Werbung

Nachricht vom 30.04.2021    

Wissen: Spendenaktion für Mahnmal erreicht Zwischenerfolg

Der Wissener Künstler will mit einer Skulptur ein Zeichen setzen. Die Patenschaft hat der Förderverein des Kulturwerks Wissen übernommen - und bereits um Spenden für die Realisierung gebeten. Nun konnte eine erste Zwischenetappe erreicht werden.

Fotos: Timo Fiebach

Wissen. Die geplante Skulptur ist auf Nachhaltigkeit zugunsten der freiheitlichen Demokratie angelegt. Gerade in unruhigen Zeiten soll das Kunstwerk ein deutliches Zeichen setzen, heißt es in der entsprechenden Pressemeldung. Kunst dürfe unterhalten, müsse aber auch gegen antidemokratische Ansätze mit prägnanten Zeichen im öffentlichen Raum wahrgenommen werden können. Eine bislang weitgehend in Wissen neben dem Parkdeck am Buschkamp unbeachtete und unbenutzte Grünanlage zwischen städtischer Straßenverbindung, Gehwegen zum Zentrum und Zufahrt zum Parkhaus ist von allen Seiten ohne Einschränkungen einsehbar. Die direkt an der geplanten Skulptur vorbeiführenden Gehwege zu Marktplatz und Zentrum sind laut Pressetext ausgesprochen gut frequentiert. Die Sichtachsen gehen in Richtung Rathaus und Fußgängerzone. Der allseits einsehbare Aufstellungsort der Skulptur „Niemals wieder!“ wird über die Corona-Zeit hinaus der künstlerisch gestalteten, politischen Bildung dienen.

Zum Hintergrund: Der in Wissen ansässige Künstler Gerhard Gröner hat in Zeiten aufkeimender Unruhen, Hasses, Rassismus und Ausgrenzung in der Gesellschaft das Anliegen, mit seiner Skulptur „Niemals wieder!“ einen Gegenpol zu setzen und die Bevölkerung zum Nachdenken anzuregen. Für die Realisierung übernimmt der Förderverein „kulturWERKwissen e.V.“ die Patenschaft und hatte Anfang April zu Spenden für das uneigennützige Kunstprojekt aufgerufen. Durch die Spendenaktion sind mittlerweile bereits rund zwei Drittel der Gesamtkosten in Höhe von 1.600 EUR durch Sponsoren und bisherige Spenden zusammengekommen. Zur Finanzierung der Restsumme erhofft sich der Förderverein weitere zweckgebundene Spenden und hat zudem eine Fundraising-Kampagne auf der Plattform „betterplace.org“ gestartet.



Die Skulptur geht später in das Eigentum der Stadt Wissen über. Als zukünftiger Standort wurde ein stark frequentierter Ort ausgewählt. Die 1,6 Meter große Skulptur in Form eines Andreaskreuzes auf einem Bruchsteinsockel erhält mittels Laser Texte wie: „Nie wieder Hass“, „Nie wieder Gewalt“, „Nie wieder Ausgrenzung“, „Nie wieder Rassismus“.

Der Förderverein „kulturWERKwissen e.V.“ und der Künstler Gerhard Gröner freuen sich über Spenden auf das Konto DE97 5735 1030 0000 0091 00, Stichwort „Niemals wieder!“ oder über einen Besuch auf der Kampagnenseite https://www.betterplace.org/de/projects/91950-skulptur-niemals-wieder . Für Fragen zum Projekt steht der Förderverein „kulturWERKwissen e.V.“ unter info@kulturwerk-wissen.de oder 02742-911664 (bitte ggfls. den Anrufbeantworter benutzen) zur Verfügung.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Betzdorf: Unerlaubtes Verbrennen von Abfall

Das hätte offenbar böse ausgehen können. Auf einem Privatgrundstück wurden in Betzdorf unerlaubt Schrankteile verbrannt. Das Feuer befand sich in unmittelbarer Nähe zu einem angrenzenden Waldstück.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Planung für den ersten Sommergarten in Bruchertseifen ist fertig

Nachdem die Pandemie lange das Leben bestimmt hat, gibt es jetzt die Gelegenheit wieder zu feiern. Dies dachten sich auch Tobias Link und Patrick Schumacher. Beide, gemeinsam Inhaber der Eventagentur „MydearCaptain“, stammen aus Bruchertseifen und wollen dort gemeinsam mit Freunden den Besuchern eine unvergessliche Zeit schenken.


