Werbung

Nachricht vom 29.04.2021    

Notbremse führt zu Terminabsagen im Einzelhandel

Die Industrie- und Handelskammer Koblenz hatte von Beginn an Einwände bei der Einführung der Bundes-Notbremse als Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Der Vorteil der Harmonisierung der Maßnahmen zwischen den Ländern und Regionen stehe dem Nachteil neuer Verschärfungen gegenüber.

Logo

Koblenz. Insbesondere die nun geltende Verpflichtung, eine tagesaktuelle Bescheinigung (maximal 24 Stunden alt) über einen negativen Corona-Test (Schnelltest, Selbsttest) vorzulegen, um im Geschäft per „Click & Meet“ einkaufen zu können, sorgt dafür, dass Läden vermehrt leer bleiben und bereits vereinbarte Termine von Kundinnen und Kunden wieder abgesagt werden. Die Betriebe haben für diese verschärften Maßnahmen wenig Verständnis. Vielmehr sehen sie in den neuen Regeln eine weitere Ungleichbehandlung zwischen Einzelhandel und Anbietern von Vollsortimenten.

Hildegard Kaefer, Vizepräsidentin der IHK Koblenz und Vorsitzende des IHK-Ausschusses Handel erklärt: „Die Auflagen bezüglich einer Testpflicht stehen in keiner Relation zur hypothetischen Ansteckungsgefahr. So wird nicht das Virus besiegt, sondern der stationäre Facheinzelhandel vernichtet. Sollte die Testpflicht für den Fachhandel nicht schnellstens zurückgenommen werden, wird sich die Verödung der Innenstädte explosionsartig ausbreiten. Während sich anderswo Menschen unkontrolliert durch enge Verkaufsgänge quetschen, muss sich der Fachhandel wie auf einer Quarantäne-Station verhalten. Diese Ungleichbehandlung vernichtet tausende Existenzen und zehntausende Jobs.“

„Dass vollständig Geimpfte nun ohne Test einkaufen gehen können, ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Schließlich haben Händlerinnen und Händler seit Beginn der Pandemie kluge Hygienekonzepte ausgearbeitet, damit Kundinnen und Kunden sicher einkaufen können. Auch die Begrenzung der Quadratmeter je Kunde und Haushalt haben die Händler akzeptiert, damit eine Öffnung der Geschäfte möglich ist. Die Bundesnotbremse ist gut gemeint, aber schlecht für den Handel“, so Sven Klein, Handelsreferent der IHK Koblenz. Dies untermauern auch aktuelle Umfragen: Die Befragung des Handelsverbandes Deutschland (HDE) von über 1.000 Unternehmen im April hat ergeben, dass 45 Prozent der befragten Nicht-Lebensmittelhändlerinnen und -händler ihre Existenz im Laufe des Jahres in akuter Gefahr sehen. Innenstadthändler verloren im Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten 60 Prozent ihrer Umsätze. Selbst die Händler, die Kunden mit negativem Test empfangen durften, verzeichneten Umsatzverluste von mehr als 60 Prozent.



Beratungen zur Bundesnotbremse oder Testpflicht hätten zum Bedauern der IHK bis heute nicht stattgefunden: „Der Dialog mit der Wirtschaft bleibt auf der Strecke. Statt die Expertise zu nutzen und bei Entscheidungen mit weitreichenden Folgen einzubeziehen, gibt es in Teilen der Politik offenbar großes Misstrauen gegenüber Unternehmerinnen und Unternehmern. Eine Antwort, wie Öffnungsschritte und eine Perspektive für Betriebe aus Gastronomie, Kultur, Veranstaltung, Reisen und Hotels aussehen könnte, bleibt die Politik ebenfalls schuldig.“

Die IHK Koblenz berät und unterstützt Betriebe in der Krise – gerne per Mail corona@koblenz.ihk.de oder telefonisch über die IHK-Corona-Hotline: 0261/106-501. Zudem hat die IHK FAQs zur Testpflicht verfasst und sie bietet kostenfreie Webinare und Leitfäden zur Umsetzung der Testpflicht in den Betrieben an. Mehr Informationen unter www.ihk-koblenz.de/coronavirus. (PM)



Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Live-Online-Lehrgang "Zollwissen kompakt"

Region. Die Unternehmen arbeiten heute fast alle global, somit werden Kenntnisse in der Außenwirtschaft zu Schlüsselqualifikationen. ...

Detektei Holmes und Co ermittelt seriös, auch in schwierigen Fällen

Steinefrenz. In seinem Büro sitzt ein Mann von respekteinflößender Statur, der jedoch mit einer nicht gespielten, sondern ...

Regionaler Bio-Wochenmarkt in Buchholz ist eine Besonderheit

Buchholz. Am Wagen vom Burglahrer Heinrichshof kann man aus der angebotenen Vielfalt an Joghurt, Frisch-, Weich-, Schnitt- ...

IHKs in Rheinland-Pfalz sehen zügige Regierungsbildung als positives Zeichen

Region. SPD, Grüne und FDP stellen in Berlin acht Wochen nach der Bundestagswahl einen Koalitionsvertrag vor. Aus Sicht der ...

HwK Koblenz: Arbeitnehmervizepräsident Joachim Noll würdigt Krisenmanagement

Koblenz/Region. In seiner Rede auf der jährlichen Vollversammlung der Handwerkskammer Koblenz bescheinigte Joachim Noll, ...

IHK Koblenz: Lieber 2G als Lockdown

Koblenz. „Dass nun wieder härtere Maßnahmen erforderlich sind, zeigt, dass die Corona-Krise noch lange nicht überstanden ...

Weitere Artikel


Bitburger Rheinlandpokal: FVR hat Vereinen Vorschlag übermittelt

Region. Danach ist eine Austragung der noch ausstehenden Partien durch die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erlassenen ...

Corona im Kreis AK: Weiterer Todesfall in einer VG – Inzidenz steigt weiter

Kreis Altenkirchen. Bei dem Todesfall handelt es sich der Kreisverwaltung zufolge um einen 65-jährigen Mann. Mit 30 Neuinfektionen ...

Die Saynbachroute bei Selters: Wunderschöne Radtour vorbei an sieben Weihern und der Burg Hartenfels

Selters. Beginn der 32 Kilometer langen Radtour ist das alte Rathaus in Selters. Von dort geht es durch den Ort und über ...

IHK Koblenz/Montabaur: Leitkammer Keramik ab Mai

Montabaur/Koblenz. Durch die Leitkammer soll ein einheitlicher, hoher Qualitätsstandard bundeseinheitlicher Prüfungen sowie ...

Land bewilligt Fördermittel für Neubau der Grillhütte in Hasselbach

Hasselbach. Der Zuwendungsbetrag beläuft sich laut Höfer auf 39.000 Euro, die zu Lasten des Haushaltsjahres 2022 ausgezahlt ...

Die EAM überprüft Freileitungen mit einer Drohne

Kreis Altenkirchen. Die EAM kontrolliert die Versorgungssicherheit in der Stromversorgung: „Vom 29. April bis zum 5. Mai ...

Werbung