Werbung

Nachricht vom 01.05.2021    

Die Birke ist mehr als ein Maibaum

Das Maibaumstellen ist ein uralter Ritus zum Vollfrühling, wo nun die Blätter austreiben. Besonders im Rheinland ist es Brauch, dass der Bub seiner Angebeteten eine Birke als Maibaum vor die Haustür stellt, während in Süddeutschland der Maibaum durchaus eine hohe Fichte sein kann, die am Dorfplatz den Tanz in den Mai schmückt.

Sukzessionswald. Foto: Immo Vollmer/NI

Quirnbach. Die Birke verkörpert dabei Hoffnung und Aufbruchsstimmung in das neue Sommerhalbjahr. In gleicher Weise sollte die Birke auch dem im Moment stark geschundenen deutschen Wald Hoffnung geben. Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) weist mit Blick auf die vielen aktuellen Kahlschlagsflächen darauf hin, dass der Birke dabei eine Schlüsselstellung bei der Wiederbewaldung zukommt.

Der Naturschutzreferent der NI, Diplom-Biologe Immo Vollmer führt dazu aus, dass die mittels kleiner Flugsamen vom Wind verbreitete Birke binnen weniger Jahre offene Flächen wieder schließen kann. In dem nun etablierten Sukzessionswald ist die Lichtbaumart Birke nur recht kurzlebig und wird dann von den im Halbschatten des Waldes aufkommenden Bäumen der sich danach etablierten Wälder aus Buchen, Eichen oder Hainbuchen verdrängt.

Der Vorsitzende der NI, Harry Neumann appelliert deshalb an die Forstwirtschaft, jetzt in der Zeit des Fichtensterbens besonnener zu reagieren als bisher. Die großflächige Räumung großer Kahlschlagflächen mittels schwerer Forstfahrzeuge schädigt den Waldboden und erschwert die Wiederaufforstung mit heimischen Laubbäumen wie zum Beispiel die Buche, die zum Hochkommen eher den Halbschatten brauchen. „Wir befürchten, dass der Forst deshalb auf vielen Kahlschlägen neue Monokulturen begründet, wo wieder Fichten, Douglasien oder andere fremdländische Gehölze in Reih und Glied gepflanzt werden“, so Harry Neumann. Und führt weiter aus, dass der Forst die Folgebesiedlung mit der Birke nun als Geschenk annehmen sollte, um einen natürlicheren, dann auch gegen Klimaeinflüsse resistenteren Wald zu entwickeln. „Wir appellieren an den Forst, nun dem Wald die benötigte Zeit zu geben und nicht die Fehler der Vergangenheit mit anfälligen Monokulturen zu wiederholen“, führt Neumann weiter aus. Leider wurde die Birke in der Vergangenheit oft als vermeintliches „Unkraut“ in den Forstkulturen schnell wieder herausgehauen. Auch wenn Birkensamen über einen Kilometer weit fliegen können, sind einige forstlich intensiv betriebene Landstriche deshalb recht arm an Birken, so dass die Waldsukzession möglicherweise dort über Brombeer- und Reitgrasstadien sich lang hinziehen kann.



Dabei ist die Birke ein ökologisch äußerst wertvoller Baum, worauf Biologe Immo Vollmer hinweist. Einige Waldvögel, wie das aufgrund der verbreitet intensiven Waldnutzung vor dem Aussterben stehende Haselhuhn, brauchen als Winternahrung die zum Herbst hin schon ausgebildeten Knospen und Kätzchen. Bei den Insekten sind ebenfalls viele Arten an die Birke gebunden, wie der Birkenspanner, der die Farbe der Birkenrinde angenommen hat. Auch Pilze wie der Birkenröhrling leben in enger Symbiose mit der Birke.

Die Fachleute der NI fordern deshalb der Birke mehr Raum im Wald zu geben. Dazu gehört es auch zu akzeptieren, dass die eine oder andere lichte Lücke im Wald unbepflanzt bleiben muss.

Apropos „Birke“: Neben der verbreiteten Sand-Birke kommen in Deutschland auch die Moor-Birke und Karparthen-Birke sowie als Eiszeitrelikt noch die Zwerg-Birke in wenigen Mooren von Nord- und Süddeutschland vor. Die Moorbirke kann in Norddeutschland oft nur als einziger Baum die sauren, wassergesättigten Moorböden besiedeln, wo sich deshalb ein eigener Moorwaldtyp herausgebildet hat.

Die Birke kann aber als Solitärbaum im Garten oder an Straßenrändern geduldet auch stattliche Maße mit gut 70 Zentimetern Stammdurchmesser und bis zu 30 Metern Höhe einnehmen. An diesem Standort wird sie dann bis zu 160 Jahre alt.

Wer also seiner Angebeteten einen wirklich zukunftsgerichteten Maibaum setzen will, verschenke doch eine Birke mit Wurzelballen zum Einpflanzen, so der Rat der NI. Zahlreiche Vögel und Insekten werden später Dankeschön sagen.

Weitere Informationen auf der Homepage.


