Werbung

Nachricht vom 23.04.2021    

Jetzt offiziell: Diedenhofen ist SPD-Bundestagskandidat für den Wahlkreis Altenkirchen/Neuwied

Nun hat die SPD-Wahlkreisversammlung den 26-Jährigen aus Erpel offiziell als Bundestagskandidaten aufgestellt. Damit tritt kein Neuling bei der kommenden Wahl an. Bereits 2017 kämpfte Martin Diedenhofen mit Erwin Rüddel (CDU) um das Direktmandat im heimischen Wahlkreis, der die Landkreise Neuwied und Altenkirchen abdeckt.

Martin Diedenhofen auf der SPD-Wahlkreiskonferenz in Neitersen. (Foto: privat)

Neitersen/Region. Mit einem klaren Votum der Delegierten zieht Martin Diedenhofen in den Kampf um das Bundestagsmandat. 60 von 61 stimmberechtigte Genossen schenkten dem 26-Jährigen (einzigen) Bewerber ihr Vertrauen. Die Pandemie schränkte den Rahmen und Ablauf der Wahlkreiskonferenz an der Wiedhalle in Neitersen ein. So fand sie nicht nur im Freien statt, sondern auch in reduzierter Zahl. Normalerweise werden 135 Delegierte eingeladen.

Der Ablauf der Versammlung war auf das Nötigste reduziert. „Kein großes Tam-Tam“, so der nun bestätigte Bundestagskandidat Diedenhofen zu den Kurieren. Die Umstände hatten auch Einfluss auf die Bewerbungsrede des jungen Mannes aus dem Landkreis Neuwied. Seine wichtigsten Punkte:

Die Pandemie habe „mit Gewalt“ gezeigt, in welchen Bereichen Deutschland Nachholbedarf hätte. Allen voran nennt Diedenhofen das Gesundheitswesen. Für Pflegekräfte forderte er höhere Löhne, flächendeckende Tarifverträge und nicht zuletzt mehr Entlastung durch eine bessere Personaldecke. „Damit - und sicher nicht mit schönen Worten - sorgen wir für bessere Arbeitsbedingungen und werden dem Begriff der Systemrelevanz gerecht“, so Diedenhofen.

Er denkt auch schon an die Phase nach der Pandemie. Er warnte hier vor „konservativen und neoliberalen Kräften“, die mit Sparmaßnahmen und „Lohndrückereien“ die Wiederankurbelung der Wirtschaft auf dem „Rücken der Kleinen und zugunsten der Reichen“ austragen wollten.

„Es reicht eben nicht, für Menschen in systemrelevanten Berufen zu klatschen oder ihnen Anerkennung entgegenzubringen und hier geht es nicht nur um Menschen in Gesundheitsberufen, sondern auch um Polizistinnen und Polizisten, um die Feuerwehr, um Lehrerinnen und Lehrer, um Erzieherinnen und Erzieher, Menschen in der Paketbranche und viele mehr“, sagte Diedenhofen.



Sorgen macht er sich um „Kräfte in unserer Gesellschaft, die sich vom Boden des Grundgesetzes verabschiedet haben“. Konkret meinte er die „Menschen, die da zu Tausenden ohne Maske und Abstand mitten in einer Pandemie demonstrieren gehen“. Die Verbandelung der sogenannten Querdenker mit aus seiner Sicht offensichtlichen Rechtsextremisten und Reichsbürgern sei alarmierend. Aufs Schärfste verurteilte er die AfD dafür, dass sie „diesen Verfassungsfeinden“ zuhalte.

Einen massiven Schaden für die Glaubwürdigkeit von Politik hätten diverse Skandale der CDU und CSU bewirkt. Als Beispiele nannte er „schmutzige Geschäfte, Lobbyverbindungen nach Azerbaidschan, Maskenskandal, ausufernde Nebentätigkeiten“. Die SPD hätte laut Diedenhofen gegen die Union schärfere Regeln zu Lobbyismus und Nebentätigkeiten durchgesetzt. „Ich bin mir sicher, dass wir diese Regeln für Abgeordnete in der kommenden Legislatur in anderer Konstellation weiter wasserdicht machen können“, sagte er. Er selbst hat entsprechend der Vorgaben des SPD-Jugendverbands (Jusos) eine Selbstverpflichtung unterzeichnet, in der er unter anderem versichert, keine bezahlten Lobbytätigkeiten neben dem Bundestagsmandat anzunehmen sowie alle Nebeneinkünfte zu veröffentlichen und für einen guten Zweck zu spenden.

Mit einem Blick auf seine letzte Bundestagskandidatur schloss Diedenhofen seine Rede ab: „Vor vier Jahren habe ich nach der Wahl gesagt, der Weg ist nicht vorbei, er hat gerade erst begonnen.“ (ddp)


Mehr zum Thema:    SPD   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Wissen: Pflegekammer scheidet nach wie vor die Geister

Wissen. Die Einrichtung der Pflegekammer in Rheinland-Pfalz im Jahr 2016 sorgt nach wie vor für kontroverse Diskussionen. ...

Marienstatt: Wanderung als Statement gegen Chinas Tibet-Politik

Streithausen. Bei „Fit for Tibet“ handelt es sich um eine Aktion der „Tibet Initiative Deutschland“ – einer Nichtregierungsorganisation, ...

CDU-Jugendorganisation Westerwald: Kein Verständnis für endlose Personaldebatten

Hachenburg. Bei ihrer jüngsten Versammlung im Hachenburger Parkhotel wählte die Junge Union (JU) im Westerwaldkreis Delegierte ...

B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Hasselbach. Hasselbach betreffen nämlich gleich zwei Teilprojekte der im Bundesverkehrswegeplan 2030 geplanten B8-Ortsumgehungen: ...

Reduzierung Bereitschaftsdienste: Kassenärztliche Vereinigung beschwichtigt

Region. Wie die Kuriere mehrfach berichteten rief die seit Anfang Oktober umgesetzte Reduzierung der Erreichbarkeit in den ...

Bietet der Bundesverkehrswegeplan Voraussetzung für bessere Infrastruktur in der Region?

Berlin/Region. „Im Vorfeld des aktuellen Bundesverkehrswegeplans von 2016 habe ich mich gemeinsam mit den Kommunen, dem Land ...

Weitere Artikel


Heuschnupfen und Pollenallergie: Erste Hilfe aus Apotheke und Natur

Frühlingszeit ist Blütezeit, doch wenn die Natur aus ihrem Winterschlaf erwacht, ist dies für viele Menschen leider kein ...

In die Digitalisierung des Westerwald-Gymnasiums investieren

Altenkirchen. Der Ausbau der digitalen Strukturen und Ausstattungen die den Einsatz digitaler Medien im Unterricht sicherstellen, ...

NABU: Fledermäuse sind bald zu hören

Mainz/Region. Während die ersten Knospen und Blüten an den Zweigen austreiben, Kraniche, Störche und Schwalben nach und nach ...

Ölspur war Ursache für schweren Unfall auf der L 276

Weyerbusch. Ursache für den Unfall war wahrscheinlich eine Ölspur, die ein Langholztransporter auf der kurvenreichen Strecke ...

Kostenlose Corona-Schnelltests bei Motionsport in Wissen ab 29. April

Wissen. Ab Donnerstag, den 29. April, können sich Bürger und Einwohner mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland mindestens ...

Der Auenlandweg bei Wissen: Vorübergehende Sperrung wegen Wegearbeiten

Die geplanten und notwendigen Reparaturarbeiten werden sich noch über mehrere Wochen hinziehen. Frühestens im Juni ist laut ...

Werbung