Werbung

Nachricht vom 27.04.2021    

Hospizverein Altenkirchen: Zeit, Halt und Sicherheit auf dem letzten Weg

Einen geliebten Menschen bei den letzten Schritten auf seinem Lebensweg zu begleiten, ist nicht nur emotional schwer. Der Mehrener Pfarrer Bernd Melchert berichtet, wie er diese Zeit erlebt hat und wie der Hospizverein Altenkirchen ihm dabei geholfen hat.

Bernd Melchert hat seinen Vater bis zum Schluss begleitet. Der Hospizverein Altenkirchen hat ihn dabei unterstützt.

Altenkirchen. Der Hospizverein Altenkirchen will Angehörigen von Sterbenden Zeit, Halt und Sicherheit schenken: Im besten Fall können dann trotz aller Beschwernisse auch die positiven Seiten gesehen und erlebt werden. Um andere Pflegende zu ermutigen, Nähe zuzulassen, hat sich Pfarrer Bernd Melchert aus Mehren entschlossen, seine eigenen Pflege-Erfahrungen zu teilen.

Bernd Melcherts an Demenz erkrankter Vater Dietrich lebte seit 2016 nach dem Tod seiner Ehefrau im Haushalt seines Sohnes. Der damals 83-Jährige konnte dank großem Rückhalt der Gemeindemitglieder und Sozialdienste am Leben der Kirchengemeinde teilnehmen.

Als sich im Januar 2020 der gesundheitliche Zustand seines Vaters deutlich verschlechterte, zog Bernd Melchert den Altenkirchener Hospiz- und Palliativberatungsdienst hinzu. „Das war wirklich ein Segen. Ohne den Hospizverein hätte ich die kommenden Monate sicher nicht so gut erlebt“, so Melchert. Auch ein Seelsorger ist in dieser Situation zuerst einmal ein Sohn, der seinen Vater pflegt, der Gespräche, Unterstützung, Rückhalt und Sicherheit braucht. Zusätzlich hielt wöchentlich einige Stunden eine ehrenamtliche Mitarbeiterin des Hospizvereins „die Stellung“, wenn Bernd Melchert eine Auszeit brauchte. „Dietrich Melchert hat nicht mehr viel geredet“, berichtet Monika Gerhardt, die dann an seiner Seite war, mit dem stets freundlichen Mann Musik hörte, ihm vorlas oder einfach seine Hand hielt.

Nach acht Monaten der Begleitung hieß es Abschied nehmen. Auch dies musste Bernd Melchert nicht alleine tun. Hospizkoordinatorin Erika Gierich agierte „als stille Regie im Hintergrund“, half Bernd Melchert, die gefühlte Hilflosigkeit auszuhalten.

Liegt es an unserer Gesellschaftsform, dass Sterben und Tod tabuisiert, für die Öffentlichkeit weitestgehend unsichtbar in Krankenhäusern abgehandelt werden? Laut Statistischem Bundesamt wurden Ende 2019 mehr als die Hälfte aller 4,1 Millionen Pflegebedürftigen allein durch Angehörige zu Hause versorgt. 72.700 von ihnen hatten den höchsten Pflegegrad 5, das bedeutet schwerste Beeinträchtigungen mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung. Ein Kraftakt für die pflegenden Angehörigen, die eine 24-Stunden-Rundumbetreuung leisten müssen, und damit schnell an ihre physischen und psychischen Grenzen stoßen. Um es gar nicht so weit kommen zu lassen, sollte möglichst früh Hilfe gesucht und angenommen werden, um selber stark zu bleiben.



Der Hospizdienst möchte Schwerkranke, Sterbende und ihre Angehörigen nicht allein lassen. In seiner Arbeit als Pfarrer und Seelsorger macht Bernd Melchert die Erfahrung, dass dieses wertvolle Angebot den Menschen oft nicht präsent ist. Seine Offenheit soll Mut machen, den Hospizdienst in Anspruch zu nehmen. Nicht erst im akuten Sterbeprozess, sondern schon dann, wenn klar wird, dass der Tod in absehbarer Zeit bevorsteht. Gemeinsamkeit macht stark und die gute Zusammenarbeit im Netzwerk mit den verschiedenen Diensten kann ein Verbleiben zu Hause möglich machen.