Mehr zum Thema:    Naturschutz   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


In Region einzigartiger Kran in Siegen – Firma aus Elkenroth involviert

90 Meter über den Dächern Siegens ragt dieser in der weiteren Region einzigartiger Kran. Der orangene 96-Tonnen-Gigant wurde benötigt, um schwere Kälteanlagen auf ein Dach des Marienkrankenhauses zu heben. Dort installieren sie Mitarbeiter einer Firma aus dem AK-Kreis. Fotos zeigen ein besonderes Schauspiel.


Verbranntes Abendessen: Feuerwehr rückt in Honneroth an

So war dieses Dinner wohl nicht geplant: Ein verbranntes Abendessen hat im Altenkirchener Stadtteil Honneroth die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Gemeldet wurde ein "Brand in einem Wohnhaus", der sich dann nur als missglückter Kochversuch entpuppte.


Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Hat ein 37-Jähriger aus der Region Betzdorf/Kirchen mit Drogen gedealt, Frauen sexuell genötigt und eine Geiselnahme und schwere Körperverletzungen begangen? Vor dem Landgericht Koblenz läuft gerade der Prozess gegen den afghanischen Staatsbürger. Nun hat seine Ehefrau gegen ihn ausgesagt: Sie berichtet von jahrelangen schweren Misshandlungen in ihrer Ehe.


Windeck: Cannabisplantage in Wohnhaus entdeckt

Kürzlich wurden der Polizei verdächtige Wahrnehmungen an einem Einfamilienhaus in Windeck-Opperzau gemeldet. Demnach ging von dem Gebäude starker Marihuanageruch aus. Eine Polizeistreife stellte tatsächlich klare Hinweise auf den Betrieb einer Cannabisplantage fest.


Neues Leben für das Markt-Zentrum: Petz Markt in Hamm öffnet Pforten

Für Bürgermeister Dietmar Henrich ist es eine „ganz entscheidende Etappe zur Veränderung des Marktzentrums“: Nach rund einem Jahr Bauzeit hat der Petz Markt in Hamm seine Pforten geöffnet. Zwar musste eine glanzvolle Eröffnungsparty wegen Corona ausfallen, Marktleiter Kurt-Rainer Becker und sein Team konnten sich aber trotzdem über viele gut aufgelegte Kunden freuen, die die Einkaufsmöglichkeit schon heiß ersehnt haben.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Resümee der Osteraktion: SSG Etzbachtal verteilt Gewinne

Etzbach. Eine Familienschnitzeljagd durch Etzbach: Die sportliche Herausforderung, die sich der Verein ausgedacht hatte, ...

Übungsleiter und Trainer schnellstmöglich impfen

Koblenz. Vor diesem Hintergrund appelliert der SBR an alle niedergelassenen Ärzte im nördlichen Rheinland-Pfalz, den ehrenamtlich ...

SV Adler Michelbach überrascht seine Mitglieder

Michelbach. Um dennoch allen Vereinsmitgliedern eine Freude bereiten zu können, beschloss der Vorstand, dass jedes Mitglied ...

NABU-Insektensommer: Käfer, Wildbienen, Fliegen und Falter zählen

Mainz/Holler. Der NABU-Insektensommer ist in seine vierte Ausgabe gestartet. Mitmachen ist ganz einfach: Nehmen Sie sich ...

BUND: Schädliche Chemikalien bei Fast Food-Ketten

Mainz/Region. Burgerbox, Pommestüte oder kompostierbare Suppenschüssel: Essensverpackungen bergen eine unterschätzte Gefahr. ...

NABU: Landesweite Fledermauszählung am Wochenende

Mainz/Holler. Der bereits siebte Fledermauszensus soll dabei helfen, einen besseren Überblick über den Bestand der Fledermäuse ...

Weitere Artikel


Zuwanderung aufs Land kann für Kultur eine Chance sein

Montabaur. Kommunalpolitik und Kulturakteure auch in unserer Region haben mit Unterstützung vom Land Rheinland-Pfalz und ...

Baumsuche statt Maibaum: Isert geht in den Mai

Isert. Wie in vielen Orten gehört die Maifeier zum festen Bestandteil der dörflichen Gemeinschaft. Auch in Isert konnte leider ...

Wiederholungstermin: Schätze aus dem Wildkräutergarten und vom Wegesrand

Altenkirchen. Wer mit offenen Augen durch die Natur geht, kennt ein Pflänzchen, einen Strauch oder einen Baum. Doch viele ...

SPD bei SG 06 Betzdorf: „Kunstrasenplatz muss kommen“

Betzdorf. Bereits im Oktober vergangenen Jahres besuchte die heimische SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler ...

Kinder bewiesen Kreativität bei Osteraktion der ev. Kirchengemeinde Daaden

Daaden. Die Kinder durften sich im Turmeingang eine Tüte mit einem Geschenk, ein paar Süßigkeiten und der biblischen Ostererzählung ...

Hohe Akzeptanz für Wölfe in Deutschland

Berlin/Holler. Seit dem Jahr 2000 leben wieder Wölfe in Deutschland. War der Nachweis des ersten Rudels in Sachsen noch eine ...

Werbung