Werbung

Nachricht vom 17.04.2021    

„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Wenn sich in schwierigen Zeiten zwei Jungunternehmer treffen, um sich nicht von der Corona- Melancholie anstecken zu lassen, kann etwas sehr Gescheites herauskommen. So geschehen bei Leander Kittelmann und David Schwarz, die ihre Erfahrungen in der gehobenen Gastronomie und im Veranstaltungs- und Eventgewerbe erworben haben.

Blumenstrauß von Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt (Mitte) zur Eröffnung des neuen Foodtrucks von David Schwarz (links) und Leander Kittelmann. Bei den Kunden kamen die Burger gut an (rechts unten). Mehr Impressionen unter dem Artikel. (Fotos: Wolfgang Rabsch)

Altenkirchen. Am Eröffnungstag war „die Hölle los“. Vor dem Food Truck hatte sich eine Menschenschlange gebildet, die unter Einhaltung aller Corona-Auflagen, geduldig darauf wartete, endlich bedient zu werden. Im Gespräch mit einigen Kunden konnte der AK-Kurier Interessantes erfahren. So sagte eine Kundin: „Ich war aus Neugierde hier, und hatte mir für zuhause einen Burger mit Zutaten mitgenommen. Daheim haben Mann und Kinder probiert, und sofort festgestellt, dass der Burger einen ganz anderen Geschmack hat, als die von den bekannten Fast-Food-Ketten. Für mich hatte das zur Folge, dass ich jetzt nochmals anstehen darf, um vier Menüs zu besorgen, was ich aber gerne mache.“

Zwei Biker aus dem Rhein-Sieg-Kreis, die zufällig durch Altenkirchen fuhren, landeten ebenfalls beim „Loco Burger“. Mit welchem Heißhunger die beiden ihre Burger „vernaschten“, kann man auf dem anhängenden Foto erahnen. „Wir sind viel unterwegs, und suchen bei Pausen meistens einen Schnell-Imbiss auf. Was wir hier heute zwischen die Zähne bekommen haben, das ist „allererste Sahne“. Das sind einige der Kommentare, die Leander und David bestimmt öfter zu hören bekamen.

Wie entstand ihre Idee nun, einen Food-Truck zu betreiben? Kittelmann stammt ursprünglich aus Eichelhardt, bevor er sich sprichwörtlich auf den Weg in die große weite Welt in der Eventbranche machte, dabei zuletzt acht Jahre in Berlin lebte. David Schwarz, der in Hilgenroth geboren ist, hat sich als Koch in der Hamburger Sternegastronomie einen Namen gemacht. Pandemiebedingt kehrten beide 2020 in ihre alte Heimat zurück, sozusagen „back tot he roots“. Ja, und wie das Leben so spielt, haben sie sich getroffen, und waren schnell einer Meinung, etwas in ihrer Heimat auf die Beine zu stellen, was ihnen Spaß macht, aber auch ihren Neigungen entspricht. Gelernter Koch und ein Veranstaltungsmanager, das passt zusammen, der eine bruzzelt und kocht, und der andere kümmert sich überwiegend um das Organisatorische und die Administration. Ergänzt wird das Team von Dennis Leymann, der als Grillmeister den Burgern die richtige Farbe gibt, denn das Auge isst ja bekanntlich auch mit.

So fanden beide Westerwälder immer mehr Gefallen an dem Gedanken, in Altenkirchen einen Food-Truck aufzustellen, um Premium-Burger in verschiedenen Variationen anzubieten. Premium deshalb, weil die Junggastronomen einig waren, ausschließlich tierische Produkte aus dem Westerwald zu verwenden, teilweise sogar in Bio-Qualität. Die Landmetzgerei Born aus Steimel liefert zur Zubereitung des Beef-Burgers Rindfleisch aus der Hochrippe vom Westerwälder Rind, während für den Chicken-Burger vom Bauernhof Walterschen aus Hasselbach Fleisch von freilaufenden Hühnern verwandt wird. Ein veganer Burger wird ebenfalls angeboten, wobei ein Bio-Falafel Patty die Grundlage des Burgers liefert. Obst und Gemüse werden auch regional eingekauft, wobei zur Zubereitung der Pommes immer Bio-Kartoffeln eingekauft werden. Sämtliche Saucen und Salate sind handmade, tagtäglich frisch zubereitet, es wird nichts auf Vorrat angelegt, auch keine tiefgefrorenen Lebensmittel verarbeitet. Die Bio-Kartoffeln werden täglich geschält und gestiftelt, bevor sie frittiert werden.



Beim Durchlesen der Speisekarte läuft den Kunden schon das Wasser im Mund zusammen: „Smashed Cheeseburger“, „Smashed Cili Cheeseburger“ und „Pulled Chicken Burger“, dazu „Cheese Fries“ und Süßkartoffel-Pommes, Farmersalat und verschiedene hausgemachte Saucen, wie Salsa, Zwiebel Mayonnaise und „Sour Cream & Garlic“.

Zum Probelauf am Tag vor der offiziellen Eröffnung waren Vertreter der Lieferanten aus der Region erschienen, aber auch Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt, der außer einem Blumenstrauß, auch die besten Wünsche auf ein gutes Gelingen der Stadt Altenkirchen überbrachte.