Melcherts großer Respekt und Hochachtung gelten hier der Leistung der Pflegedienste und der Pflegenden, die zu Coronazeiten uneingeschränkt unterwegs sind. Zusätzlich möchte er das Angebot der hospizlichen Begleitung, die er ebenfalls erfahren durfte, Betroffenen ans Herz legen.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.hospizverein-ak.de oder telefonisch unter (0 26 81) 87 96 58. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Betzdorf: Unerlaubtes Verbrennen von Abfall

Das hätte offenbar böse ausgehen können. Auf einem Privatgrundstück wurden in Betzdorf unerlaubt Schrankteile verbrannt. Das Feuer befand sich in unmittelbarer Nähe zu einem angrenzenden Waldstück.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Planung für den ersten Sommergarten in Bruchertseifen ist fertig

Nachdem die Pandemie lange das Leben bestimmt hat, gibt es jetzt die Gelegenheit wieder zu feiern. Dies dachten sich auch Tobias Link und Patrick Schumacher. Beide, gemeinsam Inhaber der Eventagentur „MydearCaptain“, stammen aus Bruchertseifen und wollen dort gemeinsam mit Freunden den Besuchern eine unvergessliche Zeit schenken.


Stadtteil Köttingerhöhe feiert Fest „der alternativen Art“

Im Wissener Stadtteil Köttingerhöhe gibt es einen Straßenzug, der auf die Bezeichnung „Ende“ hört. Doch dies kann zu Missverständnissen führen, denn am Ende ist man dort bei weitem nicht. Ganz im Gegenteil – wie nun offensichtlich wurde.


Benefiz-Büfett der Marienthaler Gastronomen wurde zum Erfolg

Die gastronomischen Betriebe im Wallfahrtsort hatten am Donnerstag, 22. Juli, zum Benefiz-Büfett eingeladen. Ort der Veranstaltung war das Waldhotel „Unser Haus“. Um den, von der Katastrophe betroffenen Betrieben in Ostbelgien, den Niederlanden sowie an der Ahr zu helfen, wurde kurzfristig ein Konzept entwickelt.




Aktuelle Artikel aus Region


Betzdorf: Unerlaubtes Verbrennen von Abfall

Betzdorf. Ein 58-jähriger Anwohner teilte der Polizei am Freitag, den 23. Juli, um circa 21.30 Uhr eine starke Rauchentwicklung ...

Reparatur-Café in Altenkirchen findet wieder statt

Altenkirchen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können mit ihren defekten Elektrogeräten das Reparatur-Café aufsuchen ...

Reinhold Beckmann bereicherte den Kultursommer in Altenkirchen

Altenkirchen. Reinhold Beckmann ist in Altenkirchen beileibe kein Unbekannter, denn vor rund zwei Jahren gab er ein fulminantes ...

Bazar in Elkhausen findet wieder statt – nicht wie gewohnt, aber mit viel Tradition

Katzwinkel-Elkhausen. Der Erlös des Bazars wird wie immer an die von Reiner Meutsch gegründete Stiftung „Fly&Help“ gespendet, ...

Kita in Gebhardshain erhält Spende aus Maskenverkauf

Gebhardshain. Im Rahmen einer umfangreichen Spendenkampagne von insgesamt 250.000 Euro aus dem Masken-Verkauf im vergangenen ...

Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Region Ahrweiler. Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei weiterhin überwältigend und ungebrochen, schreibt die Polizei ...

Weitere Artikel


Martin Diedenhofen zum Tag der Arbeit

Neuwied/Altenkirchen. Der 1. Mai ist der Tag der Arbeit. Zusammenhalt macht die Gesellschaft stark - gerade auch in der Krise. ...

Fernstudium trotz(t) Corona

Koblenz. Einen Text zu einem Thema lesen und bearbeiten, sich schnell auf der Lernplattform anmelden, ein passendes Video ...

Test-Drive-In Katzwinkel: Bilanz nach 160 Corona-Schnelltests

Katzwinkel. Die Testbescheinigung, welche überall, auch zum Beispiel im Krankenhaus anerkannt wird, konnte per Mail immer ...

Traumpfade Streuobstwiesenweg in Mülheim-Kärlich: Wunderschöner Rundwanderweg inmitten traumhafter Blüten

Über naturnahe Pfade führt der Rundweg Streuobstwiesenweg durch Wälder, Obstwiesen und Felder, vorbei an Bächen und Insektenhotels ...

Soulmatic entfacht Hoffnung auf Live-Konzerte

Wissen-Schönstein. „Uns fehlen die Live-Auftritte… die Menschen, die sich freuen, uns spielen zu sehen und zu hören", schreiben ...

Kreisweites Projekt „Blühende Friedhöfe“ ist gestartet

Altenkirchen. Einige Gemeinden, die keine Flächen auf ihren Friedhöfen frei haben, wollten dennoch aktiv für Schmetterlinge, ...

Werbung