Stadtteil Köttingerhöhe feiert Fest „der alternativen Art“

Im Wissener Stadtteil Köttingerhöhe gibt es einen Straßenzug, der auf die Bezeichnung „Ende“ hört. Doch dies kann zu Missverständnissen führen, denn am Ende ist man dort bei weitem nicht. Ganz im Gegenteil – wie nun offensichtlich wurde.


Benefiz-Büfett der Marienthaler Gastronomen wurde zum Erfolg

Die gastronomischen Betriebe im Wallfahrtsort hatten am Donnerstag, 22. Juli, zum Benefiz-Büfett eingeladen. Ort der Veranstaltung war das Waldhotel „Unser Haus“. Um den, von der Katastrophe betroffenen Betrieben in Ostbelgien, den Niederlanden sowie an der Ahr zu helfen, wurde kurzfristig ein Konzept entwickelt.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Stadtteil Köttingerhöhe feiert Fest „der alternativen Art“

Wissen-Köttingerhöhe. Parallel zum Open Air des Wissener Schützenvereins organisierte man am Straßenzug „Ende“ eine Festlichkeit ...

Jess Jochimsen präsentiert Kabarett, Songs und Dias

Altenkirchen. Der Titel von Jess Jochimsens aktuellem Kabarettprogramm ist älter als Corona, aber wer konnte ahnen, dass ...

Planung für den ersten Sommergarten in Bruchertseifen ist fertig

Bruchertseifen. Gemeinsam mit der Ortsgemeinde und den Oktoberfestfreunden organisierten Link und Schumacher den ersten Bruchertseifer ...

„Street Life“ spielt in Betzdorf für Opfer der Flut-Katastrophe im Ahrtal

Betzdorf/Ahrweiler. Seit einer Woche steht Patrick Lück, der Frontmann der Band „Street Life“, im Schlamm. Der Sänger ist ...

"schreiben und nicht schreiben" - ein Schriftsteller und ein Bildhauer

Wissen. Schon In der Vergangenheit gab es interessante und fruchtbare Begegnungen: Hanns-Josef Ortheil veröffentlichte im ...

Zur Bekanntheitssteigerung: Das sind die Ideen eines großen „Raiffeisen-Fans

Flammersfeld. Christoph Lange aus Witten (Ruhr) ist vom Leben und Wirken des Genossenschaftsgründers Friedrich Wilhelm Raiffeisen ...

Weitere Artikel


Live-Stream aus dem Kulturwerk: Die größten Hits der Dire Straits

Wissen. Entsprechend der Corona-Strategie von Bund und Land (Perspektiven für Konzerte werden erst gar nicht erwähnt) besteht ...

Montaplast in Morsbach: Keine komplette Quarantäne

Region. Befindet sich die komplette Belegschaft der in Morsbach ansässigen Firma Montaplast in Quarantäne? Da bei dem Hersteller ...

Neue Regionalgeschäftsführerin: Wechsel bei IHK in Kreisen Altenkirchen und Neuwied

Region. Kristina Kutting übernimmt zum 1. Mai die Geschäftsführung der IHK-Regionalgeschäftsstellen Altenkirchen und Neuwied. ...

Puzzle-Kunstwerk in Betzdorf von Jugendrotkreuz im Kreis Altenkirchen

Region/Betzdorf. Die Idee hinter der Aktion stammt von der Jugendleiterin Miriam Muhl aus Herdorf. Sie schlug vor, die Jugendrotkreuzler ...

Voll im Zeitplan: Eisen- und Hüttenstraße in Wissen fertig gestellt

Wissen. Der Ausbau der Eisen- und Hüttenstraße in der Walzwerksiedlung, die Anfang des 19. Jahrhunderts ihren Ursprung fand, ...

Online-Diskussion über das Gewässereinzugsgebiet Sieg

Koblenz. „Wasser ist eine unserer wertvollsten natürlichen Ressourcen und muss als Lebensgrundlage für Menschen, Pflanzen ...

Werbung