Werbung

Nachricht vom 17.04.2021    

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Von Helmi Tischler-Venter

Die Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft bedroht Wildtiere, denn Milliarden Kunststoffmasken und -handschuhe gelangen pandemiebedingt in die Umwelt. Die Folgen wurden nun erstmals untersucht.

Achtlos weggeworfene Mund-Nasen-Masken "zieren" Wegränder. Foto: Helmi Tischler-Venter

Region. Bereits im Frühjahr 2020 warnten die ersten Naturforscher vor einer drohenden Umweltkatastrophe. Der Grund: Aus Gründen der Hygiene wurden plötzlich Unmengen von Masken und Einmal-Handschuhen hergestellt und weggeworfen.

Geo veröffentlichte eine Studie mit erschreckenden Ergebnissen. Schätzungen zufolge werden seit Beginn der Pandemie jeden Monat 129 Milliarden Gesichtsmasken und 65 Milliarden Einmal-Handschuhe verbraucht. Sofern sie nicht richtig entsorgt werden, landen sie in der Umwelt. Und können dort Tieren zum Verhängnis werden. Link.

Eine erste Überblicksstudie über die Folgen für die Tierwelt veröffentlichte jetzt ein niederländisches Forscherteam von der Universität Leiden. Demnach forderte die Pandemie-Plastikflut ein erstes Opfer spätestens im April 2020: Eine Wanderdrossel (Turdus migratorius) hatte sich in Kanada in den Schlaufen einer OP-Maske verheddert und war verendet.

Die Forscher warnen: Corona-Einwegartikel verschärfen ein Problem, das durch Kunststoffteile und Mikroplastik in der Umwelt ohnehin schon gravierend ist – auch in den Ozeanen. Meeresschützer der NGO Oceans Asia schätzen einem Report zufolge, dass allein im Jahr 2020 rund 1,56 Milliarden Schutzmasken in die Ozeane der Welt gelangt sein könnten. Doch Berichte über tote oder verletzte Wasserlebewesen gab es bislang nur sporadisch.

Ganz klar: Wegwerfmasken, Plastikvisiere und Einmalhandschuhe zu tragen, ist während der Pandemie unumgänglich. Die Kehrseite des menschlichen Schutzes ist der Wegwerfmüll auf Straßen, in Grünanlagen, Naherholungsgebieten und im Wald.

Ein bizarrer Fund aus einem niederländischen Kanal in Leiden rief den Biologen Auke-Florian Hiemstra von der Universität Leiden auf den Plan: Ein kleiner Flussbarsch hatte sich mit der vorderen Körperhälfte in einem löcherigen Latexhandschuh verfangen – und war darin vermutlich erstickt. Daraufhin suchte der Forscher systematisch nach Berichten über verletzte oder tödlich verunglückte Tiere. In Brasilien wurde im Magen eines Magellan-Pinguins eine Einwegmaske gefunden, die er möglicherweise für Nahrung gehalten hatte; aus England kamen Berichte von Igeln und Füchsen, die sich in den elastischen Schlaufen von Masken verheddert hatten. Um einen besseren Überblick über die Unglücksfälle mit Pandemie-Abfall zu bekommen, starteten Hiemstra und sein Team eine laufend aktualisierte Homepage (covidlitter.com), auf der Funde gemeldet werden können.

Auch die Deutsche Wildtierstiftung beklagt den stillen Tod vieler Wildtiere durch Corona-Müll.