Zufriedene Kunden kommen wieder

„Mit dem Start sind wir sehr zufrieden, die Resonanz ist ebenfalls erfreulich. Ich verspreche, dass wir unserem Motto treu bleiben werden: „Aus der Region – für die Region, immer frisch auf den Tisch. Ideal auch für einen Snack in der Mittagspause geeignet“, so zog Leander Kittelmann eine zufriedene Zwischenbilanz.
„Loco Burger“ findet man in Altenkirchen in der Siegener Straße 63, auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerkes Krug. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag: Mittwoch und Donnerstag 11 bis 20 Uhr, Freitag 11 bis 21 Uhr, Samstag und Sonntag 13 bis 21 Uhr. Es ist beabsichtigt, in Kürze Vorbestellungen online zu ermöglichen.

Allerdings hatte das Loco Burger Team mit dem Ansturm gleich zur Eröffnung nicht gerechnet: Schon am Abend war alles ausverkauft. Da die Lebensmittel täglich frisch zubereitet werden, war am Sonntag keine Ware mehr vorhanden. Weiter geht es nun am Mittwoch ab 11.00 Uhr. (Wolfgang Rabsch)


Mehr zum Thema:    Freizeit   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Derzeit gibt es nur eine Richtung: aufwärts! Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Altenkirchen hat sich womöglich aufgemacht, ehemals erreichte Höhen wieder zu erklimmen. Am Montag, 10. Mai, wurde der statistische Wert mit 160,7 nach 151,1 am Sonntag angegeben, dem zweithöchsten in Rheinland-Pfalz.


Corona im AK-Land: 48 neue Infektionen von Freitag bis Sonntag, Inzidenz steigt

Von Freitag bis Sontag verzeichnet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen 48 weitere Neuinfektionen mit dem Corona-Virus: Am Samstag waren es neun, am Sonntag 39. Die Inzidenz steigt damit auf 151,4.


Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

Tja, jetzt ist sie also da, die neue Bundesverordnung. Und alle, die im letzten Jahr brav waren und sich an alle Einschränkungen gehalten haben, kucken in die Röhre. Finde ich das gut? Lassen Sie mich mal nachrechen.


Taxi-Fahrgast rastete in Scheuerfeld aus

Diese fälligen Gebühren werden die der Taxifahrt um ein Vielfaches übersteigen. Kurz vor Mitternacht war es zwischen einen betrunkenen jungen Fahrgast und Taxifahrer in Scheuerfeld zu Unstimmigkeiten gekommen. Letztlich landete der 22-Jährige in der Polizeizelle.


Backhaus Hehl und Hachenburger Brauerei erfinden Bierretter-Brötchen

Normalerweise sind eine Bäckerei und eine Brauerei zweierlei Paar Schuhe, doch wenn innovative Köpfe zueinanderfinden, dann kann aus dieser Allianz durchaus etwas nicht Alltägliches entstehen. Wie kam die Idee zum Bierretter-Brötchen zustande? Wir haben nachgefragt.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Andreas Haderlein: Wäller Markt kann europäisches Vorzeigemodell werden

Bad Marienberg. Es ehrt die Macher des Wäller Marktes, dass der Wirtschaftspublizist, Innovationsberater und Autor des Ratgebers ...

Jede vierte Stelle im AK-Land befristet – Gewerkschaft warnt

Kreisgebiet. Von rund 1.600 Arbeitsverträgen, die im zweiten Quartal neu abgeschlossen wurden, waren etwa 400 befristet, ...

Bachelor Professional in Bilanzbuchhaltung

Koblenz. Ermöglicht wurde dies durch die Novellierung des Berufsbildungsgesetz. Die IHK-Akademie Koblenz hat ihre Lehrgänge ...

Backhaus Hehl und Hachenburger Brauerei erfinden Bierretter-Brötchen

Müschenbach. Die Pandemie macht auch um die Westerwälder Unternehmen keinen Bogen, so traf der Lockdown ganz speziell die ...

Hachenburger Bierschule@home für Auszubildende der Gastronomie

Hachenburg. Die letzten fünf Jahre besuchten alle Azubis der Westerwälder Gastronomie rund um Hachenburg acht Wochen nach ...

Würde ein Westerwälder Würmer essen?

Region. Die Freigabe der gelben Mehlwürmer (Tenebrio molitor) ist eine Zäsur im Lebensmittelmarkt in der EU. Damit wird ein ...

Weitere Artikel


Welttag des Buches: Leseclub Alsberg lädt zu Überraschungsgeschichte ein

Betzdorf. Von der Rückbank des Autos, aus dem Krankenhauszimmer mit Infusion am Arm, aus dem Kinderzimmer oder mit Mama oder ...

E-Bike Diebstähle und Schad-SMS

Linz. In Bezug auf die Ausgangssperre - auf Grundlage der Allgemeinverfügung zur 18. CoBeLVO der Kreisverwaltung Neuwied ...

Buchtipp: „Tod der Schmetterlingsfrau“ von Heidi Fischer

Dierdorf/Karlsruhe. Die Balearen-Insel wird mit viel Liebe von ihrer schönen, naturbelassenen Seite gezeigt, abseits von ...

Einflugmöglichkeiten für Eulen schaffen

Montabaur. Ein sehr selten gewordenes Bild: Eine Schleiereule in dem Gehöft eines Mitgliedes der Naturschutzinitiative e.V. ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Region. Bereits im Frühjahr 2020 warnten die ersten Naturforscher vor einer drohenden Umweltkatastrophe. Der Grund: Aus Gründen ...

Werbung