Werbung

Nachricht vom 16.04.2021    

Diakonie in Südwestfalen: Hilfe für Eltern behinderter Kinder

Ein junges Paar erwartet voll Freude das erste Kind. Doch bei der Geburt treten Komplikationen auf. So ist es der Familie von Anna W. (Name geändert) ergangen. Mit Unterstützung der Selbsthilfekontaktstelle der Diakonie in Südwestfalen gründet sie nun einen Gesprächskreis für Eltern behinderter Kinder.

Symbolfoto Pixabay

Siegen. „Ich habe eine Tochter bekommen, aber niemand hat mich beglückwünscht.“ Anna W. (alle Namen geändert) spricht leise und nachdenklich, wenn sie sich an die Geburt ihrer Tochter Mara vor zweieinhalb Jahren erinnert. Lange hatten sie und ihr Ehemann Tom auf diesen Tag hin gefiebert und sich gefreut. Und dann kam alles anders. Bei der Geburt traten Komplikationen auf. Das im Mutterleib völlig gesunde Kind erlitt einen gravierenden Sauerstoffmangel, erblickte schlussendlich schwerstmehrfachbehindert das Licht der Welt.

„Mit diesem Ereignis hat sich unser Leben um 180 Grad gedreht. Ich wurde in eine völlig fremde Realität gestoßen, muss seitdem darin zurechtkommen“, sagt die junge Mutter. Sie ist auf der Suche nach Eltern, denen es ähnlich ergangen ist, die auch Sorge für ein behindertes Kind tragen. Gegenseitig Kraft geben und sich austauschen, das soll in einer Gruppe möglich sein, die Anna W. mit Hilfe der Selbsthilfekontaktstelle der Diakonie in Südwestfalen ins Leben rufen möchte.

Ansprechpartner für ihre Situation, so hat es die Familie von Anna W. erlebt, gibt es viele. Ärzte, Klinikmitarbeiter, Logopäden oder Ergotherapeuten: Sie alle helfen der kleinen Mara auf ihrem Weg. „Aber es ist schwierig, seine Geschichte mit jemandem zu teilen, der nicht am eigenen Leib das Gleiche erfahren hat“, sagt die 36-Jährige. Anna W. hat vor der Geburt als Krankenschwester gearbeitet. Nun kümmert sie sich, mit Hilfe ihres Mannes, 24 Stunden am Tag um ihre Tochter und den jüngsten Familienzuwachs, Tochter Elisa, die im vergangenen Jahr geboren wurde. Der Alltag mit Mara ist kräftezehrend. Sie kann sich weder selbst drehen noch krabbeln, kann nicht sprechen, weinen oder sich anders artikulieren. Die Zweieinhalbjährige ist auch beim Essen auf Hilfe angewiesen, „wir sind aber froh, dass die Magensonde jetzt entfernt wurde“, sagt die Mutter. Ein „normales Leben“ wird das Mädchen nie führen können. Doch Anna W. sagt: „Sie hat eine schöne Zeit bei uns, ist in ihrer Familie gut aufgehoben und wird von Menschen betreut, die sie lieben.“



Für das Paar war die erste Zeit indes schwer. Die Geburtskomplikationen lösten ein Trauma aus, eine Posttraumatische Belastungsstörung. „Deshalb“, so Anna W., „brauche ich Gesprächspartner, die mich auch einmal auffangen.“ Gemeinsam könne man sich in schweren Zeiten, die es immer wieder gebe, unterstützen – und sich auch Hilfe im Behördendschungel suchen, durch den sich Eltern behinderter Kinder zu kämpfen haben.

Interessierte – Eltern behinderter Kinder oder auch werdende Eltern, die ein Kind mit einer Beeinträchtigung erwarten – können sich bei Gabriele Hermann von der Selbsthilfekontaktstelle der Diakonie in Südwestfalen unter der Telefonnummer 0271/5003 131 oder per Email an gabriele.hermann@diakonie-sw.de melden. Je nach Corona-Lage ist es möglich, die ersten Treffen per Videokonferenz stattfinden zu lassen. (Pressemitteilung Diakonie)



Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


"Abschied und Neubeginn" im Kloster Bruche

Betzdorf-Bruche. Die Ordensmitglieder ziehen um nach Münster, um dort ihren Lebensabend zu verbringen. Doch auf dem Areal ...

Wandertag am Pfingstsamstag in Marienthal

Marienthal. Die Klostergastronomie Marienthal veranstaltet 2022 erstmalig einen Wandertag, zu dem Familien, Gruppen und ...

Altenkirchen: Greta outete sich während früherer Schuljahre als lesbisch und kommt in NDR-Doku zu Wort

Altenkirchen. Greta ist 17, lebt in einer Ortsgemeinde in der Nähe von Altenkirchen, geht in die elfte Klasse eines Gymnasiums ...

Charmanter Backesplatz in Elkhausen: Nach Umgestaltung eingeweiht

Katzwinkel/Elkhausen. Am Donnerstag (26. Mai) wurde der neu gestaltete Backesplatz (Dorfplatz) mit dem neuen multifunktionalen ...

24-Stunden-Grillen in Ingelbach: Nach drei Jahren Pause wurde wieder angeheizt

Ingelbach. Am Mittwoch (25. Mai) war es so weit - in Ingelbach wurden die Grills angeheizt. Schlag 18 Uhr begann das 24-Stunden-Grillen. ...

Emmerzhausen: Unbekannter Lkw-Fahrer sorgt für mehrere Tausend Euro Sachschaden

Emmerzhausen. Der unbekannte Lkw-Fahrer befuhr die L 280 aus Richtung Landes-grenze NRW kommend in Fahrtrichtung Emmerzhausen. ...

Weitere Artikel


BUND: Spurensuche nach dem Gartenschläfer startet wieder

Mainz/Koblenz. Doch die Bestände des Gartenschläfers gehen seit Jahrzehnten drastisch zurück. In vielen Regionen ist das ...

Corona im AK-Land: 38 Neuinfektionen, Inzidenz steigt weiter

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: Freitag, 16. ...

Birken-Honigsessen: Aus dem Bio-Hof wird Demeter-Hof Schützenkamp

Birken-Honigsessen/Schützenkamp. Bereits seit 1924 besteht Demeter e.V. als ältester Bio-Anbauverband Deutschlands. Demeter ...

Betzdorf-Gebhardshain und Kirchen: Spannende Online-Angebote für Kinder und Jugendliche

Betzdorf-Gebhardshain/Kirchen. Damit Kindern zu Hause nicht die Decke auf den Kopf fällt, sind Bewegungs- und Denksport eine ...

Lernrückstände zum Schuljahresende: Studienkreis hilft mit Crashkursen

Roth. Besonders diejenigen, bei denen das Lernen auf Distanz nicht gut funktioniert hat, haben jetzt mit erheblichen Lernrückständen ...

Corona-Kinderbonus wird auf Unterhalt angerechnet

Altenkirchen. Die jeweils hälftige Anrechnung des Kindergelds auf die Unterhaltszahlung bedeutet: Unterhaltspflichtige Elternteile, ...

Werbung