Werbung

Nachricht vom 18.04.2021    

Buchtipp: „Tod der Schmetterlingsfrau“ von Heidi Fischer

Von Helmi Tischler-Venter

Spannung und Romantik, kulinarische Genüsse und künstlerische Kreativität, Tier- und Naturliebe, aber auch Egoismus, Autoaggression und Mord vereinigt die Autorin in dem Mallorca-Krimi.

Buchtitel. Gestaltung: Lauinger Verlag

Dierdorf/Karlsruhe. Die Balearen-Insel wird mit viel Liebe von ihrer schönen, naturbelassenen Seite gezeigt, abseits von Ballermann und Massentourismus.

Die idyllische Bucht von Deià ist der Fundort einer weiblichen Leiche. Die junge Frau muss entweder gestürzt oder gesprungen sein. Da nichts auf ein Fremdverschulden hindeutet, geht die örtliche Polizei von einem Suizid aus. Die Verstorbene Roberta Bergenbaum war drei Monate zuvor als Saisonarbeiterin auf die Insel gekommen und hatte als Bedienung in einem Hotel am Hafen gearbeitet. In ihrer Freizeit sah man sie häufig mit Block und Stift auf Wanderwegen entlanglaufen. Roberta hatte Schmetterlinge aller Art schon als Kind geliebt und gemalt. Ihre Bilder „signierte“ sie mit mindestens einem Schmetterling.

Ihre Mutter Marina glaubt absolut nicht an einen Freitod ihrer Tochter, von der sie kürzlich eine sehr lebensfrohe Postkarte enthalten hat. Nach der Trennung vom Ehemann, dem egozentrischen Schauspieler Waldemar Bergenbaum war die Beziehung der beiden Frauen schlecht, denn Roberta gab der Mutter die Schuld an der Scheidung. Da der Kontakt abgebrochen war, erfuhr Marina Bergenbaum erst durch die amtliche Todesnachricht, dass ihre Tochter auf Mallorca gearbeitet hatte. Voller Reue und Trauer fliegt Marina nach Mallorca, um auf Spurensuche zu gehen und herauszufinden, was wirklich passiert ist.

Auf der Insel gibt es einen weiteren Todesfall: Spitzenkoch Luciano Mancini, gegen den gerade wegen eines Salmonellenfalls ermittelt wird, stirbt bei einem Motorradunfall. Offenbar war er Robertas Freund gewesen, denn sein Handy enthält Anrufe von ihr und die junge Deutsche besaß Liebesbriefe, die nur mit L. unterzeichnet waren.



Bei ihren Recherchen lernt Marina die Mitbewohnerin ihrer Tochter kennen, Hanna Winter, die ebenfalls im Restaurant jobbt. Auch eine kleine Katze, die Roberta von dem kauzigen Tierretter Mateo geschenkt wurde, lebt in dem Gartenhaus einer Finca.

Der aus Deutschland ausgewanderte, genussfreudige Restaurantkritiker Lorenz Triebenbach gehört ebenfalls zu Robertas Bekannten. Triebenbach glaubt nicht an Zufall, als ein weiterer Lebensmittelskandal die Insel erschüttert. Er verabscheut die Journalistin Liane Dorantas, die auch mit Roberta befreundet war.

Marina lernt eine weitere Bekannte ihrer Tochter kennen: Diana Mittermeier mit Buddha-Figur und einem Faible für Yoga, Cocktails und Gedenktage. Sie taufte Roberta „Schmetterlingsfrau“. Und sie glaubt nicht an einen Freitod: „Sie hatte ihren Weg gefunden. Roberta hat gerne gelebt.“

Als es noch einen weiteren Todesfall gibt, glaubt auch Comisario José Maria Casas nicht mehr an einen Zufall.

Der Leser ist als versierter Krimi-Konsument sicher, den Mörder längst erkannt zu haben, aber die Handlung nimmt eine unerwartete Wendung, durch die Marina Bergenbaum in Lebensgefahr gerät und die Spannung noch einmal anschwillt.

Der Roman lässt Fernweh nach Mallorca entstehen, denn Heidi Fischer kennt sich auf der Insel aus und beschreibt ihre Schönheit sehr anschaulich und liebevoll. Im Anhang lassen mallorquinische Rezepte mit klangvollen Namen wie „Pimientos de Patron“, „Feigen mit Serrano“ oder „Tortilla mit Chorizo“ und „Orangentarte“ das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Das Taschenbuch ist erschienen im Lauinger Verlag, ISBN 978-3-7650-9128-5.
htv


Mehr zum Thema:    Buchtipps   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Derzeit gibt es nur eine Richtung: aufwärts! Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Altenkirchen hat sich womöglich aufgemacht, ehemals erreichte Höhen wieder zu erklimmen. Am Montag, 10. Mai, wurde der statistische Wert mit 160,7 nach 151,1 am Sonntag angegeben, dem zweithöchsten in Rheinland-Pfalz.


Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

Tja, jetzt ist sie also da, die neue Bundesverordnung. Und alle, die im letzten Jahr brav waren und sich an alle Einschränkungen gehalten haben, kucken in die Röhre. Finde ich das gut? Lassen Sie mich mal nachrechen.


Corona im AK-Land: 48 neue Infektionen von Freitag bis Sonntag, Inzidenz steigt

Von Freitag bis Sontag verzeichnet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen 48 weitere Neuinfektionen mit dem Corona-Virus: Am Samstag waren es neun, am Sonntag 39. Die Inzidenz steigt damit auf 151,4.


Taxi-Fahrgast rastete in Scheuerfeld aus

Diese fälligen Gebühren werden die der Taxifahrt um ein Vielfaches übersteigen. Kurz vor Mitternacht war es zwischen einen betrunkenen jungen Fahrgast und Taxifahrer in Scheuerfeld zu Unstimmigkeiten gekommen. Letztlich landete der 22-Jährige in der Polizeizelle.


Backhaus Hehl und Hachenburger Brauerei erfinden Bierretter-Brötchen

Normalerweise sind eine Bäckerei und eine Brauerei zweierlei Paar Schuhe, doch wenn innovative Köpfe zueinanderfinden, dann kann aus dieser Allianz durchaus etwas nicht Alltägliches entstehen. Wie kam die Idee zum Bierretter-Brötchen zustande? Wir haben nachgefragt.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Buchtipp: „Frauen wie wir“ von Eva Klingler

Dierdorf/Karlsruhe. Nur der norddeutsche Dauerbesuch Gerda zeigt durch Fragezeichen-Reaktionen, dass manche Redewendungen ...

"Brothers in Arms" gaben eindrucksvolles Online-Konzert

Wissen. Live Konzerte mit Publikum sind wegen der Pandemie zurzeit leider nicht möglich, deshalb fand man den Ausweg, per ...

Django Reinhardt erhält Verdienstorden von Bundespräsident Steinmeier

Berlin/Koblenz. „Die Zukunft beginnt mit erinnern“. Dieser Satz von Aleida Assmann ist zweifellos ein gutes Leitmotiv für ...

Für Kinderchorland-Preis Rheinland-Pfalz bewerben

Region. Vom 27. August bis zum 9. September rollt der Kinderchorland-Sing-Bus durch Rheinland-Pfalz, sofern es die Zahlen ...

„Star Wars“-Tage: Der Sternenkrieger aus Wallmenroth

Region/Wallmenroth. Beim Eintreten in das Freizeitzimmer von Jannik Bachmann taucht man in eine andere Welt ein. Die Blicke ...

Daaden: Kulinarische Meile abgesagt, aber…

Daaden. „Der Termin wurde von Anfang an unter Vorbehalt festgelegt“, so der Aktionskreis-Vorsitzende Samy Luckenbach zu der ...

Weitere Artikel


Nicole nörgelt... - über Frühjahrsputz und Putzmuffel

Region. Können Sie sich vorstellen, wie es bei mir ausgesehen hat, bis sogar ich mich genötigt gefühlt habe, Lappen und Eimer ...

Feuerwehr muss brennende Kleidercontainer löschen

Altenkirchen. Schon um 4.43 Uhr schrillten die Alarmmelder der Feuerwehrleute zum ersten Mal: Ein Kleidercontainer auf dem ...

Zeit für Schmetterlinge: fördern und beobachten

Region. Die Schmetterlinge sind rekordverdächtig, denn sie bilden mit knapp 160.000 beschriebenen Arten, etwa 130 Familien ...

E-Bike Diebstähle und Schad-SMS

Linz. In Bezug auf die Ausgangssperre - auf Grundlage der Allgemeinverfügung zur 18. CoBeLVO der Kreisverwaltung Neuwied ...

Welttag des Buches: Leseclub Alsberg lädt zu Überraschungsgeschichte ein

Betzdorf. Von der Rückbank des Autos, aus dem Krankenhauszimmer mit Infusion am Arm, aus dem Kinderzimmer oder mit Mama oder ...

„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Altenkirchen. Am Eröffnungstag war „die Hölle los“. Vor dem Food Truck hatte sich eine Menschenschlange gebildet, die unter ...

Werbung