Prof. Dr. Hackländer hält die Ergebnisse des niederländischen Forscherteams lediglich für die Spitze des Eisbergs. „Die Folgen für unsere Wildtiere durch Covid-19-Müll sind nicht abzusehen“, sagt er. „Aber das stille Sterben der Tiere durch unsachgemäß entsorgte Schutzkleidung hat längst begonnen!“



Kleine Fische zappeln in achtlos weggeworfenen Plastikhandschuhen, die am Uferrand für sie zur Todesfalle geworden sind. Die Küken von Singvögeln strangulieren sich mit den Gummibändern von FFP-2-Masken, die die Vogeleltern als „Nistmaterial“ ins Nest geschleppt haben. Die Gummis wickeln sich obendrein leicht um den Schnabel. Das alles hindert die Vögel an der Nahrungssuche und -aufnahme. Igel verheddern sich mit ihren Beinchen im Masken-Müll oder ersticken im PP-Vlies der Einmalkittel. „Noch ist das ganze Ausmaß, das durch die unsachgemäße Entsorgung von Schutzmaterialien verursacht wird, nicht abzusehen“, sagt Prof. Dr. Klaus Hackländer, Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung. „Doch schon jetzt steht fest, dass Wildtiere durch Covid-19-Müll zu Opfern der Pandemie werden.“

Möwen, Enten und Schwäne, aber auch Säugetiere wie Füchse und Wildschweine fressen unbeabsichtigt Reste verdreckter Schutzkleidung. „Es kommt vor, dass Plastikteile, Filteraufsätze und Reste von Schutzvisieren im Tiermagen zum Hungertod führen“, sagt Prof. Dr. Hackländer. Auch in den Verdauungsorganen von Haustieren wie Hunden und Katzen finden Tierärzte immer häufiger Plastikreste, die sich als Covid-19-Schutzmaterial identifizieren lassen.

Der Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung ruft zur Achtsamkeit im Umgang mit Schutzkleidung auf, damit Wildtiere nicht gefährdet werden. „Abfälle wie Masken und Plastikhandschuhe nie lose wegwerfen, sondern in reißfeste, dichte Müllsäcke geben, fest verschließen und in den Restmüll geben“, sagt Prof. Dr. Klaus Hackländer. Gerade Masken sollten nie achtlos entsorgt werden. „Das Leben eines Wildtieres könnte auf dem Spiel stehen.“

Auch unserem Satiriker war vor Monaten bereits der Corona-Müll in der eigentlich idyllischen Westerwälder Landschaft unangenehm aufgefallen.

Einen bundesweiten Zulauf in deutschen Wäldern stellt auch der Leiter Naturschutzpolitik des BUND, Magnus Wessel, fest. Seit Beginn der Corona-Pandemie strömen die Menschen vermehrt in die Natur. Das ist für viele ein Gewinn und ein Ausgleich zum vielen Zuhausesitzen, für die Natur aber nicht unbedingt. Der eigentlich erwünschte Naturaufenthalt von vielen Menschen ist wegen geschlossener Restaurants leider mit viel Wegwerf-Müll verbunden. Die Mülleimer in Parks und Naherholungsgebieten quellen mit Einwegmasken und To-go-Verpackungen über, vieles liegt auch einfach so in der Natur, weil es achtlos weggeworfen oder vom Wind weggeweht wurde.

Den Naturschützern ist bewusst, dass es während der Corona-Pandemie manchen Familien viel schlechter ginge, wenn sie nicht die Gelegenheit hätten, das Grüne aufzusuchen. Um Achtsamkeit wird eindringlich gebeten. Mund-Nase-Masken sind keine Wegwerfartikel, weil sie aus Kunststoffgewebe sind und sich nicht selbst abbauen. Für die Tiere im Wald sind die Masken vor allem deshalb gefährlich, weil die Gefahr besteht, dass sie sich in den Ohrschlingen verfangen und selbst strangulieren.

