kann seinem Baum einen Namen geben. Wenn es eines Tages seine Pflegefamilie oder Einrichtung verlässt, wird ihm der Baum geschenkt.

Kalenka erklärt die Bedeutung des Baumes als Symbol: „So wie der Baum ist auch das Kind über die Zeit gewachsen und hat sich entwickelt.“
Das Geschenk habe aber nicht nur einen sozialen Nutzen, weil es eine Lebensgrundlage für die Kleinbauern in anderen Teilen der Welt darstellt. Indem es etwa der Wüstenbildung entgegensteuert, stärke es auch das lokale Ökosystem, die Artenvielfalt und die globale Bindung von CO².



Die Zusammenarbeit mit Treedom ist ein Teil von „MUTABOR tut gut“. Unter diesem Titel agiert der Jugendhilfeträger mit unterschiedlichen Maßnahmen sozial wirksam. Dazu gehört ebenfalls die Restcent-Aktion, bei der Mitarbeitende freiwillig monatlich die Centbeträge ihres Nettolohns und/oder einen Euro abtreten, um Gutes zu tun. Sie unterstützen ihren Arbeitgeber gerne bei seinem Engagement, schonend, nachhaltig und sozialverträglich mit allen Ressourcen umzugehen: Einkäufe und Dienstleistungen werden möglichst innerhalb der Region erledigt, Ökostrom und -gas wird genutzt, Müll getrennt, Strom gespart und das papierlose Büro angesteuert.

Mit all diesen Maßnahmen - seit diesem Jahr mit Treedom auch weltweit - soll der ökologische Fußabdruck möglichst klein gehalten werden. Weitere Infos unter https://mutabor-mensch.de/das-unternehmen/mutabor-tut-gut/ oder https://www.treedom.net/de/organization/mutabor-mensch-und-entwicklung (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Toter in der Verbandsgemeinde Hamm

In der Verbandsgemeinde Hamm ist ein 70-jähriger Mann im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Seit dem vergangenen Mittwoch wurden drei neue Positiv-Fälle im Kreis registriert, die Inzidenz liegt aktuell bei 17,9.


Westerwaldwetter: Zunehmende Schwüle - Sonntag schwere Gewitter

Zwischen einem kräftigen Hoch über Osteuropa und einer Tiefdruckzone, die sich von Großbritannien bis zur iberischen Halbinsel erstreckt, ist mit südlicher Strömung heiße Saharaluft in den Westerwald eingeflossen.


"80-Euro-Waldi" kommt! "Bares für Rares"-Händler eröffnet in Breitscheidt ein Stöberparadies

Nach der Eifel ist der Westerwald an der Reihe: Walter „Waldi“ Lehnertz, bekannt aus der ZDF-Sendung „Bares für Rares“ kommt nach Breitscheidt in der Verbandsgemeinde Hamm/Sieg. Mit seinem Helfern werkelt er schon fleißig in den ehemaligen Firmenräumen der Textilfirma Ebert und Schönfeld, denn bis zur großen Neueröffnung seiner Flohmarkthalle am Freitag, 2. Juli, ist nicht mehr viel Zeit.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Seit 25 Jahren Kult: Das „AKRO“ in Wissen

Seit 25 Jahren führt Theo Lamprianidis mit seiner Familie das Akro in Wissen. Bekannt ist die Gaststätte für seine Gyros-Spezialitäten und zudem mit der Lounge-, Café- und Sportsbar schon immer eine beliebte Anlaufstelle unter den Jugendlichen.




Aktuelle Artikel aus Region


Ab 21. Juni: Westerwaldbus wieder von Streik betroffen

Kreis Altenkirchen. In den Tarif-Verhandlungen zwischen der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der Vereinigung der Arbeitgeberverbände ...

„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Ransbach-Baumbach. Wer in seine Augen schaute, der ahnte, dass er etwas ganz Besonderes ist. Die Mitarbeiter im Tierheim ...

"Viele schaffen mehr": Berod gestaltet den Spielplatz neu

Berod. Sehr schnell konnte Ortsbürgermeister Stephan Müller und der Ortsgemeinderat durch Mund-zu-Mund-Propaganda Erfolge ...

"Wir machen mit": Kita Glockenspitze bekommt Auszeichnung

Altenkirchen. Wie der Leiter der Kita, Tobias Heidelbach berichtet, ist es für ihn und sein pädagogisches Team sehr wichtig, ...

Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Hachenburg. Nun wird es bis zur Öffnung der Brücke über die B 414 zwischen Hachenburg und Nister nicht mehr lange dauern. ...

"Menanner schwätzen": Dorfgespräche starten in Selbach (Sieg)

Selbach (Sieg). Alle Bürger der Ortsgemeinde Selbach (Sieg) sind herzlich eingeladen, zum „Menanner schwätzen“ oder auf hochdeutsch ...

Weitere Artikel


Autos, Wohneigentum und mehr: Serie von Sachbeschädigungen in Betzdorf

Betzdorf. Die Polizei berichtet über eine ganze Serie von Sachbeschädigungen, die sich in den letzten Wochen (März, April) ...

Offener Brief des Zoodirektors Thiel an die Ministerpräsidentin

Neuwied. Nachstehend der Brief im Wortlaut:
"Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin Malu Dreyer,
im Gesetzentwurf „eines ...

Vortragsabend: Vom Ende der Evolution und des Menschen

Quirnbach. Er spricht zum Thema, welche Bedeutung die Biodiversität für das Überleben der Menschheit hat. „Während alle vom ...

Digitales Azubi-Speeddating: Per Video-Call zum Ausbildungsplatz

Altenkirchen. Über 20 Unternehmen aus verschiedenen Branchen freuen sich über viele Bewerber, die auf der Suche nach geeigneten ...

Das DRK Erste-Hilfe-Programm startet wieder

Kreis Altenkirchen. „Immer wieder ging der Lockdown in die Verlängerung“, so Ausbildungsbeauftragter Jörg Gerharz. Der „Schulungsstau“ ...

Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld organisiert Schnelltests in sieben Orten

Altenkirchen. Seit gut einem Monat, genauer gesagt seit dem 8. März, haben alle Rheinland-Pfälzer ohne Symptome die Möglichkeit, ...

Werbung