Werbung

Nachricht vom 29.04.2021    

Die Saynbachroute bei Selters: Wunderschöne Radtour vorbei an sieben Weihern und der Burg Hartenfels

Von Katharina Kugelmeier

Eine perfekte Halbtagestour ist die Saynbachroute, welche auf 32 Kilometern von Selters ausgehend über die sieben Weiher zum Wölferlinger Kopf und zurück führt. Mit einem Aufstieg von 530 Höhenmetern ist die Radtour für geübte Fahrer geeignet, jedoch sollte eine gute Kondition vorhanden sein.

Die Saynbachroute führt Radfahrer durch Wälder und vorbei an Weihern der Westerwälder Seenplatte. Foto: Dominik Ketz

Selters. Beginn der 32 Kilometer langen Radtour ist das alte Rathaus in Selters. Von dort geht es durch den Ort und über die Bahngleise in den Wald. Über Waldwege geht es weiter bis zum Ort Maxsain. Vorbei an Freilingen fährt man nach Wölferlingen, wo der Wölferlinger Kopf mit seinen 430 Metern über Null den höchsten Punkt der Route ausmacht. Von dort, der Saynbachroute, hat man einen wunderschönen Blick über die Wald- und Seenlandschaft bis hin zum Siebengebirge, welches in der Ferne aufragt. Über Hartenfels, Rückeroth und Goddert geht es im Anschluss zurück nach Selters. Insgesamt verläuft die Strecke über Naturwege, Schotte und Asphalt, weshalb sie für reine Rennradfahrer eher ungeeignet ist.

Foto: Dominik Ketz

Doch nicht nur die Landschaft an sich ist absolut lohnenswert, auch einige Sehenswürdigkeiten und besondere Highlights liegen an der abwechslungsreichen Strecke. Vor allem im Sommer laden die Weiher der Westerwälder Seenplatte zum Verweilen und Baden ein. Vom Aussichtsturm Helleberg hat man einen tollen Blick über die Naturschutzgebiete, welche man vorher bereits teilweise durchradelt ist.

Foto: Dominik Ketz

Auch geschichtlich Interessierte kommen voll auf ihre Kosten. Bereits in Selters bietet das Museum Muse an der Oberwaldschule eine Reise in die Vergangenheit zum Anfassen. In den Räumen der alten Schule erfährt man Wissenswertes zum Thema „Landleben im Westerwald – damals & heute“. Sich das Leben der Menschen früher vorstellen und die damals gängigen Werkzeuge selbst in die Hand nehmen, macht aus dem Besuch des Museums eine echte Erfahrung. Darüber hinaus sind auch die evangelischen Kirchen in Maxsain, Wölferlingen und Rückeroth durchaus einen kurzen Stopp wert. Besonders sehenswert ist in Rückeroth neben der Kirche aus dem 13. Jahrhundert ebenfalls die vor der Kirche stehende, imposante Linde. Kurz vor Ende der Rundtour erreicht man außerdem noch die Burgruine Hartenfels, welche in Mundart liebevoll „Schmanddippe“ genannt wird, da ihr über 20 Meter hoher Burgfried an einen Rahmtopf erinnert.




Tour-Informationen:

Art: Rundtour
Schwierigkeit: mittel bis schwer
Strecke: 32 km
Dauer: 2-3 Stunden
Steigung: 530 Höhenmeter
Beschildert: Ja
Beschaffenheit: Schotter, Naturwege und Asphalt
Besonderheit: Im Sommer viele Bademöglichkeiten
Startpunkt: Altes Rathaus in Selters (Rheinstraße 29, 56242 Selters)
Zielpunkt: wie Startpunkt

Download GPX-Datei:


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr zum Thema:    Ausflugsziele im Westerwald    Westerwaldtipps    Radfahren im Westerwald    Freizeit   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Nicole nörgelt... über den Preisschlager an der Zapfsäule

Die 3,10 Mark haben wir umgerechnet längst hinter uns gelassen – und das einzige, was geht, bin bald wohl ich, weil ich mir ...

Sprach-Kitas in Kircheib und Neitersen erhalten Bundesförderung

Region. Im Rahmen dieses Aktionsprogramm können bundesweit 1.000 weitere zusätzliche Fachkräfte in „Sprach-Kitas“ gefördert ...

Lebenshilfe-Kitas sind erneut "Haus der kleinen Forscher"

Wissen / Alsdorf. Nachdem der zweijährige Prozess erfolgreich abgeschlossen werden konnte, kam Bernd Kohnen, der pädagogische ...

"Glück auf und Halleluja": Kirchenkabarett in Niederfischbach

Niederfischbach. Ständig gerät sie "inne Wallung", die langjährige Pastoralreferentin, nach eigenem Bekunden eine bekannte ...

Altenkirchen: Tanzfestival "Neue Welle" feiert abgespeckte Wiedergeburt

Altenkirchen. Eigentlich wird die Stadthalle in Duisburg-Walsum in jedem Jahr rund um Pfingsten an drei Tagen von über 1000 ...

Totalschaden: Waschbär war verantwortlich für PKW-Unfall in Wissen

Wissen. Am Freitag, den 22. Oktober, wagte sich ein Waschbär gegen 17 Uhr auf der B62/Bahnhofsstraße – mit bösen Folgen, ...

Weitere Artikel


Motionsport neues Testzentrum in Wissen: 200 Schnelltests pro Tag möglich

Wissen. An vier Tagen in der Woche ist das Testzentrum in Wissen am Standort von Motionsport, die die Räumlichkeiten hierfür ...

Katze verschwunden: Wo ist Vala?

Elben. Während des Umzugs hat Katze Vala offenstehende Türen und einen unachtsamen Moment genutzt, um zu entwischen. Eigentlich ...

Engagierte Jugendliche werden belohnt

Monatliche Gewinnchance im Themenjahr
Koblenz. Anlässlich des Sportjugend-Themenjahres „Jung und aktiv“ wird 2021 unter ...

Corona im Kreis AK: Weiterer Todesfall in einer VG – Inzidenz steigt weiter

Kreis Altenkirchen. Bei dem Todesfall handelt es sich der Kreisverwaltung zufolge um einen 65-jährigen Mann. Mit 30 Neuinfektionen ...

Bitburger Rheinlandpokal: FVR hat Vereinen Vorschlag übermittelt

Region. Danach ist eine Austragung der noch ausstehenden Partien durch die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erlassenen ...

Notbremse führt zu Terminabsagen im Einzelhandel

Koblenz. Insbesondere die nun geltende Verpflichtung, eine tagesaktuelle Bescheinigung (maximal 24 Stunden alt) über einen ...

Werbung