Schon Kindergartenkinder lernen, dass sie im Wald nichts zurücklassen dürfen. Verpackungen und anderes Material sollten Sie wieder mit nach Hause nehmen und dort entsorgen. Der Naturgenuss soll schließlich weiterhin möglich sein. htv


Mehr zum Thema:    Naturschutz   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Einsatzkräfte aus AK-Land kehren langsam zurück

Nach den zahllosen Einsatzstunden im Katastrophengebiet an der Ahr, kehren fast alle Einheiten in die heimischen Gerätehäuser zurück. Die Reinigung und teilweise Instandsetzung der eingesetzten Technik wird mehrere Tage in Anspruch nehmen. Insgesamt waren rund 900 Kräfte vor Ort im Einsatz.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Kreis AK: Eine Corona-Neuinfektion seit Mittwoch (21. Juli)

Seit Mittwoch, den 21. Juli) gibt es eine Corona-Neuinfektion im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4944. Aktuell sind 13 Personen positiv auf eine Corona-Infektion getestet.


Benefiz-Büfett der Marienthaler Gastronomen wurde zum Erfolg

Die gastronomischen Betriebe im Wallfahrtsort hatten am Donnerstag, 22. Juli, zum Benefiz-Büfett eingeladen. Ort der Veranstaltung war das Waldhotel „Unser Haus“. Um den, von der Katastrophe betroffenen Betrieben in Ostbelgien, den Niederlanden sowie an der Ahr zu helfen, wurde kurzfristig ein Konzept entwickelt.


„Street Life“ spielt in Betzdorf für Opfer der Flut-Katastrophe im Ahrtal

Der Sänger der Band „Street Life“ ist selbst von der Flut-Katastrophe betroffen und hilft bei den Aufräumarbeiten. Aber nicht nur das: Am Donnerstag, 26. August, wird Patrick Lück ein Benefizkonzert für die Unwetter-Opfer im Biergarten der Stadthalle Betzdorf geben.




Aktuelle Artikel aus Region


Reparatur-Café in Altenkirchen findet wieder statt

Altenkirchen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können mit ihren defekten Elektrogeräten das Reparatur-Café aufsuchen ...

Reinhold Beckmann bereicherte den Kultursommer in Altenkirchen

Altenkirchen. Reinhold Beckmann ist in Altenkirchen beileibe kein Unbekannter, denn vor rund zwei Jahren gab er ein fulminantes ...

Bazar in Elkhausen findet wieder statt – nicht wie gewohnt, aber mit viel Tradition

Katzwinkel-Elkhausen. Der Erlös des Bazars wird wie immer an die von Reiner Meutsch gegründete Stiftung „Fly&Help“ gespendet, ...

Kita in Gebhardshain erhält Spende aus Maskenverkauf

Gebhardshain. Im Rahmen einer umfangreichen Spendenkampagne von insgesamt 250.000 Euro aus dem Masken-Verkauf im vergangenen ...

Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Region Ahrweiler. Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei weiterhin überwältigend und ungebrochen, schreibt die Polizei ...

Post ans Mehrgenerationenhaus Neustadt

Neustadt (Wied). Haben Sie schöne Erinnerungen an vergangene Urlaube? Geschichten, witzige Erlebnisse oder Beschreibungen ...

Weitere Artikel


Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Einflugmöglichkeiten für Eulen schaffen

Montabaur. Ein sehr selten gewordenes Bild: Eine Schleiereule in dem Gehöft eines Mitgliedes der Naturschutzinitiative e.V. ...

„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Altenkirchen. Am Eröffnungstag war „die Hölle los“. Vor dem Food Truck hatte sich eine Menschenschlange gebildet, die unter ...

Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind

Betzdorf / Daaden. Schon am Morgen war in Betzdorf ein verkratzter PKW auf einem Firmengelände in der Hermann-Goetze-Straße ...

Energietipp: Wärmespeicherung wichtiger als Dämmung?

Kreis Altenkirchen. Wie schnell sich ein Speicher entlädt, hängt von der Speichermasse, der Oberfläche, der Dämmung und den ...

Frühjahrsumfrage 2021 der Handwerkskammer Koblenz

Koblenz. Nach dem deutlichen Rückgang der Konjunkturergebnisse im Frühjahr 2020 präsentiert sich die Wirtschaftslage im Handwerk ...

Werbung